CHECKLISTE MARKETINGAUTOMATIONS-TECHNOLOGIE

11.07.2017

Mit Digital Marketing hat das Interesse an Marketingautomation enorm zugenommen. Es gibt mittlerweile mehr als 5.300 Technologie-Lösungen, die das Marketingleben einfacher machen soll. Unsere Checkliste mit 18 Checkpunkten hilft Ihnen bei der Auswahl des richtigen Tools.

Marketing Technology Landscape

Vor wenigen Tagen hat Scoitt Brinker die „Marketing Technology Landscape Supergraphic 2017“ auf der MarTech Conference in San Francisco vorgestellt und ein kurzer Blick darauf verrät, dass das Leben von Marketers alles andere als einfacher wird, wenn es um das Thema Marketingautomation-Technologie geht. 

Die Entwicklung der Marketingautomation-Technologie

Die Marketing Technology Landscape gibt einen Überblick – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – über die am Markt verfügbaren Technologien, die für das Marketing heute verfügbar und manchmal auch unumgänglich sind. Unterteilt nach 6 Ober- und 49 Unterkategorien, liefert die Supergraphic eine recht valide Abbildung des Marktes für Marketingtechnologien.

Der Zuwachs von 2016 auf 2017 beträgt sage und schreibe ca. 40%, während die Supergraphic in 2016 ca. 3.500 Lösungen/Technologien abbildete, sind es in 2017 schon mehr als 5.300 Lösungen/Technologien, die von ca. 4.800 Unternehmen offeriert werden. Die nachstehende Grafik zeigt Ihnen die Entwicklung der letzten 7 Jahre:

Und wie der State of Inbound HubSpot eindrucksvoll belegt hat, stellt das Thema Marketingautomation eines der TOP-Themen dar, welches Marketiers in Europa beschäftigt.

Durchschnittlich setzt eine Marketingabteilung heute schätzungsweise 5 bis 10 unterschiedliche Technologien ein. Um all diese Insellösungen zu managen, und vor allem die jeweils daraus resultierenden Informationen und Daten zu konsolidieren und Marketingmaßnahmen messbar zu machen, brauchen Marketing-Abteilungen nicht nur viel Zeit und Ressourcen, sondern auch viel Nerven.

Nicht umsonst kombinieren Automationstechnologien wie HubSpot 25 verschiedene Funktionen & Tools in dem sogenannten „HubSpot Growth Stack“.

Fakt ist aber auch, dass die Einführung einer Marketingautomation unter den Aspekten Planung, Betrieb/Umsetzung und Budget wohl überlegt sein will.

Technologien für das digitale Marketing muss vor allem zwei Themen leisten: schnelle Einsatzfähigkeit und der optimale Datenaustausch. Zumindest wünschen sich das die meisten Marketer. 

Beinahe wöchentlich kommen neue Lösungen, Tools, PlugIns, Plattformen und Integrationen auf den Markt, um das Leben von Marketingabteilungen einfacher zu gestalten.

Möchten Sie also in eine Marketingautomations-Technologie investieren, ist es verständlich, dass Sie diese Entscheidung nicht mal eben so treffen und es erfordert wesentlich mehr als lediglich einen „Vergleich von Funktionen“ - u.a. sind folgende Aspekte relevant:

  • Ihre Marketing- und Vertriebsprozesse
  • Ihre internen Ressourcen im Marketing
  • Ihre Unternehmensziele
  • Budgetvorgaben/-restriktionen
  • Integrationen mit Ihrem CRM und anderen Software-Lösungen
  • u.v.a.

 

Checkliste

Unsere Technologie-Checkliste mit 18 Checkpunkten soll Ihnen daher als eine Orientierungshilfe dienen, welche Aspekte Sie bei der Auswahl  beachten sollten.

Hier geht es zur Checkliste.

Happay Automation
Philipp Moder