Suchen

Dialogmarketing

Personalisierte Print-Mailings: So erreichen Sie Ihre Zielgruppe

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Trotzdem sollten Marketingabteilungen nicht gänzlich auf E-Mail und Newsletterwerbung verzichten. Unternehmen vertrauen hier vielmehr auf einen intelligenten Marketingmix, der elektronische Medien mit postalischen (Print-)Medien crossmedial verknüpft, um Synergie-Effekte optimal nutzen zu können. So belegen Studien aber auch Markterfahrungen von Printmailing-Anbietern, dass E-Mails und Newsletter erfolgreicher konkrete Kaufangebote vermitteln können, während Print-Mailings die Zielgruppen am ehesten zu einer Weiterempfehlung motivieren.

Fazit

Damit Unternehmen im Bereich Marketing bei ihren Kunden und Interessenten erfolgreich sind, reicht es bei Weitem nicht mehr aus, massenhaft E-Mails und Newsletter oder gleichsam unpersönliche Print-Mailings zu versenden. Hier möchten die Empfänger kreativ, originell und vor allem persönlich und individuell angesprochen werden. Aufmerksamkeitsstarke und werbewirksame Werbebriefe punkten hier besonders und versprechen eine hohe Responsequote. Kombinieren Unternehmen die Vorteile beider Medien in einem intelligenten, crossmedialen Marketingmix, stehen die Chancen gut im Bereich Dialogmarketing auf ganzer Linie zu punkten.

Ergänzendes zum Thema
Über den Autor:

Thomas G. Müller ist Geschäftsführer von MKM media.
Thomas G. Müller ist Geschäftsführer von MKM media.
( Bildquelle: MKM media )

Thomas G. Müller ist Geschäftsführer des Mediendienstleisters MKM media, der sich auf den Versand von Mailings mit einem eigenen Lettershop spezialisiert hat. Er ist davon überzeugt, dass es online und offline Erfolgsfaktoren gibt, die sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern effektiv kombinieren lassen.

* Die vollständige Nielsen-RAPP Germany-Studie „Die Zukunft des Mailings“ finden Sie hier

(ID:43569166)