Empfehlungsmarketing

Fein abgestimmt – die perfekte B2B-Markeninszenierung

| Autor / Redakteur: Jens Rode / Dr. Gesine Herzberger

Die perfekte Mischung – eine fein aufeinander abgestimmte Zusammenführung der verschiedenen Marketing-Ansätze, zu einer aussagekräftigen und mitreißenden Kampagne, bringt Unternehmen den entscheidenden Erfolg.
Die perfekte Mischung – eine fein aufeinander abgestimmte Zusammenführung der verschiedenen Marketing-Ansätze, zu einer aussagekräftigen und mitreißenden Kampagne, bringt Unternehmen den entscheidenden Erfolg. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Ob digital, viral oder mit ordentlich Buzz – die Welt des Marketing ist mit ihren vielen Kanälen und Tools nicht nur sehr vielschichtig, sondern dreht sich auch immer schneller. Wer sich erfolgreich behaupten will, muss aber nicht sofort auf den neuesten Trend aufspringen.

Vielmehr bringt eine fein abgestimmte Zusammenführung der verschiedenen Ansätze, zu einer aussagekräftigen und mitreißenden Kampagne, den entscheidenden Erfolg. Welche Methoden am zielführendsten sind, welche gemeinsamen Schnittmengen sie haben und wie sie sich strategisch am besten kombinieren lassen, erklärt Marketing-Experte Jens Rode von Tellja.

Empfehlungen: die beste Visitenkarte mit Vertrauensgarantie

Nicht nur Breaking News und spannende Geschichten verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Wer seine Kunden dauerhaft mit Produkten und Services zufriedenstellt, sie sogar aktiv in die Entscheidungen des Unternehmens einbindet oder mit exklusiven Angeboten erfreut, darf auf weitreichende, positive und vor allem glaubwürdige Resonanzen hoffen. Allein durch eine solche Mundpropaganda können Unternehmen bis zu 20 Prozent ihrer Neukunden gewinnen. Diese gehört immer noch zu den erfolgreichsten Konzepten: Es steckt in der Natur des Menschen, sich mitzuteilen und Erlebnisse als auch Meinungen auszutauschen. Das gilt für die Welt des industriellen B2B genauso, wie für Customer Relations im B2C-Bereich. Bei der relevanten Zielgruppe handelt es sich zweifellos um eine kleinere, hinter Marketing- und Vertriebsentscheidern stehen jedoch am Ende auch nur Menschen. Wer mit seinem Marketing hier ansetzt, kann nicht nur Customer Insights generieren, sondern das Image der Marke und die Kaufabsichten bei Interessenten ungemein steigern. So nutzen auch Software-Unternehmen wie TENADO, die CAD Software für Handwerk, Industrie und Dienstleistung stellen, die Vorteile von Freunde-werben-Freunde-Kampagnen oder besser Geschäftspartner-werben-Geschäftspartner-Kampagnen.

Jens Rode ist CEO für die Bereiche Marketing, Sales und Personal bei Tellja.
Jens Rode ist CEO für die Bereiche Marketing, Sales und Personal bei Tellja. (Bild: Tellja)

Spread the message

Wer sich nicht allein auf natürlich entstandene Weiterempfehlungen verlassen will, sondern die Maschinerie der Mundpropaganda in Gang bringen möchte, sollte sich sogenannte Buzz-Effekte zu Nutze machen. Im ungezwungenen und entspannten Kontext präsentieren Buzz Agents Marke und Botschaften, um potentielle Kunden zu überzeugen. Hier geht das Buzz Marketing wiederum in Empfehlungsmarketing über. Durch diesen Austausch mit dem sozialen Umfeld kommt es zu einer automatischen Vervielfältigung. Der international erfolgreiche Elektroautobauer Tesla beispielsweise setzt nicht auf klassische Werbung, sondern sorgt dafür, dass Andere für Wirbel in den Ziel-Communities sorgen. Der Gründer und Präsident Elon Musk hält mit 140 Zeichen seine Twitter-Follower auf dem Laufenden und verlässt sich auf die Wirkung viralen Marketings in sozialen Netzwerken. Zudem werden Produkte anstatt auf Automessen auf eigenen Events mit ausgewähltem Publikum vorgestellt. So wird für ausreichend Gesprächsstoff in den relevanten Communities gesorgt.

Virales Marketing setzt, wie Freundschaftswerbung, darauf Menschen mit emotionalen Stories so zu begeistern, dass sie die Botschaften des Unternehmen oder der Marke ganz von allein, insbesondere in den Social-Media-Netzwerken, verbreiten. Schätzungsweise haben virale Kampagnen eine 500- bis 1000-fach stärkere Wirkung als nicht-virale Maßnahmen. Wer allerdings hier den schnellen Erfolg sucht, wird enttäuscht werden: Das Aufsetzen einer viralen Kampagne ist weitaus planungsintensiver als gedacht. Denn auch hier steht die perfekte Markeninszenierung im Vordergrund. Entscheidend sind emotionale Geschichten, die den persönlichen Nerv der Zuschauer treffen, mit deren Inhalten sich die Kunden identifizieren können und die so am Ende Handlungsaktionen auslösen.

Fazit:

Viral und Buzz Marketing dienen Marketing-Verantwortlichen als Gesprächsstarter und sollten mit anschließendem Empfehlungsmarketing verbunden werden. Für eine ausgereifte Strategie sollten sich Unternehmen also mehrerer Ansätze bedienen, um eine langanhaltende und vor allem nachhaltigere Markenverbundenheit der Zielgruppe zu schaffen. Viral oder Buzz Marketing, ohne einen tiefergehenden Kontakt zum Kunden beziehungsweise eine Markenverbundenheit des Kunden zu schaffen, führt ansonsten bestenfalls zu einem kurzlebigen Hype, aber keiner nachweisbaren Conversion.

Über den Autor

Vom Potential von Empfehlungen auf Umsatz und Wachstum ist Jens Rode nicht nur fest überzeugt, sondern hat sich damit die Ziele für Tellja hochgesteckt. Mit seiner Leidenschaft für Sales und Kundenmanagement treibt Rode seine Vision voran. Nach leitender Position bei Lufthansa Cargo und der Deutschen Bahn, ist Rode als CEO seit 2010 für die Bereiche Marketing, Sales und Personal bei Tellja verantwortlich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44378996 / Marke)