5 Tipps für erfolgreiches Marketing in China

| Autor / Redakteur: David Lange* / Julia Reger

Der chinesische Markt unterscheidet sich grundlegend von dem deutschen Markt. Das sollten Unternehmen bei ihren Marketingaktivitäten unbedingt berücksichtigen.
Der chinesische Markt unterscheidet sich grundlegend von dem deutschen Markt. Das sollten Unternehmen bei ihren Marketingaktivitäten unbedingt berücksichtigen. (Bild: gemeinfrei / Unsplash)

1,4 Milliarden Menschen leben in China: Ein Markt mit einem riesigen Potenzial für sowohl B2C- als auch B2B-Unternehmen. Da sich der chinesische Markt jedoch grundlegend von dem deutschen Markt unterscheidet, zögern einige Unternehmen den Schritt nach China zu wagen. Vor allem die lokalen Begebenheiten mit Blick auf Marketingaktivitäten schrecken deutsche Unternehmer ab. Zu Unrecht!

Die folgenden fünf Tipps zeigen, welche Trends und Grundlagen beim Marketing in China berücksichtigt werden sollten, um sich als ausländisches Unternehmen erfolgreich zu etablieren.

1. Marktspezifische Kampagnen erstellen

Einer der größten Fehler ist, Marketingkampagnen aus Deutschland für den chinesischen Markt zu kopieren. Nur in den seltensten Fällen können Werbespots oder andere kreative Werbemittel eins zu eins übernommen werden. Das hängt mit den grundlegenden, kulturellen Unterschieden zwischen Deutschland und China zusammen. Während die westliche Werbewelt eine sachorientierte Kultur ist, ist die chinesische emotionsorientiert. Das bedeutet, dass chinesische Werbung durch Symbole geprägt ist und auf die Emotionen der Zielgruppe bzw. der Kunden setzt. Motive, die in chinesischer Werbung immer wieder verwendet werden, sind u.a. Tradition, Harmonie oder der Einklang mit der Natur. Adjektive, die deutsche Werbung am besten beschreiben, sind hingegen sachlich, nüchtern und seriös und stehen damit im Kontrast zum verspielten Werbeansatz in China. Eine weitere Besonderheit ist, dass chinesisches Marketing das Kollektiv und nicht das Individuum adressiert. Kampagnen müssen deshalb breiter gedacht und angelegt werden. Diese kulturellen Unterschiede sollten bei der Werbemittel-Kreation berücksichtigt und umgesetzt werden, um einen größtmöglichen Effekt bei der chinesischen Zielgruppe zu erzielen.

Wie gelingt die Marken-Inszenierung auf dem chinesischen Markt?

Experten-Interview

Wie gelingt die Marken-Inszenierung auf dem chinesischen Markt?

13.12.18 - Höhere Reichweite, größerer Kundenstamm, mehr Umsätze – Internationalisierung ist hierfür eine bedeutende Maßnahme. Doch wie verschafft man seiner Marke Zutritt zu anderen Weltmärkten, wie beispielsweise der „first mobile nation“ China? lesen

2. Kunden erreichen – aber richtig

Im Vergleich zu Deutschland gibt es in China keine rigiden Datenschutzregeln, die mit der deutschen DSGVO vergleichbar wären. Dadurch kann jeder chinesische Nutzer einzeln identifiziert werden und direkt getargetet werden (1:1 Targeting). Und obwohl es für Unternehmen die Herausforderung gibt, dass chinesische Unternehmen wie Alibaba und Baidu ihre Nutzerdaten nicht an DSPs weitergeben, sind zugekaufte Targeting-Segmente eine echte und effektive Lösung. Denn Targeting-Segmente sind in China sehr genau und weisen kaum Streuverluste auf.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der bei der Kundenansprache und dem Targeting berücksichtigt werden muss, ist das Thema Mobile Advertising. Chinesen sind eine Mobile-First-Gesellschaft. Mehr als 95% der chinesischen Internetuser nutzen Mobilgeräte, um online zu gehen. Das wirkt sich auf die Planung des Adspends aus. In China schlägt der Adspend für Mobile Advertising mit 70% zu Buche. In den kommenden Jahren soll diese Zahl weiter ansteigen. Für klassische Medien, wie Print oder lineares TV, sollte demnach viel weniger Budget eingeplant werden. Digital Out-of-Home-Kampagnen sind hingegen ein weiteres effektives Werbe-Tool und sollten bei der Planung entsprechend berücksichtigt werden.

3. Regionale Besonderheiten berücksichtigen

Durch die Größe des Landes ergeben sich zahlreiche regionale Unterschiede. So gibt es durch die politische Lage große Unterschiede im Hinblick auf das Einkommen der Chinesen. Stadt und Land, West und Ost sowie Küste und Binnenland unterscheiden sich grundlegend in ihrem Kaufverhalten. Für Marketing-Aktivitäten sollte Geo-Targeting daher eine wichtige Rolle spielen und ganz klar definiert werden, was das Ziel und wer die Zielgruppen sind. Je nach Budgetrahmen ergeben sich natürlich unterschiedliche Möglichkeiten. Bei einem größeren Budgetrahmen eignet sich Geo-Targeting auf die größten zehn bis zwanzig chinesischen Städte am meisten. Dabei sollte jedoch die Möglichkeit gewährleistet werden, dass zum Beispiel bestimmte Kaufabsichten genauer beziehungsweise gezielter angesprochen werden können. Mit kleinerem Budgeteinsatz machen hyperlokale oder produktspezifische Kampagnen Sinn.

Leitfaden für internationales Content Marketing

Internationale Kommunikation

Leitfaden für internationales Content Marketing

Jedes Unternehmen kann online erfolgreich sein, sofern es die Grundsätze des digitalen Marketings länderspezifisch versteht. Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihr Content Marketing international aufstellen wollen, erfahren Sie in diesem Whitepaper. weiter...

4. Mobile ist nicht gleich Mobile

Wie bereits erwähnt, ist China eine Mobile-First-Gesellschaft und die Nutzung von Smartphones ist selbstverständlich. Deutsche Unternehmen müssen beachten, dass sich die App-Landschaft und Internetnutzung in China jedoch grundlegend von der in der westlichen Welt unterscheidet. Vor allem im B2B-Markt sind Apps ein wichtiger Bestandteil der Marketing- und Unternehmensstrategie.

Chinesische Platzhirsche bieten für jede amerikanische App ein Äquivalent an. So dominieren in China WeChat (Whatsapp-Alternative), Alipay (Paypal-Alternative) oder Alibaba (Amazon-Alternative) den Markt und sollten im Marketing-Mix eine entscheidende Rolle spielen. So können in den jeweiligen Apps unter anderem Unternehmensprofile angelegt und spezielle Werbeformate aufmerksamkeitsstark ausgespielt werden. Die Verankerung von Apps im Marketing-Mix ermöglicht zudem durch die vielen Daten, die sich durch die App-Nutzung ergeben, eine sehr gezielte Ansprache. Ein weiterer Mehrwert für deutsche Werbetreibende in China.

Des Weiteren spielen Online-Communities eine wichtige Rolle. Wie auch im „echten“ Leben, legen Chinesen großen Wert auf Empfehlungen und Beziehungen. Online-Communities sind für den Erfolg im chinesischen Markt ausschlaggebend, da chinesische Kunden sich auf diesen Plattformen informieren und Empfehlungen einholen.

5. Reichweite von Plattformen nutzen

Neben den bereits genannten Apps spielen Plattformen bzw. Marktplätze wie Alibaba, JD und Tmall eine wichtige Rolle in der Vermarktung von Produkten. Während JD und Tmall die B2C-Zielgruppe ansprechen und im Gegensatz zu westlichen Plattformen wie Amazon den Markt dominieren, ist die Besonderheit bei Alibaba, dass dieser Marktplatz auch den B2B-Handel abdeckt. Alibaba sieht sich als Enabler für chinesische und globale KMUs (kleine und mittlere Unternehmen) und ist mit 500 Millionen aktiven Usern ein unumgänglicher Kanal für Händler und Unternehmen. Die Reichweite lässt sich unter anderem dadurch erklären, dass Kaufempfehlungen nicht über Google, sondern direkt über die genannten Marktplätze eingeholt werden. Produkte werden direkt auf den Plattformen anstatt in klassischen Suchmaschinen gesucht. Deshalb sollten Unternehmen sicherstellen, dass ihre Produkte auf den Marktplätzen gelistet sind und entsprechend vermarktet werden.

Bei der Produktpräsentation auf Plattformen oder aber auch in eigenen chinesischsprachigen Shops sollte viel Wert auf ausführliche Produktbeschreibungen gelegt werden. Chinesische Kunden wollen viele Informationen über die Produkte erhalten, um so die beste Kaufentscheidung treffen zu können.

Geschäftsreisen 2019 – Neuerungen und Trends

Reisemanagement

Geschäftsreisen 2019 – Neuerungen und Trends

06.02.19 - Der Reisebereich entwickelt sich rasant: 2019 gibt es einige Neuerungen, die Auswirkungen auf Planung, Durchführung und Abrechnung von Geschäftsreisen haben. Auch einige der Trends für 2019 sollte man kennen. lesen

Der chinesische Markt ist für deutsche B2B-Unternehmen höchst attraktiv. “Made in Germany” ist in China immer noch ein Verkaufsschlager. Eine neue Marke zu etablieren oder ein neues Produkt zu launchen, sollte also keine Schwierigkeiten darstellen. Leider ist die Realität deutlich komplizierter. Denn die Bekanntheit in China zu steigern, klingt nicht nur teuer, sondern ist tatsächlich mit großen Investments verbunden. Das Ziel sollte sein, mit langfristigen Kampagnen eine emotionale Resonanz bei der Zielgruppe hervorzurufen, damit der Kunde sich in seiner kulturellen Identität verstanden und abgeholt fühlt. Ein Mix aus Awareness und Performance ist dafür zwingend erforderlich. Marken und Unternehmen sollten optimalerweise eigene Plattformen - natürlich unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben - für ihre Zielgruppe bzw. Zielgruppen aufsetzen, damit das Unternehmen mit den Kunden in Kontakt treten kann und die Nutzer sich miteinander austauschen können. Es zeigt sich, dass deutsche Marken einiges berücksichtigen sollten, wenn sie in den chinesischen Markt eintreten und sich dort etablieren wollen. Aber China ist kein Buch mit sieben Siegeln, sondern ein Land mit tausend Möglichkeiten, die von deutschen Unternehmen genutzt werden sollten.

* David Lange ist Co-Gründer und Geschäftsführer von adlicious.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45994818 / New Work)