Suchen

AUMA MesseTrend 2020 Messe Marketing – Aussteller setzen auf Auslandsmessen

Autor / Redakteur: Harald Kötter* / Lena Müller

Messen bleiben eine feste Größe in der B2B-Kommunikation. Nun scheinen Unternehmen auch verstärkt auf Auslandsmessen zu setzen. Das geht aus den Ergebnissen der Befragung „AUMA MesseTrend 2020“ unter 500 repräsentativ ausgewählten ausstellenden Unternehmen hervor.

Firmen zum Thema

Welche Ziele verfolgen Aussteller auf Messen? Der „AUMA MesseTrend 2020“ gibt Antworten.
Welche Ziele verfolgen Aussteller auf Messen? Der „AUMA MesseTrend 2020“ gibt Antworten.
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Um die Anzahl und die Entwicklung der Messebeteiligungen der Unternehmen im In- und Ausland zu ermitteln, veröffentlicht der AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft jährlich den „AUMA MesseTrend 2020“. Die Ergebnisse der repräsentativen Befragung geben einen Überblick über die Messebudgets sowie den Einsatz und die Bedeutung von Kommunikations-Instrumenten im Marketing-Mix der Unternehmen.

Immer mehr deutsche ausstellende Unternehmen sind außer auf dem Heimatmarkt auch in hohem Maße auf Auslandsmessen präsent: Im Durchschnitt nutzen bereits 46 Prozent auswärtige Messen in den Jahren 2018 / 2019, während es vor fünf Jahren erst 39 Prozent waren. Diejenigen Unternehmen, die mehr als 125 Millionen Euro Umsatz generieren sind sogar rund drei Viertel auch auf Auslandsmessen aktiv (vor fünf Jahren 61 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Ausstellerbefragung.

Dazu Jörn Holtmeier, AUMA-Geschäftsführer: „Gerade das immer komplexer werdende Exportgeschäft erfordert persönliche Kontakte zum Aufbau von Vertrauen und umfassende Produktinformation. Beides kann auf Messen perfekt realisiert werden.“

19 Prozent der auf Auslandsmessen aktiven Unternehmen nutzen das Auslandsmesseprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums (AMP) und damit auch German Pavilions unter dem Motto "Made in Germany" vor allem in Ländern außerhalb Europas, ergab die Studie weiter. 30 Prozent stellen auf Gemeinschaftsständen im Rahmen von Bundesländerbeteiligungen oder Verbandsbeteiligungen aus. Drei Viertel der Teilnehmer beteiligen sich komplett mit eigenen Mitteln an Auslandsmessen (Mehrfachnennungen waren möglich).

Generell haben Messen weiterhin eine herausragende Position in der B2B-Kommunikation deutscher Aussteller. Die Unternehmen wollen in den Jahren 2020 / 2021 rund 48 Prozent ihrer B2B-Marketing-Budgets in Messebeteiligungen im In- und Ausland investieren – vor 20 Jahren lag dieser Wert bei 38 Prozent. Dazu Holtmeier: „Messebeteiligungen werden in der Regel langfristig geplant. Sie bleiben eine feste Größe in der Kommunikation fast aller Unternehmen mit B2B-Ausrichtung. Ich gehe davon aus, dass dies trotz der zahlreichen Coronavirus-bedingten Absagen und Terminverschiebungen so bleiben wird. Schon jetzt stellen viele Firmen fest, dass sich der Ausfall von Messebeteiligungen negativ auf ihr Geschäft auswirkt.“

*Harald Kötter ist Geschäftsbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit & Messen Deutschland bei AUMA.

(ID:46417410)