Suchen

Suchmaschinenoptimierung Qualitativer Content statt Keyword-Schlacht

| Autor / Redakteur: Paul-Alexander Thies* / Lena Müller

Die Zeiten der Keyword-Schlachten sind lange vorbei. Um hoch zu Ranken, braucht es relevanten und qualitativ hochwertigen Inhalt. Denn nur, wer seinen Nutzern Content mit Mehrwert liefert, wird Vertrauen aufbauen und Kunden langfristig binden können.

Firma zum Thema

Häufig vergessen Unternehmen, dass sich ihre Inhalte an Unternehmen und nicht an Suchmaschinen richten. Doch was muss im Hinblick auf wertigen Content beachtet werden?
Häufig vergessen Unternehmen, dass sich ihre Inhalte an Unternehmen und nicht an Suchmaschinen richten. Doch was muss im Hinblick auf wertigen Content beachtet werden?
(Bild: gemeinfrei / Pexels )

Im schnelllebigen Zeitalter der Digitalisierung schleicht sich auch immer wieder viel Unwissen über eine effektive und erfolgsversprechende Suchmaschinenoptimierung ein. Viele Menschen glauben: je mehr Keywords im Text verwendet werden, desto suchmaschinenrelevanter. Das es sich hier um einen Mythos handelt, zeigen wir Ihnen in unserem Artikel.

Relevanter Content vs. Keyword Stuffing: Wie SEO sich verändert hat

Unternehmen, die ihren Online Content nach dem Motto „mehr ist mehr“ mit Keywords füttern, werden bei einem Blick auf das Google-Ranking wahrscheinlich enttäuscht werden. Denn längst ist eine hohe Keyword-Dichte kein Garant mehr, um von Suchmaschinen als relevant eingestuft zu werden. Diese haben in den letzten Jahren einiges dazu gelernt und orientieren sich immer mehr an den Bedürfnissen und dem Surfverhalten der Nutzer. Letztere suchen online, ob auf Websites, Blogs, oder Social Media, besonders nach informativen, qualitativ hochwertigen und einzigartigen Inhalten. Konnten Webmaster Google und Co. bis vor einiger Zeit noch mit technischen Mitteln täuschen und sich durch geschickte Keyword-Platzierungen ein hohes Ranking erschleichen, sind die Suchmaschinen heute darauf ausgelegt den Nutzern das inhaltlich beste Ergebnis bereitzustellen.

Denn: Ein Text vollgepackt mit Keywords und Phrasen wirkt nicht nur unnatürlich, sondern häufig auch inhaltslos. Da hier der Mehrwert für die Leser fehlt, wird ein solches Verhalten mittlerweile sogar abgestraft. Das sogenannte „Keyword Stuffing“ sorgt schlussendlich also nicht für mehr Sichtbarkeit, im Gegenteil: Ein solcher Content ist bei Suchmaschinen nicht gerne gesehen und demnach auch nicht auf den ersten Ergebnis-Seiten zu finden.

Authentisch, qualitätsvoll, einzigartig: So wird Online Content relevant

Bei der Erstellung von Online Content sollten Unternehmen stets im Hinterkopf behalten, dass die Inhalte sich in erster Linie an Menschen richten, nicht an Suchmaschinen. Erstere suchen dabei nach verlässlichen, interessanten und nützlichen Inhalten, die ihnen einen Mehrwert liefert. Doch wie können Webmaster einen solchen Content erstellen? Und was muss im Hinblick auf SEO-Relevanz beachtet werden? Zunächst sollte die Qualität des Textes im Vordergrund stehen. Das bedeutet der Gegenstand des Beitrags ist gut recherchiert und die Darstellungen fundiert. Zudem werden Nutzer wie Suchmaschinen von Rechtschreibfehlern und schlechter Grammatik abgeschreckt: Die Orthographie spielt also eine wesentliche Rolle. In Bezug auf das „Wie“ ist es außerdem von großer Bedeutung, die eigene Zielgruppe zu kennen und genau auf diese, zugeschnittene Informationen zu liefern.

Inhaltlich ist Authentizität das oberste Gebot. Wenn Firmen eigene Inhalte erstellen, sollte die Thematik zu den Geschäftstätigkeiten und somit zur Expertise des Unternehmens passen. Alles andere wirkt wenig vertrauenswürdig. Ebenso wichtig ist der Anspruch, einzigartigen und originalen Content zu erstellen, sogenannten Unique Content. Unternehmen sollten Nutzern und potenziellen Kunden stets neue und aktuelle Informationen liefern. Dabei hilft es, sich zu fragen, was die Branche momentan bewegt und wo Nutzer nach Antworten oder Hilfestellungen suchen. Das sorgt nicht nur für ein interessantes und kurzweiliges Leseerlebnis, sondern wird auch von den Suchmaschinen honoriert.

Im Gegensatz zu doppeltem, oder auch Duplicate Content: Sollte der Text Teile oder ganze Passagen aus anderen Quellen, und seien es auch die eigenen, beinhalten, wird dieser im Ranking abgewertet. Die Informationen sind im besten Falle also neu und aktuell, aber auch umfassend. Dabei spielt die Länge des Inhalts eine eher untergeordnete Rolle, aber: Ein Thema sollte stets von unterschiedlichen Blickwinkeln aus beleuchtet werden. Weiterführende Hinweise und Einschätzungen erzeugen Relevanz beim Leser und bei den Suchmaschinen.

Zu guter Letzt dürfen natürlich auch die wichtigsten Keywords nicht fehlen. Dabei ist es notwendig zu wissen, welche Begriffe die eigene Zielgruppe für Suchanfragen verwendet, um diese sinnvoll in den Text einzubetten. Hilfestellung gibt dabei nicht zuletzt Google selbst. Durch das Autocomplete-Feature werden Suchanfragen automatisch komplettiert und die User erhalten eine Liste an oft gesuchten Begriffen. So können Webmaster unter den Vorschlägen schnell und kostenlos passende Keywords finden.

Steigende Conversion Rate: Vom interessierten Leser zum treuen Kunden

Für die Kundengewinnung und -bindung ist gutes Content Marketing unabdingbar. Denn mit qualitativen Inhalten auf der Website, dem Unternehmensblog oder auf Social Media, wird das Vertrauen der Nutzer und potenzieller Kunden nicht nur gewonnen, sondern auch ausgebaut und gefestigt. Liefern Onlineauftritte zuverlässig den Content, die für die Zielgruppe relevant sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Seiten später erneut aufgerufen werden. Zudem verweilen die User länger auf der Website und sind eher geneigt weiterführende Links zu benutzen und Unterseiten zu besuchen.

Besonders, wenn bestehende Fragen sehr detailliert beantwortet werden, oder sogar auf verwandte, nicht explizit genannte, Fragestellungen eingegangen wird. So fühlt sich der Leser umfassend informiert und verknüpft dieses positive Erlebnis direkt mit dem Unternehmen. Außerdem sollte der Content zum Teilen animieren. Die Weiterverbreitung auf Facebook, Instagram und Co. fließt zwar nicht direkt in das Google-Ranking ein, generiert jedoch zusätzliche Aufmerksamkeit für das Unternehmen. Neben zunehmendem Traffic auf der Website dient dies auch der Imagepflege: Ein gutes Content Marketing suggeriert Seriosität, Professionalität und Zuverlässigkeit. Nutzer, die diese Eigenschaften mit einer Marke verbinden, werden über kurz oder lang zu treuen Lesern – und sehr wahrscheinlich auch zu Kunden.

*Paul-Alexander Thies ist Geschäftsführer der Buchhaltungssoftware Billomat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46479505)