Martin Molch – T-Systems Multimedia Solutions

Last-Minute ins B2B-Marketing! Jetzt aber los!

| Redakteur: Georgina Bott

Martin Molch ist Diplom-Medieninformatiker und seit dem Jahr 2000 im Onlinemarketing tätig.
Martin Molch ist Diplom-Medieninformatiker und seit dem Jahr 2000 im Onlinemarketing tätig. (Bild: T-Systems Multimedia Solutions)

Martin Molch ist seit 2014 Teamleiter für den Bereich Marketing Design Konzept bei T-Systems Multimedia Solutions. Der Diplom-Medieninformatiker und seit dem Jahr 2000 im Onlinemarketing tätig. Hier sind seine persönlichen Marketing Trends!

Die Reisegeschwindigkeit im B2B-Markt hat in den letzten Monaten deutlich an Fahrt aufgenommen. Es ist keine neue Erkenntnis, dass B2C-Trends und Nutzergewohnheiten über kurz oder lang ihren Weg in die B2B-Welt finden. Aber das Tempo, in dem sie dies tun, hat enorm zugelegt. Lagen die Implementierungszyklen früher bei zwei bis drei Jahren, brauchen viele der B2B-Trends heute kein Jahr mehr, bis sie bei den Unternehmen ankommen. Und nicht nur das B2C-Marketing, sondern auch das B2B-Marketing wird immer schneller und persönlicher. Als B2B-Unternehmen muss man mit dieser Geschwindigkeit mithalten können, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Geschwindigkeit ist auch das zentrale Thema, wenn es darum geht, sich am Markt zu positionieren. Klassische B2B-Unternehmen, wie Zulieferer oder produzierendes Gewerbe, stehen längst vor der Herausforderung, dass ihr Angebot im globalen Wettbewerb nicht selten austauschbar und ihre eigene Zielgruppe dabei oftmals überschaubar ist. Bricht hier ein großer Auftraggeber weg, hat dies gravierende Auswirkungen auf das Geschäft. Und auch im Neugeschäftsprozess sind potenzielle Kunden viel besser informiert und wissen genau, was sie haben wollen – die klassische Ausschreibung weicht so der direkten Shortlist. Es klingt ein wenig wie Marketing-Grundkurs, aber in diesem dynamischen und globalen Wettbewerbsklima müssen Disziplinen wie Markenbildung und -differenzierung wieder ganz oben auf der Agenda der B2B-Marketer stehen. Gerade in puncto Differenzierung gilt es, die Möglichkeiten der Digitalisierung zu erkennen und für sich einzusetzen, so zum Beispiel künstliche Intelligenz, neue digitale Services oder auch Chatbots. Über die dadurch entstehenden neuen und zusätzlichen Services können auch B2B-Unternehmen sich von der Konkurrenz abheben.

Damit einhergehend muss das B2B-Marketing noch mehr aus dem Wissen über seine Kunden herausholen. Das ist vor allem im B2B2C-Marketing ein entscheidender Zwischenstopp auf der aktuellen Reise. Daten zu sammeln und anzureichern ist auch im B2B-Marketing nichts Neues. 2018 wird es darum gehen, sich zu beweisen. Zu beweisen, dass die gehorteten Daten auch zum Erfolg führen. Zu beweisen, dass auf Basis der Daten erfolgreiche und zielgerichtete Kampagnen aufgesetzt werden können. Zu beweisen, dass auf Basis der wachsenden Daten und Schnittstellen neue Vertriebskanäle erschlossen werden können. Wenn B2B-Unternehmen diesen Beweis in 2018 liefern können, wird dies sicherlich ein erfolgreiches Jahr für den gesamten Markt.

Welche drei großen Trends und Entwicklungen sollten B2B-Marketer 2018 auf dem Schirm haben?

Neue Kundenerlebnisse schaffen
Im B2C-Marketing ist das Kundenerlebnis, die Customer Experience, längst zum alles entscheidenden Differenzierungsmerkmal avanciert. Das ist eine Entwicklung, die nun auch auf das B2B-Marketing zurollt. Neuer Kundenservice, neue Dienstleistungen, neue Markenwelten und neue Interaktionsmöglichkeiten – der Kunde will auch im B2B-Geschäft immer wieder aufs Neue überrascht werden.

Künstliche Intelligenz (KI)
KI hat mittlerweile eine so hohe Genauigkeit erreicht, dass die Technologie – besonders im Marketing – durchaus massentauglich geworden ist. Produktempfehlungen sind mittlerweile Standard, weitere KI-Anwendungen etablieren sich, wie beispielsweise Chatbots in Beratung und Service. Auch digitale, sprachgesteuerte Assistenten sind mittlerweile verbraucherfreundlich. Je nach Anwendungsfall liegt die Treffergenauigkeit der KI-Lösungsvorschläge bei 95 Prozent, während die Quote noch vor zwei Jahren bei etwa 50 bis 70 Prozent lag. Die verbleibenden fünf Prozent „Ungenauigkeit“ werden über Crowdsourcing oder das Mitarbeiterwissen im Unternehmen ausgeglichen.

Digitale Sprachassistenten
Alexa, Siri und Cortana – noch sind die digitalen Sprachassistenten kaum ausgelastet, werden sie doch vor allem mit einfachen Aufgaben konfrontiert, die ihrer eigentlich nicht würdig sind. Wetter, Wecker und Musik, das sind derzeit meist noch die Hauptanfragen der Nutzer. Aber: Mit Tempo breiten sich die digitalen Assistenten im eCommerce-Umfeld aus. Und legt man die aktuelle Geschwindigkeit des Marktes und der Entwicklung neuer Schnittstellen zu Grunde, müssen sich auch B2B-Händler noch vor Ende 2018 Gedanken darüber machen, wie sie Bestellvorgänge, Lieferstatus oder Informationsabfragen über Sprachassistenten möglich machen.

Über T-Systems Multimedia Solutions

Die T-Systems Multimedia Solutions begleitet Großkonzerne und mittelständische Unternehmen bei der digitalen Transformation. Der Marktführer mit einem Jahresumsatz von 167 Mio. Euro im Jahr 2016 zeigt mit seiner Beratungs- und Technikkompetenz neue digitale Wege und Geschäftsmodelle in den Bereichen E-Commerce, Websites, Intranet, Social Business, Marketing, Big Data, Mobile Solutions, Retail und Industrie 4.0 auf. Mit rund 1800 Mitarbeitern an sieben Standorten bietet der Digital-Dienstleister ein dynamisches Web- und Applikations-Management und sorgt mit dem ersten zertifizierten Prüflabor der Internet- und Multimediabranche für höchste Softwarequalität, Barrierefreiheit und IT-Sicherheit. Ausgezeichnet wurde T-Systems Multimedia Solutions mehrfach mit dem Social Business Leader Award der Experton Group sowie dem iF Design Award und gehört zu den Gewinnern des „Best in Cloud Award“ der Computerwoche. Zudem wurde das Unternehmen mit Hauptsitz in Dresden mehrmals als einer von Deutschlands besten Arbeitgebern mit dem Great Place to Work Award gekürt sowie als bester Berater 2017 vom Wirtschaftsmagazin brand eins ausgezeichnet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45060429 / Live)