Claudio Montanini – PSM&W

Marketing auf dem Sprung zum nächsten Level

| Redakteur: Georgina Bott

Claudio Montanini ist Inhaber und Geschäftsführer der Kommunikationsagentur PSM&W und Präsident des Marketing Club Frankfurt.
Claudio Montanini ist Inhaber und Geschäftsführer der Kommunikationsagentur PSM&W und Präsident des Marketing Club Frankfurt. (Bild: PSM&W)

Der Präsident des Marketing Clubs Frankfurt, Claudio Montanini, ist Inhaber und Geschäftsführer der Kommunikationsagentur PSM&W. Er hat seine drei persönlichen Marketing Trends verraten.

Marketing-Trend 1: Permanent Change – das Chamäleon-Phänomen

Erfolgreiche Unternehmen und Marken hinterfragen sich ständig, denken um oder neu, sind agil und extrem anpassungsfähig – so wie das Chamäleon im Dschungel. Beim Tempo der Digitalisierung und den damit verbundenen Innovationszyklen muss das auch so sein. Der CMO mutiert folgerichtig zum omnifunktionalen „Chief of Everything“ und sieht sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Es gilt, eine neue, veränderungsaffine Haltung zu implementieren, die Fehler toleriert und mutige Ideen fördert. Der persönliche Wandlungsdruck steigt dabei enorm, ebenso wie der Bedarf an technologischem Know-how. Der permanente Wandel will klug gemanagt werden.

Marketing-Trend 2: Künstliche Intelligenz – unauffällig, überall

Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) sind auf dem Vormarsch. Es geht um das Knüpfen von sinnvollen Kausalketten entlang der Customer Journey. Die Kunst ist es, für das jeweilige Markenbewusstsein und Produktinteresse das passende Angebot zu kreieren. KI ist längst im Alltag angekommen – in Form von Sprachassistenten wie Google Home, Apple Siri oder Amazon Alexa. Auch die Zahl der funktionierenden Roboter, die Staub saugen und Rasen mähen, steigt rapide an. Als Kommunikations- und Marketingexperten beschäftigen wir uns intensiv mit Algorithmen, kongenialer Software und automatisierten Robotern. Semi-intelligente Chatbots machen den Anfang, die automatisch einfache Fragen im Kundenservice beantworten. Darüber hinaus punkten Unternehmen künftig vor allem im E-Commerce, wenn die Bots den Usern personalisierte Kaufempfehlungen aussprechen. Auch in den sozialen Netzen sind die Bots auf dem Vormarsch, in Chatprogrammen wie Facebook Messenger, WhatsApp und Co. Mit der Zeit werden sie auch komplizierte Fragen und Wünsche verstehen und via Chat immer komplexere Produkte verkaufen. Bei aller Euphorie – wir befinden uns erst im Holozän der KI – muss natürlich auch gesagt werden: Keine Maschine ist von Anfang an intelligent. Sie wird es erst, wenn wir sie mit einer Unmenge von Daten füttern. Mit der Zeit entdeckt sie selbstständig neue Verknüpfungen, Muster und Lösungen. Sie lernt, sich in unsere Bedürfnisse „einzufühlen“. Dann wird es spannend. Dann hilft künstliche Intelligenz, menschliche Sehnsüchte und Wünsche zu erfüllen. Als persönlicher Assistent, der uns kennt und den nächsten Schritt vorausahnt. Als „Best Buddy“ an unserer Seite, der uns Entscheidungen des täglichen Lebens abnimmt – sofern wir dies möchten.

Marketing-Trend 3: Influencer-Marketing 2.0 – Next Level

Es war schon schwer genug, die Babyboomer und die Millennials ins Visier zu bekommen. Die Generation Z verweigert sich den üblichen Marketingkanälen vollständig: kein TV, kein Print, keine Onlinewerbung und scheinbar keine Markenloyalität. Im Vordergrund stehen weniger Produkte und zunehmend mehr immaterielle Güter, also Freizeitgestaltung, Entertainment, Reisen und Erlebnisse. Das Smartphone dient als Content-Hub und Mittlermedium zu den individuellen Meinungsmachern. Ein Influencer erreicht 500.000 Follower, die zielgruppenspezifischer und kaufbereiter sind als die Leser eines Printmagazins oder die Zuschauer eines TV-Formats. Streuverluste sind auf ein Minimum reduziert, weil das Interesse real und relevant ist. Die wahren Digital Natives bilden sich ihre Meinung in der Crowd und in der Cloud. Die nächste Stufe sind nicht nur die Mega-Influencer, die ihre Kaufempfehlungen scheinbar willkürlich für Shampoos & Co. absetzen, nach dem Motto: „Ich empfehle, was mir heute gefällt“, sondern die Markenbotschafter, die sich auf langfristige Kooperationen einlassen und damit zu echten Repräsentanten einer Marke oder eines Produktes werden. Und zwar erkennbar im Sinne einer neuen Transparenz im Influencer-Marketing (Stichwort: #Werbung). Dabei wird auch die Vernetzung der verschiedenen Aktivitäten zu einer gemeinsamen Story wichtiger. Mega-, Macro- und Micro-Influencer sitzen dann in einem Boot.

Über PSM&W

PSM&W ist eine inhabergeführte Kommunikationsagentur mit den Kernkompetenzen PR, Marketing- und Onlinekommunikation. 1995 in Frankfurt gegründet, betreut PSM&W namhafte Kunden, u. a.: 123energie, bvfa, Cadillac, Frankfurter Bäder, G+H, Hasbro, HubSpot, Indigo, Kewill, Motorola Solutions, OFB Projektentwicklung, RVI, Telekom, T-Systems, VINCI Energies, WinMagic.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45059536 / Live)