Anbieterauswahl

Anbieter von BI-Plattformen investieren in Datenmanagement

| Redakteur: Julia Krause

Der Trend bei den BI- und Analytics-Lösungen geht in Richtung des Datenmanagements.
Der Trend bei den BI- und Analytics-Lösungen geht in Richtung des Datenmanagements. (Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Das Business Application Research Center (BARC) hat im Rahmen der fünften Ausgabe des BARC Score 20 marktrelevante internationale Hersteller von Business-Intelligence- und Analytics-Plattformen anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs und Anwenderbewertungen eingestuft.

Noch vor einigen Jahren flossen die meisten Investitionen der Hersteller in die Verbesserung der Fachanwenderorientierung sowie Funktionen für Data Discovery (Data Preparation, visuelle Analyse und Guided Advanced Analytics) in deren BI- und Analytics-Lösungen. Der Trend bewegt sich in Richtung des Datenmanagements: Funktionen für Data Preparation, Data Catalogs sowie im Bereich der Artificial Intelligence (AI) und Data Science sind zu erkennen. In jüngster Vergangenheit gehörte insbesondere die Nutzung von Machine Learning (ML) zur Automatisierung einer Vielzahl von Softwarefunktionen zu den größten Investitionen auf Anbieterseite.

Zuwachs unter den Market Leadern

Es zeigt sich, dass Hersteller, die bereits letztes Jahr stark gewachsen sind, ihren Wachstumskurs fortsetzen: Microsoft (Power BI), SAP (SAC) sowie Tableau. Letzterer wechselte dieses Jahr in das Market-Leader-Segment des BARC Score Enterprise BI and Analytics Platforms. Qlik setzte auch dieses Jahr den Zukaufkurs fort und erwarb Crunch Data sowie Attunity, um das Portfolio im Bereich AI sowie Datenmanagement zu stärken. Weitere Anbieter im Market-Leader-Segment des BARC Score Enterprise BI and Analytics Platforms, die insbesondere für ihre breiten Produktportfolios bekannt sind, sind IBM, Oracle, Information Builders und MicroStrategy.

Business Intelligence – Welches Tool kann was?

BI-Entscheidungshilfe

Business Intelligence – Welches Tool kann was?

17.09.18 - An Business-Intelligence-Lösungen besteht keine Mangel. Und so hat der potenzielle Nutzer die Qual der Wahl. Einen Überblick über die gängigsten BI-Tools, ihre Funktionalitäten sowie ihre Stärken und Schwächen vermittelt dieser Artikel. lesen

Die „goldene“ Mitte bleibt nahezu unverändert

Die „goldene“ Mitte des BARC Score Enterprise BI and Analytics Platforms im Bereich der Challenger/ Herausforderer bleibt sehr ähnlich zum Vorjahr und zählt Anbieter wie SAS, Infor, BOARD, TIBCO, Yellowfin, OpenText, TARGIT, Pyramid Analytics und Dundas zu seinen Vertretern.

Neuzugang im BARC Score Enterprise BI and Analytics Platforms

Das Specialist-Segment wird um einen Neuzugang erweitert: Domo. Domo ist ein US-amerikanischer Hersteller einer Cloud-basierten BI- und Analytics-Plattform, die sich insbesondere durch die Vielzahl der Konnektoren sowie fachanwenderorientierten Oberflächen auszeichnet. Sisense, als Spezialist für u. a. embedded BI, hat in 2019 Periscope Data übernommen und damit das eigene Portfolio um eine Cloud-basierte Data-Pipeline- und Advanced-Analytics-Lösung ergänzt. Dimensional Insight stärkt weiter sein Branchen- und Content-Angebot.

Darauf kommt es bei der Wahl der richtigen BI-Lösung an

Kommentar

Darauf kommt es bei der Wahl der richtigen BI-Lösung an

02.04.19 - Damit Analytics-Projekte auch wirklich verwertbare Entscheidungsgrundlagen liefern, gilt es, die passende Business-Intelligence-Lösung (BI) für die gesetzten Ziele zu finden. Worauf es bei der Wahl der BI-Lösung ankommt, lesen Sie hier. lesen

Alleine auf dem deutschen Markt sind derzeit über 400 Anbieter für BI-Werkzeuge aktiv. Der BARC Score Enterprise BI and Analytics Platforms kann hier eine wertvolle Entscheidungshilfe bieten. Anbieter, die im BARC Score aufgeführt werden, erfüllen eine Reihe technischer und wirtschaftlicher Kriterien. Zur Aufnahme in den Score müssen sie vier der sechs Produktkategorien Formatted und Ad-hoc Reporting, Dashboards, Analysis, Advanced Analytics, Planning sowie Self-Service BI und Data Discovery abdecken. Hinzu kommt die Notwendigkeit einen jährlichen Lizenz- und Wartungsumsatz von 15 Millionen Euro in mindestens zwei geografischen Regionen zu erwirtschaften. Berücksichtigt werden alle globalen Wirtschaftsregionen, also Europe, Middle East, und Africa (EMEA), North America, Latin America und Asia/Pacific. Open-Source-Anbieter werden nach ihrem Gesamtumsatz bewertet, da sie für gewöhnlich keine Lizenzgebühren erheben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46042721 / New Work)