Rückblick B2B Days 2016 #B2BDays16 – Ready for Change!

Autor: Dr. Gesine Herzberger

Die Opening-Keynotes von Prof. Dr. Dieter Georg Herbst und Stefan Hentschel (Google Deutschland) sowie die Abschlusskeynote von Extremsportler Joey Kelly bildeten die Höhepunkte der B2B Days 2016. Aber auch die zahlreichen Praxiscases namhafter B2B-Unternehmen begeisterten die Teilnehmer.

Firmen zum Thema

Am 11. und 12. Oktober fanden in Würzburg die B2B Days statt. Unter dem gemeinsamen Motto „Fit for Change?!“ wurden B2B Markenkonferenz und B2B Marketing Kongress erstmals unter ein gemeinsames Dach zusammengefasst. Den Auftakt machte die B2B Markenkonferenz.
Am 11. und 12. Oktober fanden in Würzburg die B2B Days statt. Unter dem gemeinsamen Motto „Fit for Change?!“ wurden B2B Markenkonferenz und B2B Marketing Kongress erstmals unter ein gemeinsames Dach zusammengefasst. Den Auftakt machte die B2B Markenkonferenz.
(Bild: Stefan Bausewein)

Am 11. und 12. Oktober fanden in Würzburg die B2B Days statt. Unter dem gemeinsamen Motto „Fit for Change?!“ wurden B2B Markenkonferenz und B2B Marketing Kongress erstmals unter ein gemeinsames Dach zusammengefasst. Eine Veränderung, die bei den Teilnehmern (180 am ersten Tag, 230 am zweiten) sehr gut ankam.

Eine weitere Premiere – und zugleich ein ganz besonderes Highlight – war die Verleihung der GWA Profi Awards am Abend des ersten Kongresstages. „Wir sind froh über unsere Partnerschaft mit marconomy und werden zeitnah die Gespräche für eine weiterführende Kooperation aufnehmen“, sagte Jörg Dambacher, Vorsitzender der GWA Profi-Jury und Geschäftsführer von RTS Rieger Team.

Veränderung und Wandel aber nicht nur bei der Konzeption des Events, sondern auch als übergreifendes Thema der beiden Kongresstage. Während sich bei der B2B Markenkonferenz alles um die Themen Marke und Strategie drehte, fokussierten die Workshops und Vorträge auf dem B2B Marketingkongress das operative Doing in den Bereichen Marketing und Marketingkommunikation. Dem Thema Sales und Marketing Automation wurde ganztägig eine eigene Session gewidmet.

Marke im Wandel – in Theorie und Praxis

„Die Frage ist nicht, ob die digitale Markenführung kommt, sondern wie schnell“, sagte Prof. Dr. Dieter Georg Herbst in seiner Eröffnungs-Keynote auf der B2B Markenkonferenz. Sein Vortrag gab Antworten darauf, warum der Wandel einer Marke schwierig, aber notwendig ist. Marken, die sich bereits erfolgreich dem Wandel gestellt haben bzw. sich gerade mitten im Wandel befinden, standen im Tagesverlauf auf der Bühne. Die Praxiscases gaben spannende und exklusive Einblicke in die Erfolge, aber auch Hürden der Veränderung von Marken.

Vincotech, LiSEC, CERATIZIT und WIRTGEN als Praxiscases

Den Anfang machte Eckart Seitter, Managing Director Sales & Marketing bei Vincotech. In seinem Vortrag schilderte er die Neupositionierung der Marke Vincotech und zeigte auf, wie eine klare und konsistente Markenpositionierung Kunden, Mitarbeitern und Geschäftsleitung Orientierung gibt und das Unternehmens-Wachstum unterstützt.

„Wer sich nicht positioniert, der wird positioniert“, davon ist Filip Miermans, Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing bei der LiSEC Gruppe, überzeugt. Getreu dem Motto Change sprach er in seinem Praxiscase über den Wandel der Marke LiSEC vom eigentümergeführten Maschinenbauer zum managementgeführten und markenzentrierten Unternehmen.

Auf Authenzität über alle Kanäle hinweg setzt Martin Sprung, Head of Group Marketing bei CERATIZIT in seinem Praxiscase zur Schaffung von Markenattraktivität. Am Beispiel seines Unternehmens erklärte er, wie man diese gezielt und erfolgreich aufbaut.

„Lieber einmal zu viel kommuniziert als einmal zu wenig“ – diesen Satz hatte sich die WIRTGEN Group bei der Komplexitätsreduktion ihrer Markenführung auf die Fahne geschrieben. „Wir wollten als eine Mannschaft auftreten, hatten aber alle verschiedene Trikots“, sagte Martin Heitz, Marketingleiter bei Wirtgen. In seinem Vortrag stellte er den Weg von der ersten Minute bis zur Implementierung der neuen Markenidentität dar. Dabei ging er auch auf herausfordernde Details ein, die keiner der Involvierten im Vorfeld erahnen konnte.

Workshops von BIESALSKI & COMPANY, Callies & Schewe und dem GWA

Am Nachmittag sprach Julian Archer, SiriusDecisions, über die Relevanz der Marke und über deren Einfluss auf den Lead Management Prozess. Auch die Workshop-Sessions brachten den Teilnehmern spannende Impulse. Sebastian Callies, Callies & Schewe Kommunikation, sprach vor vollen Reihen über „Markenführung in der Content Ära“. Ebenfalls ausgebucht war der Workshop, „Change by brand: Wandel positiv erleben!“ von Alexander Biesalski, BIESALSKI & COMPANY. Extra für die Agenturvertreter unter den Teilnehmern hatten GWA und marconomy einen eigenen Workshop konzipiert. Darin diskutierte Thomas Meichle, litschko und meichle CoEffizienz, gemeinsam mit Thomas Tröger, DekaBank, und Rainer Schopp, Uhlman Pac-Systeme, unter der Überschrift „Zwischen Work-Life-Balance und Einkaufsdruck“ unter anderem darüber, ob und warum Agenturen als Arbeitgeber nicht mehr interessant sind.

Veränderungen managen am Beispiel von Mr. Herzblatt

Den Abschluss der Markenkonferenz bildete ein Bühnentalk mit Pierre Geisensetter. Als Moderator verschiedener Fernsehformate stand er ab 1999 unter anderem bei der legendären ARD-Kuppelshow „Herzblatt“ vor der Kamera, schickte bei der Premiere des RTL „Promi-Boxen“ Filmbösewicht Claude-Oliver Rudolph auf die Bretter und berichtete zuletzt acht Jahre für das erfolgreichste Boulevard-Magazin Deutschlands im ZDF über schöne, berühmte sowie royale „Leute heute“. Seit Februar 2015 ist der ehemalige Fernsehmoderator Unternehmenssprecher von McFIT. Im Gespräch mit mir erzählte er, was ihn zu diesem Schritt bewegte und wie er seine Veränderung vom TV-Star zum Unternehmenssprecher gemanagt hat.

Veränderungen im B2B Marketing

Wie gestalte ich mein Marketing so, dass es erfolgreich ist? Wie kann ich meine Marketing Aktivitäten messen? Wie arbeite ich erfolgreich mit den Sales Kollegen zusammen? Wie viel IT brauche ich und welche digitalen Trends und Tools sollte ich kennen? Mit diesen Fragen startete Tag zwei der B2B Days. Keynote-Speaker des B2B Marketingkongress war kein geringerer als Stefan Hentschel, Industry Leader Tech-Industrials bei Google Germany.

B2B Days 2016
Bildergalerie mit 122 Bildern

In seiner Keynote „The B2B Marketing Future is now – Digitalisierung verändert alles“ sprach er über die digitale Transformation als Lebensader des deutschen Mittelstands und wie Marketing und Vertrieb als Triebfedern des Wandels fungieren können. „Der Change muss dann stattfinden, wenn es dem Unternehmen gut geht!“ gab Stefan Hentschel den Teilnehmern an die Hand.

Besonders betonte er in diesem Zusammenhang auch die Relevanz struktureller und kultureller Faktoren: „Marketing ist extrem stark an Kultur gebunden. Es wird kein professionelles Marketing geben, wenn die Kultur im Unternehmen nicht funktioniert,“ so Hentschel.

B2B Days 2016
Bildergalerie mit 122 Bildern

Sales & Marketing Automation Session mit Uniserv, ByteConsult, e-raumwerk, leadtributor und RESMEDIA

Um den Themen Sales und Marketing Automation gerecht zu werden, wurde ihnen bei den B2B Days eine ganztägige Session gewidmet. Im Anschluss an die Keynote und zur Einstimmung auf die Sales und Marketing Automation Session gab Vivien Kupplymayr, Global Marketing Manager bei Cisco, Einblicke wie sich die Zusammenarbeit von Sales und Marketing durch die Digitalisierung verändert – und natürlich, wie die beiden Bereiche gut und erfolgreich zusammenarbeiten können. Eröffnet und moderiert wurde die Session im Anschluss von den beiden Experten Vivien Kupplymayr und Prof. Dr. Uwe Hannig, Professor für Information and Performance Management an der Hochschule Ludwigshafen und Direktor des Institut für Sales und Marketing Automation. In der Session gab es Vorträge von Uniserv, ByteConsult, e-raumwerk, leadtributor und RESMEDIA.

Plenum, Expertenforum und Workshops

Neben der Session Sales & Marketing Automation fanden in parallelen Programmsträngen weitere spannende Vorträge statt. Unter vier gleichzeitig stattfindenden Alternativen konnten die Teilnehmer wählen – interessant waren alle. Denn sowohl Plenum und Expertenforum als auch die beiden Workshops von Alexander Körner, Geschäftsführer und Gründer b.relevant, und Jens G. Mahlmann, Senior Sales Manager DACH bei Sitecore, waren gut besucht.

Im Plenum lernten die Teilnehmer von Martin Hairer, CDO bei MED-EL Medical Electronics, was ein Chief Digital Officer genau macht und was der CDO eigentlich mit Marketing zu tun hat. Mit der Fragen, ob die digitale Kundenreise ein notwendiges Übel ist, oder aber tatsächlich zentraler digitaler Baustein für zukünftiges Wachstum, beschäftigte sich Claus Hammer, Manager bei der Daimler AG (genauer gesagt bei Mercedes Benz Vans). Am Nachmittag zeigte Matthias Veith, stellvertretender Leiter Marketing und Leiter Online-Medien bei VEGA Grieshaber, welche Möglichkeiten sich für die B2B-Marketingkommunikation durch die Digitalisierung ergeben – und dass einiges durchaus auch so bleiben kann wie bisher.

Parallel dazu fanden im Expertenforum interessante Vorträge von Sirius Decision, Vogel Corporate Media, CELUM, SPS MARKETING, mission‹one› und induux statt. Themen wie Corporate Communication, Multimediales Denken im B2B, Content-Distribution und Co. standen hier im Mittelpunkt.

„Das ganze Leben ist ein Marathon“

Mein persönliches Highlight hatten sich die B2B Days 2016 für ihr Ende aufgespart. Um unsere Teilnehmern nach zwei Tagen Input am Schnürchen angemessen und mit der richtigen Einstellung für die anstehenden digitalen Herausforderungen zu entlassen, hatten wir natürlich nach jemand ganz besonderem gesucht. Und so durfte ich um 16:30 Uhr Joey Kelly anmoderieren. Im vorhergehenden Briefing mit dem Extremsportler hatte ich mir von ihm gewünscht, dass er unseren Teilnehmern die Power mit auf den Weg geben würde, um Wandel und anstehende Veränderungen im Alltag mit Zuversicht und Willenskraft anzupacken. Was Joey Kelly daraufhin in rund 45 Minuten auf der Bühne abfeierte, war Power hoch zehn.

Sein Vortrag – informativ, fesselnd, emotional und raketenschnell vorgetragen – ließ die Energie des Extremsportlers im Plenum förmlich greifbar werden. Dabei tat Joey Kelly eigentlich nicht anderes, als aus seinem Leben zu berichten! Allein die Zahlen seiner sportlichen Erfolge muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Joey Kelly absolvierte bislang über 40 Marathons, über 30 Ultramarathons, 9 Wüstenläufe, 3mal das Radrennen „Race Across America“ von der West- zur Ostküste der USA, insgesamt über 100 Marathons, Ultramarathons und Ironmans, sowie über 100 Halbmarathons, Kurzdistanztriathlons und Kurzdistanzwettkämpfe. Bis heute hält er mit 8 Ironman-Triathlons innerhalb eines Jahres den Rekord. Joey Kellys Aussage „Das ganze Leben ist ein Marathon“ bekommt in diesem Moment eine völlig neue Bedeutung.

In 17 Tagen von Wilhelmshaven auf die Zugspitze

Natürlich ließ er uns auch daran teilhaben, wie er in 17 Tagen und 23 Stunden Deutschland von Wilhelmshaven bis zur Zugspitze durchquerte. Auf seinem 900 km langen Fußmarsch ohne Geld, ernährte er sich nur von dem was die Natur ihm gab – unter anderem ein überfahrener Hase oder Weinbergschnecken – und legte dabei täglich 50 bis 75 Kilometer zurück.

Eine Gänsehaut packte uns Zuhörer spätestens in dem Moment, als Joey Kelly uns bildreich auf seinen Marsch zum Südpol mitnahm. Im Winter 2010/2011 bestritt er mit Markus Lanz im deutschen Team den „Wettlauf zum Südpol“ und legte dabei in 10 Tagen eine Strecke von 400 km zurück, bei Temperaturen bis zu -40 Grad – 100 Jahre nach dem legendären Wettkampf zwischen Scott und Amundsen.

2011 kehrte er nach zehn Jahren zum Badwaterrun zurück, einem der härtesten Ultramarathons weltweit, um seine damalige Laufzeit von 55:08 h auf unter 48 Stunden über 217 km Distanz zu verbessern: Mit 43:22 h gelang ihm seine Zielsetzung.

Ausgangspunkt für diese in jeder Hinsicht extremen Spitzenleistungen war übrigens eine Wette! Joey Kelly wollte Ausdauersport als Ausgleich zu seiner Arbeit mit der legendären „Kelly Family“ betreiben…

Masskrugstemmen als Finale

Am Ende seines Vortrags hatte der Extremsportler ein zutiefst beeindrucktes Publikum vor sich, das allerdings schnell wieder in Bewegung geriet! Wir hatten nämlich ein spontanes Masskrugstemmen anberaumt, bei dem zwei mutige Kongressteilnehmer gegen Joey Kelly antraten. Aus dem Wettkampf ging der Extremsportler knapp als Zweitplatzierter hervor. Platz 1 errang mein Kollege Sven Gehwald, Mediaberater bei den Medienmarken PROCESS und Schüttgut – er hielt den 2,5 Kilogramm Krug ganze 2:46 Minuten. Auf Platz 3 landete mit einer immer noch äußerst stolzen Leistung Florian Pejchar von der Firma Pilz. Mit diesem Finale fanden die B2B Days ein würdiges Ende – und entließen Teilnehmer, Aussteller, Sponsoren und nicht zuletzt das Team mit einer gehörigen Portion Vorfreude auf die B2B Days 2017.

Apropos Sponsoren! Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle natürlich unseren tollen Sponsoren, ohne die die B2B Days in dieser Form nicht möglich gewesen wären:

  • BIESALSKI & COMPANY
  • ByteConsult
  • Callies&Schewe
  • Celum
  • GWA
  • IFSMA
  • leadtributor
  • mission‹one›
  • SC-Networks mit der Software Evalanche
  • SiriusDecisions
  • Sitecore
  • SPS Marketing
  • STR8
  • Uniserv
  • Vogel Corporate Media

* B2B Days verpasst? Schade! Unsere umfangreiche Bildergalerie bietet Ihnen als kleinen Trost einige Impressionen.

B2B Days 2016
Bildergalerie mit 122 Bildern

** Save the Date: Die nächsten B2B Days finden am 17. und 18. Oktober 2017 in Würzburg statt!

*** Wir freuen uns jederzeit über Praxiscase-Vorschläge aus B2B-Unternehmen! Wenn Sie bei den nächsten B2B Days gern als Referent dabei sein würden, schicken Sie eine E-Mail anredaktion@marconomy.de

(ID:44320382)

Über den Autor

Dr. Gesine Herzberger

Dr. Gesine Herzberger

Leitende Redakteurin & Head of Happiness, marconomy