Big Data im Marketing

Wer viele Daten hat, der hat die Macht?!

| Autor / Redakteur: Marion Oberparleiter / Georgina Bott

Wer die Daten hat, hat die Macht? Oder ist das reine Sammeln von Informationen etwa doch nicht alles?
Wer die Daten hat, hat die Macht? Oder ist das reine Sammeln von Informationen etwa doch nicht alles? (Bild: gemeinfrei / CC0)

Mit Big Data wird es möglich, immer mehr Informationen im Internet zu sammeln – dadurch werden auch die Bedürfnisse und Wünsche des Kunden immer transparenter für Unternehmen. Aber sind Daten wirklich alles, was es für erfolgreiche Werbung braucht?

Es wird Geschichte geschrieben – zumindest im Marketing: Google und Facebook setzen weiter Standards. Laut Advertising Age (Oktober 2016) landen gemäß einer neuen Untersuchung inzwischen mehr als 70 Prozent der digitalen und mobilen Werbeeinnahmen auf der ganzen Welt (China ausgenommen) in den Kassen von Google und Facebook.

Der entscheidende Faktor hierbei ist „Big Data“ – wer die Daten hat, hat die Macht. Mit einer nie dagewesenen Transparenz über die Wünsche der Konsumenten lässt sich eine extrem effiziente Ansteuerung von Werbung umsetzen. Doch nur Google oder Facebook verfügen überhaupt über die Megaserver, die in Echtzeit den Traffic im Internet verfolgen und analysieren können, um so Entscheidungsmuster abzuleiten.

Digitale Werbung – Google und Facebook

Die obersten Treffer einer Suche sind schon lange keine echten Suchergebnisse mehr, sondern Werbung. Inzwischen werden bis zu vier Anzeigen prominent angezeigt. Suchmaschinenoptimierung ist nicht mehr ausreichend, wer gefunden werden will, muss zahlen. Wer bei Google ganz oben steht, entscheidet eine permanente Live-Auktion – je mehr Unternehmen zu bestimmten Keywords gefunden werden wollen, desto teurer wird es für jedes von ihnen.

Allerdings muss auch hier der Werbetreibende mitspielen. Dies wird er nur, wenn der Return on Investment (ROI) seiner Werbeausgaben in der neuen Marketingwelt besser ist als in der alten. Aktuell investieren Deutschlands Unternehmen über 3,5 Milliarden Euro in digitale Werbung, deutlich über die Hälfte davon landet Branchenschätzungen zufolge bei Google. Im Vergleich nahm das Leitmedium Fernsehen im Jahr 2015 rund 13,8 Milliarden Euro ein. Dabei weist der Gesamtmarkt Bruttowerbeausgaben eine Höhe von insgesamt 29,2 Milliarden Euro auf.

Google und Facebook werden also voraussichtlich auch weiterhin von Big Data und den Investitionen in Online-Werbung profitieren. Dabei werden die Player mit Sicherheit auch weiter daran arbeiten, den User noch mehr zu scannen und zu tracken, um die Werbung noch gezielter zu machen. Denn je attraktiver die Werbemöglichkeit, umso mehr Investitionsbereitschaft seitens der Werbetreibenden. Man darf also weiterhin gespannt sein. Einen Faktor aber wird auch Google und Facebook in der Werbewelt nicht ändern.

Marktgespür, Kreativität und das gewisse Etwas

Denn trotz Big-Data-Euphorie bleibt das Thema dessen, was Werbung eigentlich zu leisten vermag, offen. Google mag wissen, wer wann nach einem bestimmten Produkt sucht und spielt sogleich den passenden Werbebanner (Display-Werbung) ein – die größere Kunst besteht aber dann darin, den Kunden mit den richtigen Angeboten aber vor allem auch mit raffinierter Werbung zu locken. Denn auch der Kunde lernt und wird trotz gezielterer Werbung nicht unmündiger. Marktgespür, Kreativität und damit das gewisse Etwas in der Werbung bleiben weiterhin gefragt. Denn wir können mit all der Technologie zwar immer gezielter werben. Am Ende aber haben wir es mit Menschen zu tun. In Sachen Kommunikation also werden wir (zum Glück) weiterhin emotional und treffend in menschlicher Hinsicht kommunizieren müssen.

Machen Sie Ihre Werbung also nicht zu einem reinen Logistikthema – machen Sie sich inhaltliche Gedanken. Zeigen Sie, welche Probleme Sie für Ihren Kunden lösen und erzählen Sie eine gute Geschichte – das ist es, was die Menschen interessiert und schlussendlich auch erreicht.

* Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Kokon-Marketing-Blog.

Marion Oberparleiter ist Inhaberin der Agentur KOKON-Marketing, Profiling, PR, sowie Referentin und Autorin ihres eigenen Blogs.
Marion Oberparleiter ist Inhaberin der Agentur KOKON-Marketing, Profiling, PR, sowie Referentin und Autorin ihres eigenen Blogs. (Bild: KOKON-Marketing)

Über die Autorin

Marion Oberparleiter ist Inhaberin der Agentur KOKON-Marketing, Profiling, PR, sowie Referentin und Autorin ihres eigenen Blogs. Sie hat Internationales Marketing studiert, bevor sie über diverse Marketing- und PR-Agenturen den Weg in die Selbstständigkeit einschlug. Über verschiedene Unternehmerforen und Veranstaltungen hält sie regelmäßig Vorträge rund um das Thema Marketing & PR.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44781834 / Digital)