Marketingstrategien 2015 Entwicklung innovativer Produkte als Top-Herausforderung für CMOs

Redakteur: Dr. Gesine Herzberger

Neben dem Ausbau von Marktanteilen empfinden B2B-Marketingverantwortliche die Einführung neuer Produkt- und Serviceangebote im Jahr 2015 als eine ihrer größten Herausforderungen. Diese und weitere interessante Ergebnisse zeigt jetzt eine aktuelle Studie zu den Marketingstrategien in B2B-Unternehmen.

Firmen zum Thema

(Bildquelle: Pixabay)

Im Fokus der internationalen Befragung unter Marketingverantwortlichen aus Top B2B-Unternehmen standen die für 2015 erwarteten Marketing-Herausforderungen und Strategien. 58 Prozent der befragten Marketiers sehen in der Entwicklung und Einführung von Innovationen die größte Challenge, 57 Prozent im Ausbau der Marktanteile.

Die eigentliche Herausforderung liegt dabei in der Entwicklungsphase, bevor ein neues Produkt auf den Markt gebracht wird. Neuproduktentwicklung ist eines der schwierigsten Themen im Marketing. Es sind glückliche Zufälle, wenn im Produktionsprozess Nebenprodukte anfallen, die gewinnbringend vermarktet werden können oder wenn ein Kollege einfach eine gute Idee hat. In der Regel steht hinter einer Neuproduktentwicklung allerdings viel Arbeit und noch mehr Zeit, oftmals sogar Jahre. Die gute Nachricht: Marketingverantwortliche können auf ein breites Spektrum an Kreativtechniken zurückgreifen, das sie bei dieser Aufgabe unterstützt: Einige davon sind Ideation Workshops, Design Thinking und Co-Creation sind einige davon. Neben solchen strukturierten Prozessen lohnt es sich für Marketiers aber auch, Augen und Ohren offen zu halten – Inspiration und Impulse gibt es an fast jeder Ecke.

Bei der Ideenfindung unterstützen außerdem folgende 8 Tipps, die B2B International für Marketingverantwortliche zusammengestellt hat:

1. Der Wettbewerb: Es lohnt sich immer, den Wettbewerb zu beobachten und von ihm zu lernen. Auch der Zweite im Markt kann noch eine gute Marktposition erreichen. Ein guter Ort dafür sind Ausstellungen und Messen, denn dort werden die neuesten Entwicklungen und Trends vorgestellt.

2. Verwandte Marktsegmente: Ein Blick auf ähnliche Produktsegmente, die Lösungen für gleiche Anforderungen bieten, kann den Blick für andere Funktionalitäten und Eigenschaften schärfen, die sich auch für die eigenen Produkte und Services anbieten.

3. Patentanmeldungen: Registrierte Patente enthalten viele hilfreiche Informationen, die Kreative bei der eigenen Ideenfindung unterstützen. Auch ältere, ruhende Patente bieten vielleicht eine Möglichkeit für ein aktuelles Lizenzgeschäft.

4. Das eigene Unternehmen: In den gesammelten Daten der vergangenen Jahre schlummern vielleicht „verkannte Schätze“; Konzepte, die vor Jahren noch nicht marktkonform waren, aber heute Erfolgsaussichten haben.

5. Kunden: Kunden und Unternehmen entwickeln Produkte, die sie von ihren Lieferanten beziehen, oft weiter, um diese nutzerfreundlicher und praxistauglicher zu gestalten. Diese Produkt-Updates sollten beobachtet und auf Tauglichkeit für die eigene Verwertung geprüft werden. Auch lohnt es sich, den eigenen Kunden zu fragen, welche Anwendungen er sich wünscht, die es heute noch nicht im Markt gibt. Aus diesen Angaben können Lösungen entwickelt werden, die auf die konkreten Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.

6. Kräfte, die den Markt beeinflussen: Es gibt maßgeblich vier Faktoren, die auf Märkte einwirken: politische, ökonomische, soziale und technologische Kräfte. Jedes Unternehmen muss berücksichtigen, welcher dieser Faktoren wie stark auf seinen jeweiligen Markt Einfluss nimmt, um die Produktentwicklung entsprechend auszulegen oder anzupassen.

7. Universitäten: Universitäten und Hochschulen entwickeln permanent neue Ideen für Produkte. Auch wenn hier das Produktdesign und vorerst nicht dessen Wirtschaftlichkeit im Fokus steht, für Unternehmen können sich hieraus Ansätze für neue Produkte ergeben.

8. In Blick über die Grenzen: In anderen Ländern werden auch Produkte auf den Markt gebracht und Trends geboren. Insbesondere in amerikanischen oder asiatischen Märkten lohnt es sich, nach interessanten Entwicklungen zu suchen, um sich Inspirationen zu holen.

Diese acht Tipps können Ausgangspunkte für einen Entwicklungsprozess sein. Sie liefern noch nicht das neue Produkt, aber oftmals die nötige Inspiration und Grundlage für weitere Schritte. Unter Einbeziehung einer strukturierten und konsequenten B2B-Marktforschung, die von der Ideenfindung über das Screening bis zum Produkttest das Marketing unterstützt, steht der Entwicklung innovativer Produkte nichts mehr im Weg.

Ergänzendes zum Thema
Über B2B International

B2B International wurde 1998 als Familienunternehmen gegründet und beschäftigt heute 120 Mitarbeiter weltweit. Das Institut bietet Business-to-Business Marktforschung für alle relevanten Branchen an – von der Schwerindustrie bis zur Finanzbranche. Zu den Kunden zählen 600 der 1.500 größten Unternehmen weltweit.

(ID:43522488)