Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Der Community-First-Ansatz für B2B-Unternehmen Wenn Reichweite plötzlich nicht mehr zählt – das Comeback des persönlichen Gesprächs

Autor / Redakteur: Lars Basche und Verena Krebs* / Veronika Kremsreiter

Momentan erleben wir neue Formen des digitalen Lebens. Ein persönlicher Austausch mit relevanten Communities ist deshalb gerade jetzt ein wichtiger Erfolgsfaktor für B2B-Unternehmen. Ein Beispiel dafür ist das regelmäßige Online-Videomagazin von IBM – das IBM Livestudio.

Firma zum Thema

Gerade für B2B-Unternehmen bringt der digitale und dennoch persönliche Austausch mit der eigenen Community großen Mehrwert.
Gerade für B2B-Unternehmen bringt der digitale und dennoch persönliche Austausch mit der eigenen Community großen Mehrwert.
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Obwohl das öffentliche Leben gerade wieder hochfährt, arbeiten viele von uns noch aus dem Home-Office. Konferenzen, Messen und andere Events sind erstmal weiterhin auf Eis gelegt oder finden digital statt. Wie soll man nun Kontakt zu seinem Netzwerk halten oder sich zu beruflichen Themen austauschen? Was passiert mit dem üblichen Small Talk zwischendurch? Diese Fragen haben wir uns alle vor ein paar Monaten gestellt. Schließlich haben sich nicht nur Berufstätige, sondern auch Privatpersonen – von Grundschüler*innen bis zu den Großeltern – inzwischen zu echten Videocall- und Chat-Profis entwickelt. Und dennoch empfinden viele das neue digitale Leben nur als Notlösung. Doch das Gegenteil ist der Fall. Es birgt auch Chancen – gerade für Unternehmen:

Denn digital und persönlich schließen sich nicht aus. Gerade für B2B-Unternehmen bringt der digitale und dennoch persönliche Austausch mit der eigenen Community großen Mehrwert. Doch wie kann dieser persönliche Austausch optimal gestaltet werden, und wer sollte eigentlich mit der Community in Kontakt treten? Und wieso sollten Unternehmen einen „Community-first“-Ansatz in ihre Kommunikationsstrategie integrieren? Bis vor Kurzem zählte im digitalen Marketing-Kosmos doch oft allein noch die Reichweite und die massenweise Verbreitung von Werbebotschaften.