Suchen

Unternehmenserfolg steigern Business-Agilität entscheidend für künftigen Unternehmenserfolg

| Autor / Redakteur: Johannes Stock** / Jessica Eckenberger

Business-Agilität ist auch in der B2B-Kommunikation längst kein Buzzword mehr. Eine zukunftsfähige Auftstellung und die Implementierung von Digitaltechnologien gehören zu den größten Herausforderungen von Unternehmen. Welche Fähigkeiten für den zukünftigen Unternehmenserfolg relevant sind, zeigt eine aktuelle Studie.

Firmen zum Thema

Zukunftsfähigkeit ist keine unlösbare Aufgabe. Organisationen, die sich bemühen an Agilität zu gewinnen, erhöhen ihre künftigen Erfolgschancen beträchtlich.
Zukunftsfähigkeit ist keine unlösbare Aufgabe. Organisationen, die sich bemühen an Agilität zu gewinnen, erhöhen ihre künftigen Erfolgschancen beträchtlich.
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Die meisten Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Change-Prozesse und Transformationsvorhaben durchlaufen oder befinden sich mittendrin. Sie alle stehen vor der großen Herausforderung, ihre Organisation zukunftsfähig aufzustellen. In einer neuen Studie zeigt die Digitalberatung Futurice auf, welche Veränderungen Entscheidern für den zukünftigen Erfolg besonders wichtig sind. Höchste Priorität hat für die Befragten Business-Agilität, gefolgt von den Themen Digitaltechnologien, Kundenorientierung und Nachhaltigkeit sowie Unternehmenskultur. Die Ergebnisse basieren auf Interviews mit mehr als 225 Führungskräften aus verschiedenen Branchen in Deutschland, Finnland, Norwegen, Schweden und dem Vereinigten Königreich.

Vor allem: agil

Das wichtigste Merkmal für die Zukunftsfähigkeit einer Organisation ist für die Führungskräfte das Thema Business-Agilität: Zwei Drittel der Experten erwarten hier einen Bedeutungszuwachs. Konkret zählen für die Mehrheit der Befragten der flexible Einsatz von Ressourcen und die agile Entwicklung neuer digitaler Services zu den wichtigsten Fähigkeiten, um den Erfolg zu sichern. Schlankes Produktmanagement dagegen spielt für die meisten Führungskräfte nur eine untergeordnete Rolle. Gleichzeitig lässt die Studie erkennen, dass Unternehmen zwar agile Praktiken umsetzen – das allerdings häufig nicht schnell genug.

Oft nur langsam: neue Digitaltechnologien

Ebenfalls eine hohe Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit haben Digitaltechnologien. Alarmierend allerdings: nur 40 Prozent der befragten Experten geben an, dass digitale Technologien ein Kernbestandteil der Unternehmensstrategie sind. Vielversprechender ist, dass acht von zehn Experten sich mit Digital- oder Software-Fähigkeiten beschäftigen. Cloud, Big Data und Business Intelligence sowie künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Data Science werden als am relevantesten für eine erfolgreiche Zukunft identifiziert.

Kundenorientierung: Datenethik wichtig

Das Thema Kundenorientierung ist für 57 Prozent der Befragten ein Thema, das an Bedeutung zunehmen wird. Die deutschen Entscheider schätzen die Fähigkeit, Kunden bestmögliche Produkte und Services zu liefern mit 68 Prozent sogar noch um einiges höher ein als der Durchschnitt. 60 Prozent halten hier das Thema Data Science-Skills für das wichtigste. Für mehr als die Hälfte der Experten ist dabei die Datenethik in ihren Unternehmen ein relevantes Thema. Nur knapp ein Drittel hält virtuelle Assistenten für den wichtigsten Bereich in der Kundenorientierung. Der geringe Stellenwert spiegelt die Tatsache wider, dass nur 25 Prozent der Befragten eine solche Technologie implementiert haben.

Unternehmenskultur: essentieller Enabler

Ein essentieller Enabler in Sachen Zukunftsfähigkeit ist die Unternehmenskultur: In allen Regionen und Ländern bezeichnen Führungskräfte den Wissensaustausch als wichtigsten Wert und Grundsatz für die Schaffung einer innovationsfreundlichen Unternehmenskultur (52 Prozent). Andere kulturelle Faktoren erhalten weniger Zustimmung: Die Etablierung einer starken Feedback-Kultur finden nur 43 Prozent der Experten wichtig. Lediglich für 33 Prozent ist eine „fürsorgliche Kultur“ ein wichtiger Faktor für die Innovationskraft.

Nachhaltigkeit: wichtig, aber zur Hälfte noch nicht umgesetzt

63 Prozent der Befragten sind sich einig, dass Nachhaltigkeit in Zukunft wichtiger wird. Besorgniserregend ist allerdings, dass die ökologische Nachhaltigkeit mit nur 49 Prozent bislang am wenigsten umgesetzt wurde, auch wenn eine relativ hohe Zahl von Experten – 38 Prozent – plant, sich in naher Zukunft des Themas anzunehmen.

Empfehlung

Unternehmen sollten sich darauf konzentrieren, die genannten Fähigkeiten gezielt zu fördern. Futurice empfiehlt dafür unter anderem folgende Maßnahmen:

  • Um die Organisation agiler zu machen, sollten sich Unternehmen weniger stark auf die Ergebnisse fokussieren, sondern darauf, eine Umgebung zu schaffen, die diese Resultate fördert. Diese ist gekennzeichnet durch mehr Transparenz und Autonomie sowie weniger Prozesse und Silos.
  • Digitaltechnologien gehören ins Blickfeld der Unternehmensstrategen. Konkret sollten Unternehmen agile Arbeitsmethoden und Open Source einführen und autonome multidisziplinäre Teams aufbauen, die unabhängig entscheiden, wie sie zusammenarbeiten wollen.
  • Nah an den Kunden zu sein, bedeutet ihre Erwartungen wirklich zu verstehen und sie zur Grundlage der strategischen Entscheidungen zu machen. Es ist Führungsaufgabe, dieses Bewusstsein zu verankern. Die Kundenzufriedenheit sollte die Schlüsselkennzahl für den Unternehmenserfolg sein.
  • Nachhaltigkeit sollte ein Kernbestandteil der Unternehmenskultur werden – das umfasst sowohl die Bereiche Weiterbildung und Forschung als auch praktische Initiativen wie Recycling und Mehrfachverwendung oder die Optimierung des Materialbedarfs.

„Die Studie zeigt: Zukunftsfähigkeit ist keine unlösbare Aufgabe, sondern machbar. Organisationen, die sich intensiv darum bemühen, an Agilität und Nachhaltigkeit zu gewinnen, erhöhen ihre künftigen Erfolgschancen beträchtlich“, so Johannes Stock. „Es ist jedoch wichtig, dass Unternehmen dies mit einer offenen, kooperativen und integrativen Kultur untermauern. Eine unterstützende Unternehmenskultur ist die Voraussetzung dafür, dass die Mitarbeiter ihr Potenzial entfalten können. Zukunftsfähigkeit hat verschiedene Bausteine, sie alle ruhen aber auf diesem Fundament.“

*Die detaillierten Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

**Johannes Stock ist Global Head of Design bei der Futurice GmbH

(ID:46273248)