Konsum-Umfrage Covid-19 – Veränderung des Kaufverhaltens der Deutschen

Redakteur: Fiona Gaubitz

Weihnachten wird dieses Jahr anders als sonst. Ziel der Emarsys Google-Umfrage war es herauszufinden, wie sich die die Covid-19-Beschränkungen auf das Kaufverhalten der Konsumenten auswirken und welche Folgen dies für die Unternehmen mit sich bringt.

Firma zum Thema

Die Verlängerung des Lockdowns scheint das Kaufverhalten der Konsumenten stark beeinflusst zu haben. Wer Geschenke kauft, wird diese größtenteils online erwerben.
Die Verlängerung des Lockdowns scheint das Kaufverhalten der Konsumenten stark beeinflusst zu haben. Wer Geschenke kauft, wird diese größtenteils online erwerben.
(Bild: gemeinfrei / Pexels )

Während nur 14,7 Prozent ihre Einkäufe für das Fest schon erledigt haben, nutzten 29,7 Prozent der Deutschen dafür ihre bisherige Zeit im Lockdown. Das verblüffende ist: Fast 33% der deutschen Befragten wollen 2020 auf Weihnachtsgeschenke verzichten.

Weltweit zeigen die Daten, dass Unternehmen während des Verkaufszeitraums um den Black Friday über 86 Millionen Push-Benachrichtigungen über mobile Apps (ein Anstieg von erstaunlichen 90 Prozent) und 834 Millionen E-Mails (ein Anstieg von 21 Prozent) verschickt haben.

Mit Hilfe fortschrittlicher KI-Personalisierungstechnologie werden visuelle Daten verwendet, um Käufern Produkte auf Grundlage ihrer individuellen Vorlieben zu empfehlen - ein Grad der Personalisierung, den selbst Amazon nicht erreichen kann. 19 Prozent der deutschen Befragten wollten für den Kauf von Weihnachtsgeschenken extra die Black Friday-Angebote abwarten.

Viele Unternehmen wollten ihre digitalen Kampagnen an diesem Black Friday agiler und personalisierter gestalten. Deshalb stiegen auch die Echtzeit-Event-Trigger (digitale Kampagnenauslöser auf der Grundlage des individuellen Kundenverhaltens) um enorme 177 Prozent auf 189 Millionen. Die Anzahl der Segment-Kampagnen (Kampagnen, die sich an verschiedene Publikumssegmente richten) nahmen um 29 Prozent auf 14,6 Millionen ebenfalls zu.

„Einzelhändler müssen spätestens jetzt unbedingt auf Online-Shopping umlagern, um Kunden auch während der Beschränkungen die Möglichkeit zu bieten, online bei ihnen einzukaufen. Gleichzeitig nutzt man dabei die Gelegenheit, eine riesige Menge an Kundendaten zu sammeln und zu analysieren. Marken können mit Hilfe dieser Daten die Kundenerfahrung in ihrem Shop optimieren und sorgen so dafür, auch im Jahr 2021 durch eine hochgradige Personalisierung ihren Umsatz langfristig zu steigern.“, erklärt Philip Nowak, Regional General Manager bei Emarsys.

Wer wurde befragt?

In der Google-Umfrage von Emarsys wurden 1000 deutsche Verbraucher befragt, um die Folgen der Covid-19-Beschränkungen auf das Kaufverhalten in der Weihnachtsvorbereitung zu ermitteln.

*Quelle: Google, Emarsys Interactive Services GmbH

(ID:47029566)