Online-Markenschutz

Twitter, Facebook & Co. – so schützen Sie Ihre Marke in sozialen Netzwerken

| Redakteur: Georgina Bott

Marken-Piraten haben die Social Media-Plattformen längst für sich entdeckt. Für Firmen bedeutet dies, dass sie auch dort kontinuierlich nach Markenschutzverletzungen, Identitätsbetrug, Account-Manipulationen und Produktfälschungen Ausschau halten sollten.
Marken-Piraten haben die Social Media-Plattformen längst für sich entdeckt. Für Firmen bedeutet dies, dass sie auch dort kontinuierlich nach Markenschutzverletzungen, Identitätsbetrug, Account-Manipulationen und Produktfälschungen Ausschau halten sollten. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Social Media macht's möglich – der schnelle Kontakt auf Augenhöhe mit dem Kunden über Facebook, Twitter und Co. ist mittlerweile fester Bestandteil vieler Marketing-Strategien. Was oft dabei vergessen wird, ist der Schutz der Marke.

Social Media bietet Unternehmen die Möglichkeit, schnell und einfach mit ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten. So ermöglichen sie es dem Kunden zuzuhören, auf Augenhöhe zu kommunizieren und dementsprechend das Angebot und den Kundenservice anzupassen. Die Nutzung sozialer Medien in der allgemeinen Marketing-Strategie ist mittlerweile so beliebt, dass laut Gartner immer mehr Budget dafür bereit gestellt wird. Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten: Viele Unternehmen scheinen bisher nur die eine Seite der Medaille zu betrachten. Die Nachteile, die die virale, sofortige und weitverbreitete Beschaffenheit der digitalen Netzwerke und Apps häufig mit sich bringen, werden häufig übersehen. Eine Studie von Grant Thornton zeigt, dass 59 Prozent der Unternehmen keine Risikobewertung ausführen, wenn es um ihre Social Media-Strategie geht.

Dabei haben Marken-Piraten die Social Media-Plattformen längst für sich entdeckt. Für Firmen bedeutet dies, dass sie auch dort kontinuierlich nach Markenschutzverletzungen, Identitätsbetrug, Account-Manipulationen und Produktfälschungen Ausschau halten sollten. Aber wie können Markeninhaber ihre Marken und damit auch den Verbraucher in den Social Media-Kanälen schützen? Die folgenden drei Tipps geben Aufschluss.

1. Die Hausaufgaben erledigen

Eine Marke sollte sich auf verschiedenen Social Media-Kanälen offiziell registrieren – von Blogs bis hin zu unterschiedlichen Netzwerken. Dies geschieht etwa durch die proaktive Registrierung des Markennamens als Benutzernamen über führende und neu aufkommende Social Media-Kanäle hinweg. Einige Social Media-Seiten verfügen über einen Überprüfungsprozess, bei dem Marken oder Firmen ihre Echtheit bestätigen lassen können. Alternativ können Unternehmen initiativ dafür sorgen, dass ihre offizielle Webseite über Icons, Informationen und Links verfügt, die ihre Social Media-Kanäle auflisten und zu ihnen verlinken. Darüber hinaus sollten Firmen alle Marken-URLs registrieren und sichern.

2. Wachsam sein

Sowohl Social Media-Plattformen, als auch Betrüger, die von den Netzwerken Gebrauch machen, entwickeln sich konstant weiter. Für Fälscher ist es einfach, eine Marke online zu verkörpern. Das bedeutet, dass diese Netzwerke laufend überwacht werden müssen, um einen möglichen Markenmissbrauch vorzubeugen und Betrüger daran zu hindern, Kontakt mit den Kunden aufzunehmen. Zudem sollten Markeninhaber ein Auge auf neue, unbekanntere Social Media-Seiten haben. Mit dem Wachstum der sozialen Medien und dem Aufbau neuer Seiten muss dies ein fortlaufender Prozess innerhalb der Markenschutzstrategie sein. Dedizierte Technologien können helfen, Social Media-Kanäle nach der unautorisierten Nutzung von Marken und Handelsmarken fortlaufend zu durchsuchen.

3. Konsequentes Handeln

Sobald ein Markenmissbrauch identifiziert wurde, muss dieser geahndet werden. Abhängig von den Umständen erfordert die Verfolgung der Übeltäter unterschiedliche Maßnahmen oder Herangehensweisen. Unternehmen können die Betrüger oder Imitatoren beispielsweise direkt kontaktieren, um im direkten Austausch eine Verletzung der Markenrichtlinien zu erklären. Darüber hinaus ist es dem Unternehmen so möglich, die Motive der Plagiat-Hersteller zu ergründen - ein nicht zu unterschätzender Faktor, bei dem weiteren Kampf gegen Online-Markenmissbrauch. Alternativ können Marken die Aktivitäten katalogisieren und den Betrüger oder Imitator bei der betreffenden Social Media-Seite melden, damit diese Maßnahmen ergreifen kann.

Stefan Moritz ist Regional Director DACH bei MarkMonitor.
Stefan Moritz ist Regional Director DACH bei MarkMonitor. (Bild: MarkMonitor)

„Eine Marke abzusichern und im Social Media-Bereich vor Schaden zu bewahren, ist eine langfristige Aufgabe. Sie erfordert eine umfassende Strategie, um aufkommende Fälle von Online-Markenmissbrauch zu bekämpfen. Wenn sie den Markenschutz in ihre digitale Marketing-Strategie integrieren, profitieren Unternehmen doppelt: Sie können die Vorteile von Social Media hinsichtlich ihrer Produktwerbung voll ausschöpfen und gleichzeitig verhindern, dass das Vertrauen der Kunden durch Markenpiraten beschädigt wird“, erklärt Stefan Moritz, Regional Director DACH bei MarkMonitor.

Über MarkMonitor

MarkMonitor, der führende Anbieter von Online Markenschutz-Lösungen für Unternehmen und ein Flagship-Unternehmen von Clarivate Analytics, bietet fortschrittliche Technologie und Know-how, um Umsatz und Reputation von Markeninhabern weltweit zu schützen. Aufgrund der Anonymität und der globalen Reichweite des Internets sowie des sich wandelnden Konsumverhaltens digitaler Inhalte, Waren und Dienstleistungen, sind Markenunternehmen in der digitalisierten Welt von heute ganz neuen Risiken ausgesetzt. Kunden vertrauen auf MarkMonitor wegen der einzigartigen Kombination aus moderner Technologie, umfassenden Schutzmaßnahmen von erfahrenen Experten und hervorragender Branchenkontakte, um die Risiken von Markenrechtsverletzungen zu minimieren, ihre Umsätze und Marketinginvestitionen zu schützen und das Kundenvertrauen aufrecht zu erhalten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44617792 / Marke)