Suchen

Arbeiten in der digitalen Welt - so gelingt`s Neun goldene Regeln für Unternehmen und Arbeitnehmer

| Redakteur: Dr. Gesine Herzberger

Morgens, 7 Uhr in Deutschland: Ankunft im Büro. Computer hochfahren und los geht's. Mittags eine halbe Stunde Pause, dann wieder an die Arbeit, vielleicht bis 17:00 Uhr. Jetzt wird der Computer ausgeschaltet. Endlich Feierabend!

Mobile Endgeräte wie Notebook, Smartphones und Tablet Computer sowie die Verfügbarkeit mobiler Breitbandnetze ermöglichen es uns, an naherzu jedem Ort zu arbeiten.
Mobile Endgeräte wie Notebook, Smartphones und Tablet Computer sowie die Verfügbarkeit mobiler Breitbandnetze ermöglichen es uns, an naherzu jedem Ort zu arbeiten.
(Bildquelle: BITKOM)

Das war Alltag – in der Arbeitswelt der 1980er und 1990er Jahre. Mittlerweile haben Smartphones, Tablets und Cloud Computing die Büros erobert. Unsere Arbeitswelt 3.0 ist digital. Was das in der Praxis bedeutet, hat jetzt der Hightech Verband BITKOM in einer Studie mit 505 Arbeitnehmern und 854 Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen untersucht.

Arbeitswelt 3.0

In der digitalen Welt sind feste Arbeitszeiten und -plätze nicht mehr zeitgemäß. Arbeit wird mobiler, flexibler und schneller. Sie kann überall hin mitgenommen und von überall aus erledigt werden. Ob man im Zug sitzt, im Auto oder Zuhause auf der Terrasse. Laut Umfrage arbeiten 55 Prozent der Mitarbeiter mit ihren mobilen Geräten zumindest gelegentlich unterwegs: 22 Prozent im Auto, 20 Prozent in der Bahn und je 19 Prozent im Hotel sowie in Bus oder Bahn. Auch das Arbeiten im Home-Office liegt absolut im Trend: Etwa ein Drittel der befragten Erwerbstätigen folgen ihrem Beruf regelmäßig von Zuhause aus, 21 Prozent sogar täglich. Vier von fünf aller Befragten sind der Meinung, dass sich Arbeit und Familie durch die Tätigkeit im Home-Office besser vereinbaren lassen und mehr als die Hälfte gaben an, dass die Arbeit im eigenen Heim Berufstätige zufriedener macht. Über 50 Prozent der Befragten befürchten allerdings auch eine unerwünschte Vermischung von Arbeit und Freizeit. Ist die digitale Revolution der Berufswelt also nicht nur positiv?

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Mobilität birgt Risiken

Tatsächlich bringen Smartphones, Tablets und Co. mit all ihrer hochgelobten Flexibilität nicht nur Annehmlichkeiten mit sich, sondern auch Herausforderungen und Risiken. Nur ein Stichwort ist das Problem der ständigen Erreichbarkeit. So gab ein Drittel der Befragten in der Studie an, für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte ständig telefonisch erreichbar zu sein: Abends, Nachts, an Wochenenden und sogar im Urlaub. Bemerkenswert: Nur 16 Prozent der Beschäftigten meinten, lediglich in Ausnahmefällen ans Telefon zu gehen. Diese Zahlen zeigen, dass es im Jahr 2013 nicht mehr ungewöhnlich ist oder von einem besonderen Ehrgeiz des Mitarbeiters zeugt, wenn er immer online ist. Vielmehr wird die permanente Erreichbarkeit der Erwerbstätigen von den Vorgesetzten mittlerweile erwartet. So berichteten mehr als 50 Prozent der befragten Unternehmen, dass sie ihre Mitarbeiter auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten jederzeit oder zu bestimmten Zeiten per Handy oder E-Mail erreichen möchten.

Klare Regelungen fehlen

Konkrete, das heißt schriftliche Regelungen in Sachen Erreichbarkeit der Angestellten haben bislang nur 14 Prozent aller teilnehmenden Firmen aufgestellt. Bei 62 Prozent gibt es in dieser Richtung keinerlei verbindliche Vereinbarungen, bei 20 Prozent immerhin noch individuelle, mündliche Vereinbarungen zwischen Vorgesetzten und Beschäftigten. Hier besteht für Betriebe Handlungsbedarf: „Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollten klare Vereinbarungen über Arbeitszeiten und Erreichbarkeit treffen“, meint BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Um die Vorteile der neuen Technologien zu nutzen und gleichzeitig ihren Nachteilen im Alltag zu begegnen, hat der BITKOM jetzt neun Regeln aufgestellt. Diese sollen es sowohl Personalverantwortlichen als auch Beschäftigten erleichtern, sich in der digitalen Arbeitswelt zurecht zu finden.

Praktische Tipps ...

... für Unternehmen

  • Treffen Sie klare Vereinbarungen! Flexible Arbeitsmodelle erfordern klare Regeln, damit Vertrauen entstehen kann.
  • Messen Sie Mitarbeiterleistung! Leistungen sollten möglichst objektiv definiert und gemessen werden: Zielerreichung geht vor Anwesenheit.
  • Nutzen Sie moderne Technologien! Flexible Arbeit sollte durch interne soziale Netzwerke, Blogs oder spezielle Collaboration Tools unterstützt werden.
  • Vernachlässigen Sie Ihre Führungsaufgaben nicht! Trotz hoher Mobilität der Mitarbeiter darf der Kontakt zur Führungskraft nicht wegfallen.
  • Prüfen Sie Ihre Unternehmenskultur! Neue Arbeitsmodelle müssen zur Kultur passen. Veränderungen sollten sorgfältig geplant werden.

... für Berufstätige

  • Managen Sie Sich selbst! Flexible Arbeitsmodelle verlangen ein hohes Maß an Selbstorganisation. Effizientes Arbeiten und Verlässlichkeit sind unabdingbar.
  • Schützen Sie sich! Flexible Arbeit darf nicht heißen, dauernd erreichbar zu sein. Gerade engagierte Mitarbeiter setzen Grenzen und halten diese ein.
  • Bleiben Sie sichtbar! Wer seltener im Büro ist, muss darauf achten, dass seine Leistungen und seine soziale Rolle als Teammitglied wahrgenommen werden.
  • Nutzen Sie digitale Kommunikation! Soziale Medien leisten einen wichtigen Beitrag, um mit anderen zu kommunizieren und Arbeitsergebnisse darzustellen.

Zur Studienerhebung

Im Auftrag des BITKOM hat das Meinungsforschungsinstitut ARIS 505 Erwerbstätige und 854 Personalverantwortliche von Unternehmen ab drei Mitarbeitern befragt.

(ID:39185130)