Integrierte Kommunikation für den B2B-Launch

So kann der Weg aus der Informationsflut aussehen

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Externe Kommunikation

Nach außen muss zunächst eine konkrete Kommunikationsstrategie geplant werden. Das Ziel einer Launchkampagne ist es, über alle Medien und Kontaktkanäle hinweg mit einer einheitlichen Botschaft aufzutreten. Oft stehen dabei drei Aspekte im Vordergrund: Eine hohe Sichtbarkeit für das neue Produkt zu schaffen, durch Dialog- und Click-to-Action-Elemente eine hohe Nachfrage anzustoßen und so die erfolgsentscheidenden Leads für den Vertrieb zu generieren. Zur Ausgestaltung der Launchkampagne sind folgende Maßnahmen nötig:

  • Design und Bildwelt für das Produkt definieren
  • On- und Offline-Werbung gestalten
  • eine Produktwebseite schaffen
  • eine eigene Microsite oder spezielle Landing-Pages und Produktvideos produzieren
  • Whitepaper erstellen
  • PR-Maßnahmen vorbereiten
  • Vorträge auf relevanten Events organisieren

Integrierte Kommunikation verlangt immer eine zeitliche Koordination aller Maßnahmen. Das gilt auch für das genaue Timing am Launchtag. Natürlich kann man Journalisten und Multiplikatoren schon vor diesem Termin informieren, am Tag selbst sollten aber zunächst die Bestandskunden per E-Mail über das neue Produkt informiert werden. Die aktualisierte Produktseite, die Microsite sowie die Landing-Pages müssen freigeschaltet und die Newsletter-Abonnenten benachrichtigt werden. Anschließend sollte die PR-Agentur die Pressemeldung an den Medienverteiler verschicken. Ist der Betrieb in sozialen Medien aktiv, sollten diese aktiviert werden. Ähnliches gilt für die entsprechenden Werbemittel: Im Laufe der ersten Tage sollten Online-Banner, Werbeanzeigen und Advertorials geschaltet werden.

Messung der Ergbnisse

Das Marketing-Controlling kann sich nun der zuvor definierten Key Performance Indicators (KPI) bedienen, um die Ergebnisse der Kampagne zu messen. Dies können die Zugriffe auf die Landing-Page sein, die Zahl der Zuschauer für das Produktvideo auf Microsite und YouTube oder die Zahl der qualifizierten Leads, die das Marketing an den Vertrieb übergibt. Letztlich sind sie die Währung, in der sich das Marketing in der Wertschöpfungskette messen lassen muss.

Ergänzendes zum Thema
Über den Autor

Marco Pfohl ist Agenturleiter in der Offenbacher Zentrale der Möller Horcher Public Relations GmbH und damit erster Ansprechpartner für die Kunden und Mitarbeiter am Hauptsitz der Agentur. Möller Horcher Public Relations hat sich auf die Business-to-Business-Kommunikation von IT- und High-Tech-Unternehmen spezialisiert.

Dieser Artikel ist Teil unserer Themenausgabe zur B2B-Meisterschaft, in der die besten B2B-Kampagnen des GWA Profi 2013 und BoB Award 2012 vorgestellt werden.

(ID:39145100)