Studie „Agentur-Kunden-Beziehungen“

In der Sackgasse oder Sprungbrett zu neuen Möglichkeiten?

| Redakteur: Dr. Gesine Herzberger

Die gemeinsame Arbeit von Kunden und Agenturen wird konfliktreicher und spannungsgeladener. Aber ist das Thema „Agentur-Kunden-Beziehungen“ wirklich eine Sackgasse?
Die gemeinsame Arbeit von Kunden und Agenturen wird konfliktreicher und spannungsgeladener. Aber ist das Thema „Agentur-Kunden-Beziehungen“ wirklich eine Sackgasse? (Bild: gemeinfrei / CC0)

Mehr zum Thema

Nur die Hälfte der Agenturen sehen in ihrer persönlichen Agentur-Kunden-Beziehung zukünftig positive Entwicklungen. Die gemeinsame Arbeit wird konfliktreicher und spannungsgeladener. Wie diese Beziehungen in Zukunft trotzdem erfolgreich gestaltet werden können, zeigt eine aktuelle Studie.

87 Prozent der Agenturen und 83 Prozent der Unternehmensvertreter bewerten ihre persönlichen Agentur-Kunden-Beziehungen der letzten drei bis fünf Jahre positiv. Der Ausblick in die Zukunft fällt dagegen wesentlich schlechter aus: nur noch 50 Prozent der Agenturen und 60 Prozent der Kunden erwarten eine positive Entwicklung ihrer Beziehungen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen die sieben wesentlichen Entwicklungen auf, die dafür sorgen, dass die gemeinsame Arbeit konfliktreicher und spannungsgeladener wird: „Die Skepsis mit Blick auf die Zukunft hat sehr viel mit der zunehmenden Komplexität der Marketing-Kommunikation und weniger mit erwarteten Qualitätseinbußen seitens der Agenturen zu tun. Agenturen, die neben kreativer Exzellenz auch strategisch und prozessual führen können, sind im Vorteil.“ sagt Nina Rieke, GWA Vorstand (Ressort Kunden) und Chief Strategy Officer der DDB Group Berlin.

Dabei wird besonders deutlich, in welchen Kernthemen beziehungsweise Entwicklungen es Unterschiede in den Erwartungen gibt. So befürchten vor allem Agenturvertreter (77 Prozent), dass Agentur-Kunden-Beziehungen zukünftig fremdbestimmter und komplexer werden. Nur 58 Prozent der Unternehmensvertreter bestätigen diese These.

Einigkeit herrscht darüber, dass der Preis- und Effizienzdruck weiter zunimmt. Dies ist aber nur bedingt ausschlaggebend auf die Lebensdauer der Beziehungen: 58 Prozent der Agentur- und 51 Prozent der Kundenvertreter erwarten kurzfristige Beziehungen. Dieser Annahme stellt sich jedoch auch eine beachtliche Anzahl Befragter (24 Prozent bzw. 30 Prozent) gegenüber, die gar eine erhöhte Chance auf längerfristige Partnerschaften erwarten. Diese sollen durch einen vermehrten Bedarf an einer stabilen und vertrauensvollen Zusammenarbeit entstehen, die aus der wachsenden Komplexität und dem stetigen Wandel in der Branche resultieren.

Für erfolgreiche Agentur-Kunden-Beziehungen in der Zukunft lassen sich drei Gestaltungsempfehlungen zusammenfassen: eine klare Positionierung der Agentur in ihrer täglichen Rolle mit den jeweiligen Kunden, die Steigerung der Beratungskompetenz und eine weitere Professionalisierung in den Arbeitsprozessen, nicht nur um kosteneffizienter, sondern auch schneller die eigenen PS auf die Straße zu bringen.

Zur Studienerhebung

Die Ergebnisse dieses Think-Tanks basieren auf 30 persönlichen Interviews mit Agentur- und Marketingverantwortlichen, einer quantitativen Befragung mit insgesamt 462 Teilnehmern sowie einem Workshop mit 16 Experten aus Agenturen und Marketing.

Die gesamten Ergebnisse der Studie „Agentur-Kunden-Beziehungen von Morgen – In der Sackgasse oder Sprungbrett zu neuen Möglichkeiten?“ finden Sie hier.

Über die Autoren der Studie

Dirk Bathen und Jörg Jelden begleiten Unternehmen und Agenturen bei Innovations-, Strategie- und Organisationsentwicklungsprozessen. Sie haben die Think-Tanks „Agenturen der Zukunft“ (2012) und „Marketingorganisation der Zukunft“ (2014) initiiert und geleitet. Sie bloggen auf www.komfortzonen.de zu Themen rund um Moderation, Prozessbegleitung und Workshop-Konzeption.

Über den GWA
Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA wurde 1952 als Gesellschaft Werbeagenturen gegründet und führt seit 2002 den heutigen Namen. Der GWA spricht für die Agenturbranche gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Die über 100 Mitglieder gehören zu den führenden Kommunikationsagenturen in Deutschland. Die Mitgliedschaft im GWA ist ein Qualitätssiegel, denn Voraussetzung dafür ist neben einer gewissen Marktgröße auch die Fähigkeit der Agentur zur ganzheitlichen Markenführung. Der GWA gibt Unternehmen und Institutionen Orientierung in einem unübersichtlichen Agenturmarkt, zum Beispiel durch Publikationen oder die Verleihung der GWA Effie Awards.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44441216 / Live)