„Made in Germany“ verblasst

Verbraucher vermissen Innovationskraft im deutschen Mittelstand

| Redakteur: Viviane Krauss

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Verbraucher die Innovationskraft im deutschen Mittelstand vermissen.
Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Verbraucher die Innovationskraft im deutschen Mittelstand vermissen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Grundsolide, verlässlich, aber längst nicht fit für die digitale Zukunft. Deutschlands Verbraucher beurteilen einer Umfrage zufolge den deutschen Mittelstand und dessen Produkte überwiegend als konservativ und wenig zukunftsorientiert. Nur jeder 15. Konsument verbindet mit dem Mittelstand echten Innovationsgeist.

Die Deutschen verbinden vor allem traditionelle Tugenden mit dem Mittelstand. Jeder Dritte assoziiert mit kleinen und mittleren Unternehmen Bodenständigkeit (34 Prozent) und jeder Vierte (26,4 Prozent) schätzt ihre Verlässlichkeit. Das zeigt sich auch in der Beurteilung der entsprechenden Produkte und Dienstleistungen – 29 Prozent der deutschen Konsumenten sind der Meinung, dass diese für besondere Qualität stehen. Auch Regionalität, faire Arbeitsbedingungen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sind zentrale Aspekte, die jeder Fünfte den Produkten und Dienstleistungen von mittelständischen Unternehmen gegenwärtig zuschreibt. Allerdings zeigen die Ergebnisse einer Umfrage von Territory, dass die große Mehrheit der Befragten (93,4 Prozent) die Produkte von kleinen und mittleren Unternehmen für wenig innovativ hält.

Made in Germany

Auch das Siegel „Made in Germany“ verliert bei den deutschen Konsumenten an Bedeutung. Gerade einmal etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent) verbindet mit dem Gütesiegel ein hohes Maß an Sicherheit. Für 27 Prozent der Deutschen hat „Made in Germany“ nicht zwangsläufig eine positive oder sogar überhaupt keine Bedeutung mehr. Jeder Sechste gab außerdem an, dass die Bezeichnung angesichts der Globalisierung längst überholt sei.

„Die Umfrage offenbart einen Gap zwischen der tatsächlichen Leistung mittelständischer Unternehmen und ihrer öffentlichen Wahrnehmung“, interpretiert Stefan Postler, Executive Board Member von TERRITORY, die Ergebnisse. „Und um diese Lücke zu schließen, müssen Mittelständler viel stärker als bisher in die kommunikative Offensive und ihr Profil schärfen. Jedes Unternehmen hat seine ganz eigene Erfolgsgeschichte – sie packend zu erzählen und über alle relevanten Kanäle zu verbreiten, ist jetzt die Herausforderung“.

* Die Studie setzt sich zusammen aus den aktuellen Angaben von 2158 Befragten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45784270 / New Work)