Suchen

Media Business & Insights Die (angebliche) Weihnachtspause und die Suche nach den Trends

| Autor / Redakteur: Thomas Biedermann / Georgina Bott

In der Serie „Media Business & Insights“ lässt Thomas Biedermann tief blicken und verrät uns, was das Media- und Marketingbusiness zur Zeit bewegt. In diesem Teil geht es um die (angebliche) Ruhe der Weihnachtszeit und seine Suche nach den wirklichen Trends für 2020.

Thomas Biedermann ist seit über 17 Jahren bei verschiedenen Agenturen und Unternehmen im Media- und Marketingbusiness tätig. Für uns lässt er in seiner Serie „Media Business & Insights“ tief blicken und verrät, was die Branche bewegt.
Thomas Biedermann ist seit über 17 Jahren bei verschiedenen Agenturen und Unternehmen im Media- und Marketingbusiness tätig. Für uns lässt er in seiner Serie „Media Business & Insights“ tief blicken und verrät, was die Branche bewegt.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Spüren Sie das? Spüren Sie den Jahresendspurt und die Geschwindigkeit, die so langsam nachlässt? Fallen Sie nicht darauf herein. Noch haben wir es nicht geschafft. Ja. Weihnachten steht vor der Tür und damit assoziieren wir – aus unerfindlichen Gründen – dass es ruhiger werden muss. Warum eigentlich? Bloß weil sich die TV-Werbung langsam, aber sicher, auf den freundlich grinsenden älteren Herren mit Rauschebart und roter Kutte eingeschossen hat? Weil die Aktionsflächen in den Supermärkten schon fast keinen Lebkuchen mehr vorweisen können, oder weil wie jedes Jahr wieder Glühweinduft die jeweiligen Bürotage ab drei Uhr nachmittags erfüllt?

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber mir kommt die versprochene Ruhe um Weihnachten fast genauso surreal vor, wie das angebliche Sommerloch. Verstehen Sie mich nicht falsch. Genau in diesen Zeiten nehme ich natürlich auch Urlaub. Stark hoffend, dass es dieses Jahr doch endlich einmal soweit ist, mit der Weihnachtspause.

Was war das für ein Jahr…

Und nein, ich werde Sie jetzt nicht mit dem zwanzigsten Jahresrückblick nerven. Dafür ist Ihre Zeit zu kostbar. Aber wenn wir mal ganz ehrlich sind, dann war 2019 schon irgendwie komisch. Knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt – einige würden mir jetzt widersprechen und sagen: „Wir hatten doch kurz Rezession“; ich halte mich aber an die Quartalszahlen und die waren eben nicht zweimal in Folge negativ – von der allgemeinen Politik will ich erst gar nicht anfangen. Aber! Man soll die Hoffnung niemals aufgeben! Die Wirtschaft, schwankte sie doch während des Jahres auch zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt hin und her, zeigt sich zum Jahresende versöhnlich, wenn wir dem Umfrageergebnis von Rakuten Marketing in Deutschland, Frankreich und UK Glauben schenken möchten.

Ganze 374.000 EUR mehr als in 2019 wollen die deutschen Marketer im Schnitt im kommenden Jahr ausgeben. Angeführt von „Mainstream-Mode“ mit 460.000 EUR mehr, endet es bei der Reisebranche, die immerhin auch im Schnitt nochmal 153.000 EUR zusätzlich investieren möchte. Wenn wir uns jetzt einmal die Umfrage genauer ansehen und die Ergebnisse gegen die aktuelle Hubspot Prognose oder die Zahlen vom 46. Deutschen Marketing Tag stellen, liegen die Trends für das kommende Jahr doch sehr dicht zusammen.

Die Künstliche Intelligenz hat es – wieder einmal – auf den vordersten Rang geschafft. Ganze 52 Prozent der Unternehmen möchten in diesen Bereich – so Rakuten Marketing – investieren. Klingt umso plausibler, wenn derselben Studie zu entnehmen ist, dass knapp ein Drittel (34 Prozent) schon nicht mehr an E-Mails glauben, beziehungsweise diesen Kanal zur „Verschwendung von Budget“ erklären. Vielleicht spielt hier eine gewisse Datenschutzgrundverordnung eine zunehmend stärkere Rolle. Denn es scheint als haben die Behörden nun doch einen probaten Ansatz gefunden, indem Sie aktuell drakonische Strafen gegen diejenigen verhängen, die sich nicht so ganz an die gesetzlichen Vorgaben gehalten haben.

Mit der KI kommen natürlich auch die anderen Trends aus 2018 und 2019 wieder auf die Agenda: Big Data und Automatisierung, aber eben auch spannende neue Ansätze wie „agiles Marketing“. Hubspot beschreibt dieses wie folgt: „Unter 'Agile Marketing' versteht sich Marketing, das agil und flexibel auf Ereignisse reagiert. Bei dieser Methode wird versucht, durch Spontanität und Schnelligkeit die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen. Der Trend findet vor allem Anwendung im Internet, da sich hier perfekte Bedingungen bieten, um Aufmerksamkeit zu erlangen oder eine (Hashtag-)Welle mitzureiten.“

Ähem, Moment! Jetzt lesen Sie sich bitte diesen Ansatz noch einmal durch und denken Sie für eine Sekunde an Marken wie „Sixt“ oder „Bild“. Ich glaube, hierzu müssen wir nichts mehr ergänzen.

Die Suche nach den Trends ...

Ich wollte die Suche nach Trends für das kommende Jahr eigentlich schon fast aufgeben – spätestens, als man versucht hat, mir Content Marketing als den neuesten Schrei zu verkaufen – und mich dem wohligen Glühweinduft hingeben, als ich doch noch über einige Artikel stieß, die mich hellhörig gemacht haben: Der Generationenwechsel und die veränderte Mediennutzung. So werden gerade auch im B2B Bereich die Punkte Personalisierung und Emotionalisierung wieder wichtiger. „Endlich!“, wenn Sie mich fragen.

Gut. Über die Umsetzung – bevorzugt Influencer – lässt sich gerne streiten, aber auch die sozialen Netzwerke gewinnen immer mehr an Bedeutung. Auch hier sind sich alle Studien wieder einig. Die Rakuten vergeben auch hier wieder ein Preisschild: Mit 36 Prozent Wachstum ist Social Media der Kanal, in den im kommenden Jahr das meiste Geld fließen soll, dicht gefolgt von Influencer Marketing mit 29 Prozent.

Und so verpufft sie fast wieder. Meine Freude über den Schrei nach Personalisierung, Individualisierung und der „Customer Experience“.

Bleibt mir nur noch Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine besinnliche Weihnachtszeit zu wünschen – vielleicht klappt es ja bei Ihnen mit der tatsächlichen Pause, in der alles zum Erliegen kommt; ich wünsche es Ihnen – und Ihnen mit auf den Weg zu geben, dass 2020 genauso verrückt wird, wie dieses Jahr. Nur ein bisschen schneller, mit mehr KI, einer Prise mehr digitalem Marketing und hoffentlich wieder mehr Emotionen.

In diesem Sinne: Ich hol mir jetzt einen Glühwein… Falls noch etwas davon da ist…

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46289028)

Über den Autor

 Thomas Biedermann

Thomas Biedermann

Managing Director Deutschland & Senior Vice President Europe DWA, eine Tochter der Merkle Inc.