Influencer Marketing

Warum Mitarbeiter die besten Botschafter sind

| Autor / Redakteur: Michael C. Schmitt / Georgina Bott

Geben Sie Ihren Mitarbeitern das Mikro in die Hand! Warum sie die besseren Social Media Botschafter sind und wie Sie ein eigenes Influencer Marketing aufbauen, lesen Sie hier.
Geben Sie Ihren Mitarbeitern das Mikro in die Hand! Warum sie die besseren Social Media Botschafter sind und wie Sie ein eigenes Influencer Marketing aufbauen, lesen Sie hier. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Markenbotschafter sind für Unternehmen seit jeher eine starke Stütze. Aktuell konzentrieren sich zunehmend mehr Firmen auf Social-Media-Influencer, die auf Instagram und Co. eine hohe Zahl an Fans haben. Warum es aber gerade im B2B zielführender ist, die eigenen Mitarbeiter als Botschafter zu gewinnen, lesen Sie hier.

Mehrere Millionen Menschen mit einem einzigen Post erreichen – das ist eine verlockende Option. Möglich ist das etwa in Lifestyle-Bereichen, wenn man auf Influencer mit entsprechenden Follower- Zahlen setzt. Die Verbreitung über Social-Media-Testimonials hat allerdings seinen Preis: So liegen etwa die durchschnittlichen Kosten für einen einizigen Instagram-Post im Bereich Modeling dem Magazin Adweek zufolge bei 434 Dollar. Auch Honorare im mittleren vierstelligen Bereich sind nicht unüblich.

Ob Marketing-Verantwortliche auf diesem Wege ihre Zielgruppen wirklich erreichen, ist eine andere Frage. Gerade im B2B oder in Branchen mit komplexen Produkten und Dienstleistungen dürfte es deutlich effizienter sein, Experten aus dem Unternehmen zu Markenbotschaftern zu machen. Das dauert zwar länger, ist aber gar nicht so schwierig – und wirkt nach außen sehr glaubwürdig.

Warum sind eigene Mitarbeiter gute Influencer im digitalen Umfeld?

Spezialisierte Mitarbeiter sind Experten auf ihrem Gebiet, sie kennen die Produkte und die Branche. Mit einer Social Media Präsenz geben sie der Firma ein Gesicht nach außen und können ihr Wissen präsentieren. Wenn (potenzielle neue) Kunden bereits persönlich mit einem Mitarbeiter oder einer Führungskraft in Kontakt waren oder einen Vortrag gehört haben, ist der Effekt umso stärker.

Eine weitere positive Wirkung: Mitarbeiter, die nach außen auftreten, identifizieren sich in der Regel mit ihrem Arbeitgeber und sind dort gerne tätig. Das stärkt die Arbeitgebermarke und das Employer Branding.

Mit diesen fünf Schritten, können Unternehmen ihr eigenes Influencer Marketing aufbauen:

1. Identifikation von Markenbotschaftern

Starten Sie einen unternehmensweiten Aufruf und machen Sie Mitarbeiter im Rahmen einer Auftaktveranstaltung mit dem Thema vertraut. Informieren Sie über das Intranet über die Möglichkeiten. Alternativ können Sie auch im ersten Schritt bestimmte Persona direkt ansprechen, die das Thema wiederum auch nach innen weitertragen.

2. Coachings und Workshops

Organisieren Sie regelmäßig Meetings, wo Sie potenzielle neue Botschafter einladen und das Thema für bereits gewonnene Influencer vertiefen. Nehmen Sie Ideen vonseiten Ihrer Markenbotschafter auf und diskutieren Sie diese mit den Mitarbeitern.

3. Interne Content-Plattform

Stellen Sie selbst entdeckte oder von anderen Abteilungen zugelieferte Inhalte auf einer internen Plattform zur Verfügung. So bündeln Sie Wissen und sparen Zeit für Recherchen. Sie können sowohl eigene Beiträge Ihres Unternehmens (Pressemitteilungen, Blogartikel) als auch relevante externe Inhalte im Zuge eines Knowledge-Sharing-Ansatzes anbieten. Wichtig ist dabei, dass Mitarbeiter die Posts nicht standardisiert übernehmen. Der einzelne sollte seine Ideen und Meinungen kommunizieren und eigene Persönlichkeit zeigen.

4. Beratung bei der Kanalauswahl

Blogs, YouTube, Twitter, Facebook, Instagram, Pinterest, XING und LinkedIn – grundsätzlich können verschiedene Kanäle geeignet sein. Welche die richtigen sind, hängt vom Hintergrund und Vorwissen des jeweiligen Markenbotschafters sowie von den Themen und Inhalten des Unternehmens ab. Für den Einstieg sind Twitter und Instagram als übersichtliche und leicht verständliche Plattformen empfehlenswert.

5. Guidelines

Geben Sie Ihren Mitarbeitern Richtlinien und Empfehlungen an die Hand, an denen sie sich orientieren können. Ein Q&A beispielsweise erleichtert das Vorgehen, beantwortet viele Fragen und hilft, Fehler zu vermeiden.

Michael C. Schmitt ist Inhaber von schmitt kommuniziert.
Michael C. Schmitt ist Inhaber von schmitt kommuniziert. (Bild: Schmitt Kommuniziert)

Über den Autor

Michael C. Schmitt ist Inhaber von schmitt kommuniziert. Die PR-Agentur mit Sitz in München und Würzburg versteht sich als vordenkender Partner für strategische Kommunikation. Sie hilft Unternehmen auf Grundlage von durchschlagenden Content-Strategien, sich in Medienarbeit und digitalem Marketing erfolgreich aufzustellen. Damit trägt schmitt kommuniziert nachhaltig zum Markenaufbau sowie zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) bei. Zu den Kunden von schmitt kommuniziert zählen überwiegend mittelständische Unternehmen sowie Start-ups aus den Bereichen Hightech & Technologie, eCommerce, Finanzdienstleistung und Immobilien.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44759340 / Digital)