Suchen

Produktivität im Büro So kommen Sie gegen die Wintermüdigkeit an

| Redakteur: Georgina Bott

Die Tage sind kurz, Sonnenstunden rar gesät und alle, die im Büro arbeiten, kommen und gehen im Dunklen. Bei so wenig Sonnenschein kann die Konzentration schon einmal auf der Strecke bleiben. Mit diesen Tipps lässt sich die Produktivität am Schreibtisch trotz Vitamin-D-Mangel erhöhen.

Die Müdigkeit will sich im Winter an manchen Tagen einfach nicht abschütteln lassen, Aufgaben nehmen überhand oder wir haben einfach ab und an einen schlechten Tag. Mit diesen Tipps können Sie die Wintermüdigkeit besiegen und sind auch noch abends fit.
Die Müdigkeit will sich im Winter an manchen Tagen einfach nicht abschütteln lassen, Aufgaben nehmen überhand oder wir haben einfach ab und an einen schlechten Tag. Mit diesen Tipps können Sie die Wintermüdigkeit besiegen und sind auch noch abends fit.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Im Winter fällt vielen das Aufstehen und In-die-Gänge-kommen besonders schwer. Nur wenige Glückliche schaffen es, in jeder Lebenslage und zu jeder Jahreszeit auf der Arbeit einhundert Prozent zu geben. Das ist ganz natürlich: Die Müdigkeit will sich an grauen Tagen einfach nicht abschütteln lassen, Aufgaben nehmen überhand oder wir haben einfach ab und an einen schlechten Tag. Sind die acht Stunden vorbei, fühlen wir uns müde und schlapp.

Oft helfen schon kleine Tricks und Übungen, die sich über den Tag verteilen lassen. Als kleinen Alltagshelfer hat die Online-Lotterie Lottoland nützliche Expertentipps zusammengestellt, wie sich die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit steigern lässt, sodass auch am Abend noch genügend Power für den Kinobesuch mit Freunden bleibt.

Regelmäßige Pausen fördern die Konzentration am Arbeitsplatz

Jedem sollte bekannt sein, dass regelmäßige Pausen wichtig sind, um effektiv arbeiten zu können. Sei es für einen gesunden Snack oder den Gang zur Kaffeemaschine. Besser noch: Einfach mal ohne Grund Pause machen, kurz an die frische Luft gehen und die Gedanken frei schweifen lassen. Das ist gut für den Körper und die Konzentration. Pausen sind wichtig, werden aber leider oft unterschätzt und verschoben oder gar nicht genommen. Experten raten, mehrmals am Tag eine Pause von fünf bis zehn Minuten fest einzuplanen und dann wirklich zu nehmen. Doch auch ein kurzes Aufstehen und Strecken des Körpers kann schon helfen. Wer zwischendurch ein großes Glas Wasser trinkt, steigert zusätzlich die Konzentration und tut Körper und Geist gleichzeitig etwas Gutes.

Verspannungen und Rückenschmerzen vermeiden

Acht Stunden am Schreibtisch stellen für den Körper eine große Belastung dar. Und das zeigt sich häufig in Form von Rückenschmerzen, verspannten Muskeln und müden Knochen. Kleine Übungen und Workouts lassen sich jedoch auch wunderbar in den Arbeitsalltag integrieren. Auf lange Sicht bedankt sich der Körper dafür garantiert. So lassen sich Spätfolgen vermeiden, auch wenn nicht immer Zeit (oder Motivation) für den Gang ins Fitnessstudio bleibt. Wer sich hin und wieder daran erinnert, den Rücken gerade zu halten und aufrecht zu sitzen, fördert damit langfristig die eigene Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Sind Stuhl, Schreibtisch und Bildschirm optimal eingestellt und ausgerichtet? Schon kleine Anpassungen können große Auswirkungen auf das körperliche Wohlbefinden haben und körperlichen Beschwerden vorbeugen.

Aufgeräumter Schreibtisch und strukturierte Arbeitsprozesse

„Ordnung braucht nur der Dumme, das Genie beherrscht das Chaos.“, sagte angeblich Albert Einstein. Ein Zitat, das auch heute noch gerne aufgegriffen wird, um chaotische Zettelstapel und ein fehlendes Ablagesystem zu rechtfertigen. Studien zeigen jedoch etwas ganz anderes, denn für volle Konzentration sind Störfaktoren in der Umgebung ein Hindernis. Ruhe und Ordnung sind essenzielle Rahmenbedingungen für einen produktiven Arbeitsplatz. Diese fördern den mentalen Fokus. Die Organisation des Umfelds wirkt sich positiv auf die eigene Arbeit aus und hilft dabei, diese auch strukturiert anzugehen. Oder anders gesagt: Wer seinen Schreibtisch aufräumt, organisiert und priorisiert somit auch seine Aufgaben und seine Zeit besser. Zusätzlich sparen wir Zeit, da alles schnell auffindbar ist, und wir können uns auf eine Sache konzentrieren, anstatt von Aufgabe zu Aufgabe zu hasten und dabei keine richtig zu erledigen.

Musikhören im Büro – Ja oder nein?

Die einen lieben es, die anderen empfinden es als absoluten Störfaktor. Musik während der Arbeit. Ist sie sinnvoll? In vielen Unternehmen ist Musik schon an der Tagesordnung. Doch was sagt die Forschung dazu? Natürlich ist die Wahrnehmung diesbezüglich subjektiv. Erwiesen ist jedoch, dass Musik die Konzentration am Arbeitsplatz durchaus steigern kann. Bedingung dabei ist, dass die Klänge leise und dezent sind. Sind sie zu laut, können arbeitsrelevante Gedanken in den Hintergrund gedrängt werden. Ein gleichmäßiger Rhythmus kann zusätzlich dabei helfen, eine konstante Arbeitsweise aufrechtzuerhalten. Wenig förderlich sind hingegen aggressive Klänge und ein ständiger Stilwechsel. Gute, schallisolierte Kopfhörer gehören hier im wahrsten Sinne zum guten Ton, denn nicht jeder kann zu Salsaklängen entspannt arbeiten.

Infografik: Büro-Hacks für mehr Produktivität

In der Hektik des Arbeitsalltags kommt einiges leider oft zu kurz, der Leistungsdruck ist konstant und nicht immer bleibt Raum für einen Ausgleich. Deswegen können sich die fünf Minuten Pause schnell rentieren, denn dabei können wir uns austauschen und gehen unsere Aufgaben mit neuem Elan an. Wer den Tipps eine Chance gibt, wird merken, dass die Beschwerden über mangelnde Produktivität schnell nachlassen. Wir können unsere Konzentrationsfähigkeit und Lebensqualität selbst beeinflussen.

Die besten Hacks für mehr Produktivität im Büro – eine Infografik von Lottoland

(ID:45088170)