Lean Content Marketing

Content Marketing – Schluss mit Perfektionismus!

| Autor / Redakteur: Sascha Tobias von Hirschfeld / Georgina Bott

Viele Marketer träumen vom perfekten Content. Der Content, den die Zielgruppe liebt, der schnell veröffentlicht ist und wenig kostet. Aber heute zählt Qualität mehr denn je! Wie Sie Ihr Content Marketing neu denken, lesen Sie hier.
Viele Marketer träumen vom perfekten Content. Der Content, den die Zielgruppe liebt, der schnell veröffentlicht ist und wenig kostet. Aber heute zählt Qualität mehr denn je! Wie Sie Ihr Content Marketing neu denken, lesen Sie hier. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Die Jagd nach dem „perfekten“ Content für die Kundengewinnung kostet Geld und Nerven. Das Lean-Prinzip kann Ihnen dabei helfen, Ihr Content Marketing neu zu denken. Wie das funktioniert? Das lesen Sie hier!

Wohl jeder Marketingverantwortliche träumt von Content, den die Zielgruppe liebt, der schnell veröffentlicht ist und dazu noch wenig kostet. Vom „perfekten“ Content also. Doch oft bleibt das nur ein Traum, denn Qualität, Kosten und Time-to-Market schließen sich bei der Content-Erstellung meist gegenseitig aus. Konzentrieren Sie sich zu sehr darauf, schnell und günstig zu sein, leidet höchstwahrscheinlich die Qualität Ihrer Inhalte darunter. Der Spargedanke mag zunächst verlockend klingen. Doch angesichts der großen Mengen hochwertigen Contents, die Unternehmen heutzutage veröffentlichen, ist der Ansatz alles andere als sinnvoll.

 Hört auf, nutzlosen Content zu produzieren!

Content Strategien auf dem Prüfstand – Teil 1

Hört auf, nutzlosen Content zu produzieren!

26.07.17 - Viele Marketer im B2B setzen auf Content Marketing. Mit wachsendem Wettbewerb im Netz, steigt allerdings auch der Anspruch an die Inhalte. Content funktioniert nur dann, wenn Inhalte Nutzen stiften und richtig vermarktet werden. lesen

Heute zählt Qualität mehr denn je. Also doch viel Zeit und Geld in die Hand nehmen und den besten Content produzieren? Grundsätzlich ist das der richtige Weg. Doch gerade kleinen Unternehmen fehlen hierfür oft die nötigen Ressourcen. Zudem besteht die Gefahr, dass man Inhalte wochenlang plant, produziert, korrigiert und abstimmt, um dann vielleicht festzustellen, dass sie gar nicht den Nerv der Zielgruppe treffen. Dann hat man nicht nur viel Zeit und Geld verschwendet, sondern vielleicht auch das Vertrauen des Publikums verspielt.

Deshalb empfehlen wir für die Content-Erstellung ein pragmatisches Vorgehen: Starten Sie möglichst schnell, aber mit geringem Aufwand, und entwickeln Sie Ihre Inhalte anhand der Erfahrungen, die Sie im Markt sammeln, kontinuierlich weiter.

Fangen Sie klein an

Konzentrieren Sie sich am Anfang auf kleinere Content-Stücke, die sich mit wenig Aufwand erstellen lassen. Erzeugen Sie zum Beispiel kurze Posts für den Blog oder die sozialen Netzwerke und beobachten Sie, wie sie ankommen. So finden Sie schnell heraus, ob die von Ihnen gewählten Themen wirklich relevant sind. In weiteren Schritten lassen sich daraus größere Content-Stücke entwickeln. So setzen Sie Geld, Zeit und Personal intelligent ein und schaffen schrittweise Content, der ins Schwarze trifft.

Ergänzendes zum Thema
 
Das Buch zum Thema:

Minimum Viable Content

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, mit Inhalten zu starten, die nicht perfekt, sondern gerade gut genug sind, um die Bedürfnisse des Publikums zu erfüllen und möglichst schnell Feedback einzuholen. Ziel ist es, daraus zu lernen, um den Content schrittweise zu erweitern und zu verbessern. Solchen Content nennt man Minimum Viable Content – in Anlehnung an das Minimum Viable Product aus dem Lean-Startup-Prinzip. In der Praxis kommen hierfür folgende Formate in Betracht:

  • Social-Media-Posts auf Twitter, XING oder LinkedIn eignen sich sehr gut, um mit minimalem Aufwand ein Feedback von potenziellen Kunden zu erhalten. Je mehr positive Reaktionen und Likes ein Post erhält, desto relevanter ist das Thema für die Zielgruppe.
  • Kurze Blogposts sind hervorragende Indikatoren für Themen, zu denen sich größere Content-Einheiten wie etwa Whitepapers, Fachartikel oder E-Books lohnen.
  • Kompakte Inhalte zum Download geben klare Hinweise darauf, welche Themen Nutzer so sehr interessieren, dass sie bereit sind, ihre Kontaktdaten preiszugeben.

Der Vorteil dieser Formate liegt darin, dass sie auf das Wesentliche reduziert sind und mit geringem Aufwand erstellt werden können. Das spart Zeit und Geld und ermöglicht dennoch einen direkten Link in die Realität des Markts.

Unsere Empfehlung: Verabschieden Sie sich von Ihrem Perfektionismus und starten Sie mit schlanken Inhalten schnell in den Markt. Verstehen Sie Content als Plattform für den Dialog und perfektionieren Sie Ihre Inhalte schrittweise basierend auf dem Feedback Ihrer Nutzer.

* Dies ist ein Auszug aus „Lean Content Marketing“, dem Praxisleitfaden für das B2B-Marketing.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45053584 / Leadmanagement)