Social Media Social Media: Diese Top 5 Trends funktionieren auch im Sommer!

Autor / Redakteur: Torben Platzer* / Antonia Röper

Menschen treffen sich wieder persönlich und verbringen weniger Zeit auf Social Media. Welchen Social Media Content können und sollten Sie während des Sommerlochs nutzen? Torben Platzer zeigt Ihnen 5 Trends auf, wie Sie trotz der angeblichen Social Media Flaute das Beste für Ihre sozialen Medien herausholen können.

Auch im Sommer lohnt es sich, mit guten Inhalten auf den eigenen Social-Media-Kanälen aktiv zu bleiben.
Auch im Sommer lohnt es sich, mit guten Inhalten auf den eigenen Social-Media-Kanälen aktiv zu bleiben.
(Bild: gemeinfrei / Pexels )

Der Sommer ist da und es wird endlich wärmer: Menschen sind draußen, gehen Essen oder in Parks spazieren. Alle sehnen sich nach etwas Normalität und weniger Virtualität. Da bleibt gefühlt wenig Zeit um YouTube Videos, Twitch Streams und die letzten Instagram Beiträge zu verfolgen, oder?

Schaut man auf die aktuellen Zahlen, ist erkennbar, dass die Aufrufzahlen in den sozialen Netzwerken weiter steigen: Durchschnittlich 2 Stunden und 32 Minuten sind Nutzer auf Instagram & Co unterwegs. Das sind 5 Prozent mehr als noch vor einem Jahr und 69 Prozent mehr als beispielsweise 2012.

Social Media gehört längst zum Alltag und ist zur Gewohnheit geworden, die man nicht ablegt, nur weil die Sonne scheint. Doch man sollte wissen, welchen sozialen Netzwerken man seine Aufmerksamkeit schenken sollte. Mit diesen TOP 5 Trends liegt man definitiv richtig auf Social Media:

PLATZ 5: Die Instagram Story

Eine Instagram Story ist maximal 15 Sekunden lang und durchschnittlich posten User bis zu eine Minute Content am Tag. Wenn man auf das eigene Nutzerverhalten achtet, wird man merken, dass man hin und wieder ganz intuitiv zum Handy greift und sich die neusten Stories ansieht. Man möchte wissen, wo und was Freunde und Bekannte gerade tun oder es dient zur Inspiration der eigenen Tagesplanung.

Aber hier sollten Sie ein wenig variieren: Nehmen Sie tagsüber die Abonnenten mit in Ihren eigenen Alltag, posten Sie Eindrücke und Impressionen.Tiefgründigere Konversationen und Gedanken oder Fragerunden sollten besser in die Abendstunden gelegt werden, dann ist die Chance größer, mehr Menschen zu erreichen. In den Monaten Juli und August produzieren Creator oft weniger Inhalte, obwohl die Inhalte gleichermaßen konsumiert werden. Dies ist ein Vorteil und gibt Ihnen die Möglichkeit, Dies ist ein Vorteil und gibt Ihnen die Möglichkeit, in dieser Zeit Ihre Community auszubauen und zu stärken.

PLATZ 4: Twitch Streams (LIVE gehen)

Für viele sind LIVE Streams unerwartet auf der Nummer 4, wie beispielsweise die größte Streaming-Plattform Twitch. Abends sind die Viewerzahlen tendenziell sogar höher als in kälteren Monaten des Jahres, da viel weniger Creator streamen und die Auswahl folglich kleiner ist.

Menschen wollen immer und zu jedem nur möglichen Zeitpunkt unterhalten werden. Es empfiehlt sich daher, die Zeiten ab 19 Uhr zu nutzen, wenn die Menschen nach Hause kommen und etwas zum Abschalten oder Ablenkung brauchen. Auch Streams in denen viel passiert, wie beispielsweise IRL („In real life“) Streams haben Relevanz vom Schwimmbad bis hin zum Urlaub. Marc Eggers, eine der größten Fashion Influencer Deutschlands hat kürzlich beispielsweise seinen Trip nach Mallorca gestreamt und eigene Zuschauer Rekorde aufstellen können. Nach Meer und Strand sehnen sich die Menschen in der aktuellen Lage. Auch bei Knossi, Sascha Hellinger und Sido waren bei einem Mittelalter Camp an einem Wochenende durchgängig über 100.000 Menschen live dabei.

Twitch ist darüber hinaus ein Kanal, auf dem man nicht nur eine starke Community aufbauen kann, sondern der Kanal einige Monetarisierungsoptionen anbietet.

PLATZ 3: YouTube Videos

YouTube ist neben Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt und mittlerweile findet man auf der Plattform-Formate, die von der Qualität her im TV übertragen werden könnten.

Vor allem SEO optimiert bieten sich Videos an, die langfristig gesucht und gefunden werden. So ist YouTube der einzige Social Media-Kanal, auf dem ein Video auch über einen längeren Zeitraum angeklickt wird. Das ist einer der Gründe passiv immer neue Abonnenten aufzubauen.

YouTube Views und Einnahmen variieren stark. Da der Dezember mit Abstand der lukrativste Monat ist, lohnt es sich, sogenannte "evergreen" Videos für die Sommermonate anzubieten. Das kann von Anleitungen, Erklärungen, Motivationsvideos bis hin zu DIY (do it yourself) oder how to Videos gehen, nur sollten sie kein Ablaufdatum haben.

Hat man bereits eine Community auf der Plattform können vor allem Vlogs die Community stärken und zeigen, dass man auch in den Sommermonaten für sie da ist.

PLATZ 2: Shorts Videos (Instagram & TikTok)

Die Silber Medaille geht an kurze Videos. Diese sind ähnlich wie Instagram Stories und leichte unkomplizierte Kost. Sie werden meist nebenbei geschaut und sorgen für eine kurze und schnelle Inspiration oder einen gerne genommenen Lacher.

Gerade Zur Entspannung schaut man gerne durch das Reeltab bei Instagram oder der ForYou-Page auf TikTok und schickt diese kurzen Videos weiter an Freunde und Netzwerkpartner. Der Vorteil ist, sie sind leicht und schnell zu produzieren und werden durch die Plattformen derzeit auch stark gepusht. Das trägt dazu bei kurzfristig und schnell Follower zu generieren.

Schnelle dynamische Videos, die eine unerwartete Szene beinhalten oder einen verwirrenden Moment, der zum wiederholten Anschauen animiert, sollten Beachtung finden und vermehrt eingesetzt werden. Die Profis loopen ihre Clips, so dass der Satz am Ende den Anfangssatz einleitet und die Watchtime erhöht wird.

PLATZ 1: Podcast (iTunes, Spotify & Facebook)

Für viele vielleicht unerwartet, dennoch aus meiner Sicht absolut berechtigt, hat sich der Podcast die Goldmedaille verdient: Es ist das einzige Medium, das man nebenbei konsumieren kann, egal ob im Schwimmbad oder bei einer Fahrradtour.

Ein Podcast dauert durchschnittlich ca. 30 bis 45 Minuten. Das reine Hören schafft eine starke Verbindung mit seinen Hörern.

Auch Facebook hat angekündigt 2021 in die Welt der Podcast-macher einzusteigen. Aufgrund der Masse der Abonnenten ist der Respekt hoch und so versuchen andere Plattformen eigene Monetarisierungs-Optionen zu verbessern, um einen Konkurrenzkampf möglicherweise direkt für sich zu entscheiden.

Joe Rogan machte letztes Jahr mit seinem Spotify Deal Schlagzeilen, in dem er mit seinem eigenen Podcast "Joe Rogan Experience" einen exklusiven 100 Millionen Dollar Deal unterschrieb.

Podcasts sind zudem ein einfacher erster Social Media-Einstieg, da man sein Gesicht nicht zeigen muss und nur durch die eigene Stimme als auch die Geschichten überzeugt.

Mit diesen TOP 5 Trends ist es Unternehmen und Nutzern möglich auch über die Sommermonate mit Social Media zu beginnen oder die Community auszubauen. Das Ziel aller Plattformen ist es eigene neue Formate zu etablieren und mit den Views und Followern Geld zu verdienen.

*Torben Platzer ist Branding- und Social Media-Experte Founder der Medienagentur TPA Media GmbH.

(ID:47554785)