Studie zur Content-Nutzung

Content-Empfehlungen sind die interessanteste Werbeform

| Redakteur: Georgina Bott

Die Studie zur Nutzung von Online-Content hat ergeben, dass die deutschen Internetnutzer 31 Prozent ihrer Zeit mit Content verbringen, auf den sie zufällig stoßen.
Die Studie zur Nutzung von Online-Content hat ergeben, dass die deutschen Internetnutzer 31 Prozent ihrer Zeit mit Content verbringen, auf den sie zufällig stoßen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Das Angebot an Online-Content ist heute so vielfältig wie nie zuvor. Wie gehen die Nutzer bei der Suche nach Informationen vor? Was sind die aktuellen Trends in Sachen Content-Nutzung? Welche Auswirkungen haben diese auf das Marketing? Diesen Fragen widmet sich eine aktuelle Studie.

Dabei wurden das Content-Konsumverhalten und die Nutzung von Online-Content in Deutschland untersucht. Laut den Studienergebnissen finden 40 Prozent der deutschen Konsumenten Content-Empfehlungen auf Publisher-Webseiten am interessantesten. Knapp dahinter (36 Prozent) folgen nützliche, nicht kommerzielle Inhalte bekannter Marken. Die Präferenz, auf vorgeschlagene Artikel zu klicken, ist Anstoß für einen neuen Trend in Sachen Content-Konsum: Fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten verbringen ihre Zeit mit dem Lesen von Online-Content, den sie eigentlich gar nicht gesucht haben. Der Moment des zufälligen Entdeckens von Inhalten, auch Serendipitätsprinzip genannt, macht seit jeher das Stöbern in journalistischen Produkten so interessant und spannend. Das ist auch eine Chance für Online-Publikationen. Deutsche Konsumenten sind demnach offener denn je, auf empfohlene Inhalte zu klicken und diese auch zu lesen.

Aufwind für klassische Medien

Durch aktuelle Diskussionen um Fake News und Social-Media-Filterblasen erhalten traditionelle Medien einen deutlichen Aufwind. Beim Lesen sachlicher Informationen vertrauen User klassischen Medien am meisten (73 Prozent). Social Media sehen nur 15 Prozent der Befragten bei der Vertrauenswürdigkeit an erster Stelle. Ebenfalls ermittelt wurde, dass Konsumenten Content mehr vertrauen, der von einer bekannten Marke erstellt wurde (77 Prozent), als Content, der von ihren Freunden auf Social Media (64 Prozent) geteilt wurde.

„Angesichts des derzeitigen Aufsehens um Fake News und sogenannte ,alternative Fakten‘‚ ist das ein Ergebnis, das bisherige Vermutungen komplett bestätigt. User verbringen zwar die meiste Zeit mit dem Surfen in sozialen Netzwerken, als verlässliche Informationsquelle werden diese allerdings nicht angesehen. Vielmehr vertrauen deutsche Konsumenten Inhalten auf Webseiten traditioneller Medien und bekannter Marken am meisten“, sagt Alexander Erlmeier, Managing Director Central Europe von Outbrain. „Für Brands ist es wichtig, in den Umfeldern zu erscheinen, die eine hohe Vertrauenswürdigkeit besitzen und den Moment des Entdeckens für sich zu nutzen.“

Auf Interessen basierender Content ist besonders beliebt

Die Forschungsergebnisse zeigen auch, dass deutsche Konsumenten sich gern von Content leiten lassen, der ihren Interessen entsprechend empfohlen wurde. 56 Prozent der Männer und 51 Prozent der Frauen stimmen überein, dass sie von Content inspiriert und beeinflusst werden. Darüber hinaus gaben 45 Prozent der Frauen und 44 Prozent der Männer an, dass sie mithilfe von relevanten Empfehlungen vor allem neue und nützliche Produkte sowie Dienstleistungen entdecken. Dabei ist das Angebot wertvoller Informationen für Männer wichtiger als für Frauen. Zudem ist der Zeitpunkt, an dem User am meisten von Content beeinflusst werden, vom Alter abhängig.

Die Studie beleuchtet ebenfalls die Purchase Journey eines Verbrauchers und liefert Erkenntnisse darüber, zu welchem Zeitpunkt des Kaufentscheidungsprozesses relevante Inhalte an den potenziellen Käufer ausgeliefert werden sollten. Dabei finden 66 Prozent der Befragten Inhalte, die ihnen bei einem Produktvergleich helfen, am hilfreichsten. 51 Prozent der Studienteilnehmer schätzen Content vor allem dann, wenn sie nach einer Lösung für ein bestimmtes Bedürfnis suchen.

Zur Studie

Befragt wurden 1000 deutsche Konsumenten (18+, 500 Frauen, 500 Männer), die täglich Online-Content nutzen. Ziel war es, herauszufinden, wie die Befragten Online-Content konsumieren, wem sie zu welchen Themen am meisten vertrauen und welche Rolle die Content-Nutzung bei der Kaufentscheidung spielt.

Über Outbrain

Outbrain ist die weltweit größte Premium-Discovery-Plattform. Nutzer können mit Outbrain personalisierte und relevante Empfehlungen entdecken – egal ob Online-, Mobile- oder Videobeiträge. Outbrain unterstützt Publisher mit aussagekräftigen Daten, um ihre Zielgruppe besser zu verstehen und begeistern zu können. Brands erreichen mit Outbrain in Deutschland über 43 Millionen Nutzer (AGOF digital facts 2016-11). Das Unternehmen liefert monatlich weit mehr als 250 Milliarden Content-Empfehlungen aus. Mit seinen innovativen und im Markt gefragten Lösungen ist Outbrain schnell zu einer der weltweit größten Web-Präsenzen herangewachsen. Einige der reichweitenstärksten Premium-Publisher nutzen die Outbrain-Plattform, unter anderem: SPIEGEL ONLINE, Bild, FOCUS Online, Autobild, Computerbild, CHIP, Bunte, Vogue, The Guardian, Le Monde, El Pais, The Washington Post und CNN. Das Unternehmen wurde im Jahr 2006 gegründet und hat seinen Hauptsitz in New York. Outbrain ist in Deutschland in München und Köln vertreten. International hat Outbrain Standorte in den USA, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Brasilien, Indien, Japan und Australien.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44728918 / Digital)