Studie „Digital Leadership 2017“

Wertschätzende Unternehmenskultur gewünscht

| Redakteur: Georgina Bott

Viele Top Manager wünschen sich mehr Wertschätzung und eine Feedback-Kultur, die nicht nur dem Unternehmen, sondern jedem einzelnen Mitarbeiter dabei hilft, kontinuierlich besser zu werden.
Viele Top Manager wünschen sich mehr Wertschätzung und eine Feedback-Kultur, die nicht nur dem Unternehmen, sondern jedem einzelnen Mitarbeiter dabei hilft, kontinuierlich besser zu werden. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Mehr zum Thema

Die „Arbeitswelt 4.0“ hat noch lange nicht alle Unternehmen erreicht. Viele Top Manager wünschen sich einen Wandel in ihrer aktuellen Unternehmenskultur, da sie diese als „bevormundend“, „fremdgesteuert“, „kontrollierend“ und „alles vorausplanend“ empfinden.

Nach ihrem Wunsch soll schon in fünf Jahren in den meisten Unternehmen eine wertschätzende Kultur mit eigenverantwortlicher Arbeit etabliert sein. Das Ziel: Es soll ein Klima herrschen, in dem die Mitarbeiter über sich hinauswachsen können. Das sind Ergebnisse der Studie „Digital Leadership 2017“, für die im Auftrag der Personalberatung Rochus Mummert mehr als 100 Top Manager aus deutschen Unternehmen befragt wurden.

„Unsere Studie zeigt eindeutig, dass die obersten Führungskräfte erstens sehr genau wissen, was in ihren Unternehmen los ist, und zweitens eine sehr konkrete Vorstellung davon haben, in welche Richtung Veränderungen notwendig sind“, sagt Peter Schoppe, Associate Partner bei Rochus Mummert. „Eine wertschätzende Unternehmenskultur ist dabei der Erfolgsfaktor, um Agilität in einem Unternehmen etablieren und die Transformation hin zu digitalen Geschäftsmodellen stemmen zu können.“

Für viele ist eine Veränderung als Chance wertzuschätzen eines der wichtigsten Kulturelemente für die Digitalisierung.
Für viele ist eine Veränderung als Chance wertzuschätzen eines der wichtigsten Kulturelemente für die Digitalisierung. (Bild: Rochus Mummert)

Die Rochus-Mummert-Studie „Digital Leadership 2017“ macht allerdings deutlich, dass in Sachen Wertschätzung in vielen Unternehmen noch einiges an Wegstrecke zu bewältigen ist. Gerade einmal jeder zehnte befragte Vorstand oder Geschäftsführer bezeichnet die Führungskultur in seinem Unternehmen derzeit als uneingeschränkt wertschätzend. So fehlt etwa in vielen Unternehmen eine kontinuierliche Feedback-Kultur, die nicht nur dem Unternehmen, sondern jedem einzelnen Mitarbeiter dabei hilft, kontinuierlich besser zu werden. „Gerade Top Manager und Experten, die als signifikante digitale Treiber gebraucht und umworben werden, legen großen Wert darauf, dass eine Unternehmenskultur zu ihren persönlichen Grundwerten passt“, berichtet Personalexperte Schoppe aus der Praxis. „Oft entscheidet genau dieser Punkt darüber, ob jemand dazu bereit ist, eine neue Herausforderung anzunehmen.“

Auch „Digital Leader“ brauchen alte Management-Tugenden

Studie „Digital Leadership 2017“

Auch „Digital Leader“ brauchen alte Management-Tugenden

13.07.17 - Mit der digitalen Transformation verändern sich die Unternehmensstrukturen – auch in der Führungsetage. Doch wie sieht die typische digitale Führungskraft aus? Und was muss sie mitbringen, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen? lesen

Aus Sicht der befragten Führungskräfte ist für den kulturellen Quantensprung vor allem der CEO verantwortlich. „Dies ist prinzipiell zwar richtig, da so etwas nur mit der Rückendeckung von ganz oben funktioniert“, so Peter Schoppe von Rochus Mummert. „Gelebt werden muss es dann aber auf allen Ebenen.“ Wie die Studie allerdings weiter zeigt, wird der Einsatz für die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur in Richtung New Work und Arbeitswelt 4.0 noch nicht allen operativen Managern konsequent abverlangt.

Digitalisierungs-Experte Schoppe: „Digitalisierung und der damit einhergehende kulturelle Wandel müssen im gesamten Führungsteam eines Unternehmens fest verankert sein. Denn solange alles nur als ein persönliches Steckenpferd des Chefs erscheint, wird die erhoffte Wirkung ausbleiben.“

Zur Studie

Für die Rochus-Mummert-Studie „Digital Leadership 2017“ wurden im Februar und März dieses Jahres 114 Eigentümer und Top Manager deutscher Unternehmen befragt. 48 Prozent der Teilnehmer sind Vorstände oder Geschäftsführer, weitere 20 Prozent fungieren als Geschäftsbereichsleiter. Die meisten Teilnehmer arbeiten im Apparate-, Maschinen- und Anlagenbau, dem Sektor Chemie/Pharma, der Automobilindustrie sowie in der ITK-Branche. Die Studie wurde geleitet von Dr. Carlo Mackrodt, Partner im Münchener Büro von Rochus Mummert, und Herrn Peter Schoppe, Associate Partner im Münchener Büro von Rochus Mummert, die bei Rochus Mummert das Thema Digital Leadership verantworten.

Peter Schoppe ist Associate Partner im Münchener Büro von Rochus Mummert.
Peter Schoppe ist Associate Partner im Münchener Büro von Rochus Mummert. (Bild: Rochus Mummert)

Über Rochus Mummert

Dr. Rochus Mummert gründete vor gut 40 Jahren die heute unter der Dachmarke Rochus Mummert firmierende Unternehmensberatung, die sich der Gewinnung und Förderung von Management-Elite verpflichtet hat. Seitdem wurden mehr als 35.000 Führungskräfte, Gesellschafter und Unternehmer beraten, mehrere tausend Top-Management-Positionen erfolgreich besetzt und zahlreiche Management-Potenzial-Analysen sowie Management- und Gesellschafter-Beratungen durchgeführt. Die Erfahrung des Hauses erstreckt sich auf alle Wirtschaftszweige, Funktionen und Unternehmensgrößen – im Inland wie im Ausland, im mittelständischen Bereich wie auch in Konzernen. Durch die Ergebnisse der Arbeit zählt Rochus Mummert zu den Marktführern in Deutschland und hat sich in den Top Ten der Branche etabliert.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44810463 / New Work)