Podcast, Addressable Audio & Co.

5 Audio-Trends abseits von Voice und Smart Speakern

| Autor / Redakteur: Thomas Kabke-Sommer* / Viviane Krauss

Audio-Formate und Sprachassistenten befinden sich weiter auf dem Vormarsch und gehören zu den Trendthemen in diesem Jahr.
Audio-Formate und Sprachassistenten befinden sich weiter auf dem Vormarsch und gehören zu den Trendthemen in diesem Jahr. (Bild: gemeinfrei / Unsplash)

What’s hot, what’s not? – Die Stimme ist das neue Interface für die digitale Welt. Smart Speaker wie Alexa oder Google Home verbreiten sich in Höchstgeschwindigkeit und bieten der Werbung neue Einfallstore. Neben dem Megatrend Voice, sollten Marketer diese fünf Audio-Entwicklungen noch kennen.

1. Addressable Audio

Wie bei anderen Online-Kanälen kann Werbung mittlerweile auch für Audio zielgruppengenau ausgespielt werden. Je mehr Daten vorliegen, zum Beispiel zur Soziodemographie oder den Interessen der Hörer, desto effektiver lassen sich Kampagnen ausspielen. Werbespot können dadurch in Abhängigkeit von der Region oder bestimmten Adressaten komplett ausgetauscht werden. Weil bei Audio keine Cookies gesetzt werden können, es sei denn die Inhalte werden browserbasiert konsumiert, kommen sogenannte Listening IDs zum Zuge. Diese ermöglichen es, Nutzer über alle Devices hinweg zu identifizieren und datenbasiert anzusprechen. So kann Audio sogar Adblocker-Nutzer erreichen, die sich ansonsten der Ausspielung von digitalen Werbebotschaften an anderen Stellen vollkommen entziehen. Addressable Audio versetzt Werbungtreibende in die Lage, ihre Zielgruppen in relevanten Konsumsituationen anzusprechen und so ihren Kampagnen-ROI zu optimieren.

2. Hörer-Insights

Um Kampagnen für Online-Audio zielgenau auszuspielen, sollten Werbungtreibende die Hörer der Streams genau kennen. Solche Insights helfen auf der einen Seite dabei, Radio- und Audioproduzenten einen tieferen Einblick in ihr Publikum zu geben. Diese können dadurch besser abschätzen, mit welchen Werbepartnern eine Zusammenarbeit erfolgreich wäre. Auf der anderen Seite helfen die Daten Marketern, ihre Inhalte genauer zuzuschneiden sowie geeignete Streams für ihre Botschaften zu lokalisieren. Um passende Insights zu nutzen, ist die Zusammenarbeit mit speziell auf den Audiobereich fokussierten Data-Management-Plattformen ratsam.

3. Podcasts

Dank Smartphone-Boom und Streaming-Plattformen wie Soundcloud und Spotify, erfreuen sich Podcasts immer größerer Beliebtheit. Die Reichweiten steigen, ebenso die Themenvielfalt. Inzwischen hört fast ein Drittel der Deutschen regelmäßig Podcasts, wie eine Studie von Splendid Research aus dem vergangenen Jahr aufzeigt. Podcasts werden zudem vorwiegend auf dem Smartphone konsumiert und zwar parallel zu anderen Tätigkeiten wie Essen, Putzen oder Heimwerken. Die Hörer sind hierbei empfänglich für Werbung. So hat sich ein Drittel nach dem Hören schon einmal zu besprochenen Produkten und Unternehmen informiert. Werbungtreibende erkennen daher zunehmend, dass bei Podcasts aus Hörern Kunden werden können. Neben klassischen Audio-Spots, als Pre-Roll-, Mid-Roll- und Post-Roll-Ads, ist unter anderem auch eine native Integration von Produkten und Marken möglich.

4. Sound-Identität

Die Bedeutung von Audio nimmt beim Konsumenten weiter zu. Deshalb müssen Werbetreibende im Umkehrschluss auch bei ihrer Kampagnenplanung darauf eingehen. Hierzu gehört es auch, sich zu überlegen, wie man allein mit Ton ein Markenbild in den Köpfen der Hörer erzeugt. Wer ohne Wort und Bild einen bleibenden Eindruck hinterlassen will, benötigt nämlich eine eigene Sound- beziehungsweise Audio-Identität. Wer erinnert sich beispielsweise nicht an den Jingle der Telekom? Ganz ohne Bild verknüpft hier der Hörer die Melodie mit der Marke. Eine eigene Sound-Identität ist nicht Kür, sondern Pflicht in Zeiten von smarten Speakern und Co.

5. Zielgruppen-genaue Audiostreams

Audiostreams gibt es zu den verschiedensten Themen sowie auch Musikrichtungen. Spezielle Inhalte, beispielsweise Mittelalterrock, lassen sich so für Konsumenten kuratieren. Ähnlich gehen auch die Musikstreamingdienste vor. Laut der Studie sind Nachrichten-Podcasts sowie Unterhaltungs- und Musiksendungen am beliebtesten. Daneben existieren aber zahlreiche Formate für spezifische Themen.

Audio-Formate und Sprachassistenten befinden sich weiter auf dem Vormarsch und gehören zu den Trendthemen in diesem Jahr. Werbungtreibende sollten Audio und die daraus wachsenden Möglichkeiten daher für sich nutzen. Vor allem für die mobile Generation hat Audio inzwischen einen hohen Stellenwert. Außerdem sind Hörer besonders empfänglich für Werbung.

* Thomas Kabke-Sommer ist Geschäftsführer von Crossplan.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45891966 / Marke)