Suchen

Expertenbeitrag

 Christian Bücker

Christian Bücker

Geschäftsführer, macmon secure GmbH

Praxiscase Recruiting High Tech meets High Touch – Arbeiten bei macmon secure

| Autor / Redakteur: Christian Bücker / Annika Lutz

MitarbeiterInnen sind das wertvollste Gut eines Unternehmens und auch das wichtigste Erfolgskapital. Der Erfolg vieler Unternehmen beruht also unter anderem darauf, dass sie gezielt nach so genannten High Potentials suchen und dann einige Anstrengungen unternehmen, diese begehrten Mitarbeiter auch in der Firma zu halten. macmon secure erklärt, wie ihnen dies gelingt.

Firma zum Thema

Angestellte legen neben kreativer Selbstverwirklichung auch großen Wert auf Jobsicherheit.
Angestellte legen neben kreativer Selbstverwirklichung auch großen Wert auf Jobsicherheit.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Team-KollegInnen sind der Schlüssel für ein harmonisches Arbeitsklima und den Unternehmenserfolg

Die MitarbeiterInnen eines Unternehmens stellen noch immer dessen größten Erfolgsfaktor dar. Computer, Roboter oder Software entwickeln keine kreativen oder disruptiven Konzepte um das Unternehmen voran zu bringen. Umso wichtiger ist es, diese begehrten Mitarbeiter, wenn sie erstmal gefunden sind, auch in der Firma zu halten. Oft spricht man in diesem Zusammenhang sogar vom „War for talents“ – und obwohl im Krieg und in der Liebe alle Mittel erlaubt sind, gibt es beim Werben um neue Köpfe und das Halten erfahrender Kollegen durchaus einige Aspekte, die die Arbeit gebenden Unternehmen beachten sollten, wenn sie ihre Belegschaft dauerhaft stabilisieren oder sogar vergrößern möchten.

Vor allem Firmen, die wachsen wollen oder sich bereits in einer soliden Wachstumsphase befinden, haben Bedarf an neuen, motivierten Mitarbeitern. Bei der macmon secure GmbH beispielsweise zieht die kontinuierliche Expansion in Deutschland und europaweit, einen nicht minder konstanten Bedarf an neuen Kollegen nach sich. Die geringe Fluktuationsrate ist ein Beleg dafür, dass man als attraktiver Arbeitgeber in der Lage ist die Mitarbeiter zu halten.

Was aber macht ein Unternehmen attraktiv für zukünftige Angestellte?

Hier spielt auch das äußere Umfeld eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der Wahl des Arbeitgebers. Insbesondere junge High Potentials zeichnen sich in der Regel dadurch aus, eher ungebunden und daher sehr mobil zu sein und entsprechend orientieren sie sich bei der Jobsuche unter anderem auch daran, wie angesagt eine Stadt oder eine Region im Augenblick ist. Im Falle von macmon ist der Firmenstandort im Herzen Berlins sicherlich ein großes Plus: Schließlich gilt die Hauptstadt schon seit einigen Jahren als erste Adresse für High Tech-Unternehmen und Start-Ups. Das macht diese Stadt zu einem wahren Mekka für Young Professionals, Freelancer und innovative Gründer, die sich in den zahllosen Coworking Spaces und Kreativschmieden selbst verwirklichen können.

Kreative Selbstverwirklichung ist auch bei macmon ein wichtiges Thema. Das ist möglich, da das Unternehmen seine Network Access Control (NAC) Lösung, die weltweit eingesetzt wird, dennoch vollständig in Deutschland entwickelt. Das macht die deutsche Firma zu einem absolut selbstbestimmten, von jedweder, etwa US-seitigen, Beeinflussung unberührten Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Vor allem für Mitarbeiter, die großen Wert auf eine möglichst unabhängige Arbeitsweise bei attraktiven Entwicklungsmöglichkeiten legen, sind diese Aspekte von nicht zu unterschätzender Bedeutung.

Aus Mitarbeitersicht ist natürlich nicht nur die attraktive Lage und Selbstverwirklichung von Bedeutung – ein weiteres Kriterium, das einen interessanten Arbeitgeber ausmacht, ist die Jobsicherheit. Das bieten beispielsweise Unternehmen, die sich durch die Exzellenz ihrer Produkte oder aber ihre Expertise bei einem Spezialthema einen sicheren Platz im Marktgefüge erobert haben und gut aufgestellt sind, diese Position auch in der Zukunft erfolgreich zu verteidigen. Ein Indiz hierfür kann beispielsweise eine solide, breit gefächerte Kundenbasis sein, die stetig wächst. macmon bietet nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz, sondern hat sich einen Ruf als Experte bei einem echten Spezialthema erarbeitet und entwickelt seine Lösung kontinuierlich weiter – für Kunden aus diversen Branchen und sowohl aus dem Mittelstand bis hin zu Firmen aus dem Umfeld großer internationaler Konzerne.

Ebenso wichtig ist aber auch die „Diversity“ innerhalb der Belegschaft: Bei der Auswahl seiner Mitarbeiter legt man viel Wert auf eine ausgewogene Mischung von Charakteren und Lebenswegen. Man bemüht sich insbesondere darum Frauen ins Team zu holen. Man bildet aus, aber gleichzeitig sind Kollegen mit über dreißig Jahren Berufserfahrung an Bord. Neben der fachlichen Qualifikation sind auch die sogenannten Social Skills wie Zuverlässigkeit, Eigenverantwortung und Ehrlichkeit wichtig. Gerne trifft man sich dann auch im Sommer auf der Dachterrasse zum Grillwürstchen und Bierchen, selbstverständlich auch vegetarisch und vegan, mit und ohne Alkohol, und sich über den Dächern von Berlin besser kennenlernt, austauscht, und auf den neuesten Stand bringt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es von immenser Bedeutung für den Erfolg einer Organisation ist, die Mitarbeiter als Menschen mit all ihren Fertig- und Fähigkeiten als entscheidenden wirtschaftlichen Faktor für den Erfolg des Unternehmens wahrzunehmen. Jeder Einzelne bestimmt durch seinen Einsatz und sein Verhalten die Qualität der Leistungen. Nur motivierte und zufriedene Kollegen sind in der Lage, den Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden und somit zu einer langfristigen Partnerschaft beizutragen. Um ein solches produktives Klima zu schaffen, sind Organisationen gut beraten, sich um die Unternehmenskultur zu kümmern und sowohl das äußere Umfeld als auch die digitale Arbeitsumgebung möglichst angenehm zu gestalten. Potenzielle neue MitarbeiterInnen wie auch die bestehende Belegschaft fordern dies heute bereits aktiv ein und wollen mit ihren Erwartungen an das Thema „Work-Life-Balance“ ernst genommen werden. Wem dies gelingt, ist mit einer zufriedenen und leistungsbereiten Mannschaft hervorragend aufgestellt, um den aktuellen Geschäftserfolg zu sichern und zukünftiges Wachstum zu generieren.

macmons Recruitingmaßnahmen

Im Rahmen des Recruitings bietet macmon auf der Webseite eine eigene Rubrik „Karriere“, in der aktuelle Stellenausschreibungen veröffentlicht werden. Des Weiteren arbeitet macmon mit auf die IT-Branche spezialisierten Personalberatern zusammen, die ihr Netzwerk in der IT-Community pflegen. Auf bekannten Portalen werden zusätzlich Stellenanzeigen geschaltet.

Auch auf einer speziellen Entwicklerplattform (Stack Overflow) schaltet das Unternehmen Anzeigen und hat ein Firmenprofil hinterlegt. Außerdem teilt man aktuelle Stellenanzeigen über die persönlichen Profile der Mitarbeiter auf Xing und LinkedIn, Twitter und Facebook. Denn jeder hat schließlich im Laufe der Jahre gewachsene persönliche Kontakte aus der Branche.

Auf Facebook postet der NAC-Experte dann auch immer wieder mal persönliche Fotos von Firmenfeiern, Events und den Abenteuern von macmonster, dem Firmenmaskottchen. Des Weiteren hat macmon auch ein eigenes Video zu dem Thema produziert und auf YouTube und der Firmen-Webseite gepostet.

Im Bewerbungsprozess werden auch die potenziellen Kollegen integriert und das Team hat ein Mitspracherecht, denn das Ziel ist eine langfristige Zusammenarbeit. Natürlich wird das IT-Unternehmen auf Messen und bei Vorträgen/Hausmessen wahrgenommen, hier ist jeder Mitarbeiter ein Evangelist und sorgt für ein positives Image.

(ID:45770727)

Über den Autor

 Christian Bücker

Christian Bücker

Geschäftsführer, macmon secure GmbH