Kreative Arbeitswelten

Freiraum für Ideen: Mit Creative Spaces zu mehr Innovation

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Ebenso wie reale, helfen auch virtuelle Räume, die Arbeit zu fördern und sich mit anderen auszutauschen: Chats, Social Media-Gruppen oder Blogs mit Kommentarmöglichkeit. Aber auch Innovationsplattformen zur Produktentwicklung, basierend auf dem Crowdsourcing-Prinzip, sind denkbar. Der große Vorteil all dieser digitalen Tools: Die Ergebnisse können sofort gesammelt und geteilt werden.

Kreativität schaffen durch Gestaltung und Involvement

Think Tanks sind jedoch mehr als nur ein Konferenztisch und stimmungsvolle Beleuchtung. Es sind Raumkonzepte, die die physische und emotionale Umwelt umfassen und zu einer verbesserten Entfaltung der Kreativität und Zusammenarbeit führen. Für die Einrichtung eines Kreativraums ist Equipment optimal, welches sich erweitern oder kombinieren lässt.

Mediale Präsentationswände fördern Austausch und Interaktion.
Mediale Präsentationswände fördern Austausch und Interaktion.
(Bildquelle: Saatchi & Saatchi Pro)

Digitale Einrichtungsgegenstände, wie White Boards oder interaktive 360° Präsentationswände als Alternative zu klassischen Pinnwänden, bieten sich hier besonders an. Indem auch externe Quellen wie Social Networks oder Special Interest Sites einbezogen werden können, hilft eine digitale Ausstattung, Ideen in Gang zu bringen und Austausch zu fördern. Auch durch die Vernetzung der Devices aller Teilnehmer werden neue Anwendungen von Collaboration Tools möglich, wie es sie etwa in vernetzten Präsentationen gibt: Sie involvieren die Zuhörer interaktiv, die so an Abstimmungen teilnehmen oder gemeinsam MindMaps entwickeln können.

Mit einer vernetzten Präsentation werden Kunden im Gespräch interaktiv involviert.
Mit einer vernetzten Präsentation werden Kunden im Gespräch interaktiv involviert.
(Bildquelle: Saatchi & Saatchi Pro)

Einfluss auf die Raumwirkung haben zudem die Architektur des bestehenden Firmengebäudes und die Dimensionen des neu zu gestaltenden Raumes. In die Raumgestaltung müssen aber auch Überlegungen zu Nutzertyp, Nutzungsart und der gewünschten Atmosphäre einfließen. Je nachdem, wie vertraut die Nutzer mit dem Einsatz digitaler Tools sind, ist eine moderierte Einführung sinnvoll. Ein Raum und ein paar Tools allein schaffen jedoch nicht automatisch auch mehr Kreativität. Dazu gehören ebenfalls Freiräume in der Zusammenarbeit der involvierten Personen und deren Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen.

(ID:43370482)