Suchen

Analyse von Keywords, Webseiten, Links, Tweets und Shares Welche SEO Ranking Faktoren sind für 2012 entscheidend?

| Redakteur: Natalie Wander

Die größte Unbekannte im SEO-Bereich ist der Algorithmus. Viele Gerüchte und Mythen ranken sich um die Art und Weise, wie Google Ergebnisse sortiert und wie man die Sortierung am besten beeinflussen kann. Searchmetrics hat eine Analyse durchgeführt, um festzustellen, welche Rankingfaktoren für 2012 relevant sein werden.

Auf welche Faktoren müssen Unternehmen in Bezug auf SEO 2012 achten?
Auf welche Faktoren müssen Unternehmen in Bezug auf SEO 2012 achten?
(Bildquelle: searchmetrics)

Zwischen Mitte Dezember 2011 und Januar 2012 wurden 10.000 ausgewählte Top-Keywords, 300.000 Webseiten und Millionen von Links, Shares und Tweets analysiert.

Facebook Shares sind pures SEO-Gold

Das wichtigste Ergebnis für alle SEO-Optimierer: Soziale Signale sind in Deutschland definitiv angekommen. Dieser Analyse zufolge sind Facebook-Shares bei Google die Metrik, die am besten mit guten Rankings korreliert, gefolgt vom aggregierten Wert für Shares, Comments und Likes zusammen, Facebook Comments, Facebook Likes und Tweets. „Korreliert“ bedeutet dabei, dass diese Metriken mit besserer Positionierung häufiger bei Seiten auftreten – final ermitteln lässt sich jedoch nicht, ob gute Platzierung gleichbedeutend ist mit vielen Sozialen Signalen oder anders herum. Für eine Analyse der Bedeutung von Google Plus für das SEO waren noch nicht genügend Daten vorhanden, um eine sinnvolle Aussage treffen zu können.

Adsense-Werbung schadet der Positionierung

Darüber hinaus zeigt sich: Zu viel oder zu plumpe Werbung schadet der Positionierung. Interessanterweise scheint den Daten zufolge ausgerechnet Googles eigenes Werbenetzwerk Adsense hier wesentlich häufiger auf schlecht positionierten Seiten als auf Seiten mit Top Ranmings aufzutreten, während alle anderen Werbenetzwerke wie Affilinet, Zanox oder CJ sich neutral verhalten. „Auf den Top-Positionen im organischen Google-Ranking zeigen sich auffallend viele Seiten, die wenig klassische Werbeintegrationen haben“, analysiert Searchmetrics-Mitgründer Marcus Tober. Ablenkende Werbung hat besonders im wichtigsten Bereich bei Google den größten Einfluss – in den Top-Ten-Suchergebnissen.

Dies sind die Ranking Faktoren 2012 auf einen Blick.
Dies sind die Ranking Faktoren 2012 auf einen Blick.
(Bildquelle: searchmetrics)

Backlinks müssen natürlicher wirken

Wenig geändert hat sich indes an der Bedeutung von Backlinks als eine der wichtigsten Stellschrauben für ein gutes Ranking. Die Anzahl der Backlinks ist nach den Facebook-Metriken am stärksten mit guten Rankings korreliert. Allerdings scheint es im Backlinkbereich neue Qualitätskriterien zu geben, wie aus den Zahlen zu erkennen ist. So wirkt sich der Anteil an Nofollow-Links und der Anteil von Links, die ein Stopword enthalten, gleich oder fast stärker tendeziell auf die Suchmaschinenpositionierung aus als Links, die das Keyword enthalten. „Diese gute Korrelation für Faktoren, die eine natürliche Verlinkung vermuten lassen, illustriert den von vielen SEOs vermuteten Trend, dass stumpfe, perfekt keywordoptimierte Links oft nicht mehr effizient sind, sondern eine differenzierte Strategie benötigt wird“, sagt Tober.

Keywords in Überschrift und Titel werden überschätzt

Die Analyse der Auswirkungen von Keywords in der Hauptüberschrift und im Titel ergab ein überraschendes Bild, das der klassischen Onpage-SEO-Lehre komplett widerspricht. In den Top – Positionen scheint nämlich eine Seite umso besser zu ranken, um so seltener das Keyword in der Überschrift und im Titel steht. „Auf den ersten Plätzen kehrt sich vieles um, was die klassiche SEO-Lehre bis jetzt lehrt.. Und hier ist der natürliche Lebensraum der Marken.“ In der Konsequenz heißt das: Der Einfluss von Keywords in H1-Tags und zum Teil auch im Titel wird von Google inzwischen völlig anders gewichtet. Starke Brands ranken in den Top 5, auch ohne Onpage perfekt passende Seiten.

Keywords in der Domain wirken konstant

Indes ist die Integration von Keywords in die Domain nach wie vor ein wichtiges Kriterium zur SEO-Optimierung und wichtiger als die Integration von Keywords im restlichen URL-Teil. „Von Seiten Googles wird immer wieder betont, dass diese Domains langsam aber sicher schwächer werden sollen – momentan scheint das aber noch nicht wirklich der Fall zu sein“, sagt Tober.

Die gesamten Ergebnisse sind in diesem Whitepaper ausführlich dargestellt.

(ID:38318930)