Digitale Kundenbindung – die Stempelkarte 2.0

23.04.2014

Laut einer Umfrage bewährt sich das digitale Stempelheft mehr und mehr. Nicht nur weil es sich deutlich auf den Umsatz und die Marke einzelner Unternehmen auswirkt, auch auf Verbraucherseite findet die digitale Version immer mehr Zuspruch. Das Prinzip ist spielend einfach:

Um einen Stempel zu erhalten, scannt der Verbraucher beim jeweiligen Partner einen QR-Code. Hat er eine bestimme Anzahl an Stempeln gesammelt, bekommt er eine Prämie, egal ob direkt vor Ort oder zu einem späteren Zeitpunkt im Online-Shop. Die Verbraucher sammeln viel und lösen gerne ein, wie die Umfrage von Café-Besuchern zeigt:

90 Prozent der Befragten würden ein Café bevorzugen, das ein digitales Stempelheft hat. Das zeigt eine Studie der TU München und Contigua. Die Befragung zeigt ebenfalls, dass Verbraucher 20 Prozent schneller wieder das Café besuchen als Kunden, welche keine digitale Stempelkarte nutzen. Auch beim wirtschaftlichen Aspekt ist ein deutlicher Vorteil zu spüren: Nutzer einer digitalen Stempelkarte geben im Durchschnitt fast doppelt so viel Geld im Jahr aus wie Nutzer der Print-Stempelkarte.

Aber nicht nur die Besuche des Cafés stehen im Vordergrund: Die Verbraucher stufen Cafés mit einer digitalen Stempelkarte als innovativer und umweltbewusster ein. Diese Einstufung könnte den Unternehmen hinsichtlich der Stellung im Markt einen Vorteil verschaffen.

Weitere Zahlen sowie die komplette Umfrage finden Sie hier.

mission‹one› stamps – die digitale Stempelkarte von mission‹one›

Hier finden Sie weitere Informationen über die digitale Stempelkarte von mission‹one›:
Presseinformation: Kundenbindung mit der Stempelkarte 2.0