Rückblick #B2BDays2018

B2B Marketing Days 2018 – „Bereit für den nächsten Schritt“

| Autor / Redakteur: Elena Koch / Georgina Bott

Wir blicken zurück auf die B2B Marketing Days 2018, die im Vogel Convention Center in Würzburg stattfanden.
Wir blicken zurück auf die B2B Marketing Days 2018, die im Vogel Convention Center in Würzburg stattfanden. (Bild: Stefan Bausewein)

Unter diesem Motto fanden die diesjährigen B2B Marketing Days am 16. und 17. Oktober in Würzburg statt. Der Marketingkongress für Mittelständler ließ die Teilnehmer in die Zukunft des B2B Marketings mit zahlreichen spannenden Vorträgen, Workshops und Barcamps blicken. Wir haben für Sie die Highlights zusammengefasst.

Musik ertönt, der große Saal ist gefüllt mit neugierigen B2Blern und eine gewisse Spannung liegt in der Luft – so die ersten Minuten der B2B Marketing Days 2018. Die Teilnehmer erwarten nun spannende Insights zu aktuellen Trend- und Zukunftsthemen aus dem B2B Marketing. Bevor die Speaker ihre Erfahrungen austauschen, treten die Moderatoren Frank Puscher, der bereits 25 Jahre Erfahrung im Bereich Digitalisierung hat, und Julia Oppelt, Head of marconomy, auf die Bühne. Wie gewohnt hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, über das Moderationshandy mit den beiden Moderatoren und ihren Gästen in Kontakt zu treten. Neu dagegen war die Meet & Talk-Ecke, welche von den Teilnehmern für tiefer gehende Fragen an die Experten genutzt wurde. Und auch das Format der Barcamps war neu, bei denen die Teilnehmer sich bei einer Tasse Kaffee zu verschiedensten Themen austauschen konnten.

An zwei spannenden Tagen wurden vor allem die folgenden Fragen geklärt: Welche Themen liegen aktuell im Trend, welche spannenden Insights können die Profis der Branche verraten und wie sollten wir uns die Zukunft im B2B Marketing vorstellen?

Marke: „Wer fragt, der führt!“

Die Marke ist das Herzstück eines Unternehmens. Doch wie überzeuge ich meinen Chef von guter Markenführung? Wie bringe ich meine Marke voran? Wie läuft eine Marken-Transformation ab? Diese und weitere Fragen schwirren in vielen B2B Marketer-Köpfen herum. Der Brand-Experte Jürgen Gietl von der Nürnberger Agentur Brand Trust, setzte diesen Unklarheiten mit spannenden Tipps endlich ein Ende. Die Erfolgskriterien für eine starke Marke sind laut Jürgen Gietl Kultur, Selbstverständnis und Speed. Ein Maßnahmenplan für eine Umsetzung sollte diese Kriterien auf jeden Fall beachten. Aber wie funktioniert ab diesem Zeitpunkt die operative Umsetzung? Grundlegend können wir sagen: fast alle CEOs sind auf Zahlen fokussiert. Der Referent empfiehlt daher dem Chef standfeste KPIs zu liefern. Eine solche Kennzahl kann zum Beispiel die Weiterempfehlungsrate sein – das Ziel diese zu steigern, sollte doch jedem Chef gefallen, oder? Außerdem haben alle CEOs Sehnsucht – Sehnsucht nach Macht. „Übermitteln Sie Ihm ein Machtgefühl mithilfe starker Markenführung – er ist Repräsentant der Marke, er muss seine Marke lieben.“

Neben seinem Vortrag auf der Hauptbühne führte Jürgen Gietl die Teilnehmer der B2B Marketing Days 2018 auch durch ein Barcamp zum gleichen Thema. Hierbei fanden sich die Teilnehmer in Gruppen zusammen, um gemeinsam die fünf Schritte von Edgard von Cossart gedanklich durchzuspielen. Zum einen wurde der CEO als Held betrachtet und demnach Fragen wie „Was begeistert ihn? Welche Sehnsüchte hat er?“ behandelt. Zum anderen wurde der CEO als Monster bezeichnet und erarbeitet, welche Herausforderungen, Ängste oder Befürchtungen er hat. Eine weitere Gruppe hat sich wiederum Gedanken darüber gemacht, welche Argumente den Chef überzeugen können und so weiter. Ein Elevator Pitch, bei dem die Teilnehmer während einer Aufzugfahrt den CEO von seiner neuen Idee überzeugen sollten, verdeutlichte die zuvor gewonnenen Erkenntnisse.

Ein weiteres spannendes Thema in diesem Zusammenhang ist die Frage, wie man eine Marke in anderen großen Weltmärkten erfolgreich etabliert – als Beispiel dafür drehte sich alles um die Weltmacht China und wie die Inszenierung einer Marke auf dem chinesischen Markt gelingen kann. Fabian Furrer, Managing Partner bei der Dogdao Creative Branding Group, und Jianjun Xie, Founder & CEO bei Dongdao, gaben einige spannende Insights rund um die „first mobile nation“ wie sie von den beiden bezeichnet wurde, preis. Darüber hinaus lieferten die Speaker zahlreiche Beispiele, wie die Kommunikation in China abläuft, wie chinesische Konsumenten denken und wie sie handeln. Hier kommt wieder der Begriff „first mobile nation“ ins Spiel: Social Media in Deutschland sei ganz klar schon in allen Köpfen angekommen, doch leben wir Apps und soziale Netzwerke genauso aus, wie die Chinesen? An dieser Stelle folgte ein klares „Nein“. Apps, wie die Nummer eins in China „WeChat“ oder die Rangfolger „Shake“, „WeRun“ und „TikTok“, bestätigen das. Nachdem die Referenten erklärt hatten, wie die chinesische Bevölkerung tickt, galt es herauszufinden, wie diese Zielgruppe auch erreicht werden kann. „Wir müssen anfangen, genauso zu kommunizieren, genauso zu denken und zu handeln wie sie!“, so die beiden Referenten. Es gebe viel zu viele Anwendungen auf dem Weltmarkt, die nicht auf die chinesische Kultur zugeschnitten sind und deshalb dort einfach keinen Fuß fassen können. Es gelte mit dem Mythos „Marketing in China läuft genauso wie Marketing auf der gesamten Welt.“ aufzuräumen. Eine auf die chinesischen Konsumenten zugeschnittene mobile Anwendung oder auch eine inhaltlich und layouttechnisch abgestimmte Landingpage können laut den beiden Referenten hierfür vollends ausreichen. Der abschließende Appell an die Teilnehmer lautete: „Kommen Sie nach China!“. Kein E-Mail Verkehr, keine Webkonferenz – die Geschäftspartner vor Ort kennenlernen, deren Sitten und Gewohnheiten bei einem Geschäftsessen verstehen, das sei die beste Art und Weise, sich und somit seiner Marke Zutritt zum chinesischen Markt zu verschaffen.

Auch im Interview mit Dr. Gunther Schunk, Chief Communications Officer der Vogel Communications Group, konnten wir einiges zum Thema Markentransformation erfahren. Das 125-jährige Traditionsunternehmen hat in diesem Jahr einen besonderen Wandel im Hinblick auf seine Corporate Identity durchlebt. Von der Umfirmierung, über ein neues Logo, bis hin zu den neuen Corporate-Farben. Wichtig in diesem Zuge ist laut Dr. Gunther Schunk vor allem eine klare Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Führungsebene. Die Verbesserung der Mitarbeiterkommunikation werde seit der „Verwandlung“ durch sogenannte „monthly standups“ gestützt. Hierbei sei es die Aufgabe der Geschäftsführung, sich den Fragen der Mitarbeiter zu stellen. Auch der vierteljährlich im Postfach der Mitarbeiter erscheinende „Vogel Management Letter“ hält laut dem Interview-Partner die „Vogelianer“ stets auf dem Laufenden über Themen, wie die Marken- oder Digitalstrategie des Unternehmens.

Aus Vogel Business Media wird die Vogel Communications Group

In eigener Sache

Aus Vogel Business Media wird die Vogel Communications Group

07.06.18 - Neuer Firmenname, neues Logo, neues Corporate Design – das Würzburger Fachmedienhaus Vogel Business Media firmiert seit dem 1. Juni 2018 unter dem neuen Namen Vogel Communications Group GmbH & Co. KG und versteht sich künftig als umfassender Dienstleister für B2B-Kommunikation. lesen

Was bedeutet eigentlich Leadership Branding? Diese Frage beantwortete Jörg Hesse, Geschäftsführer von DES WAHNSINS FETTE BEUTE, auf den B2B Marketing Days. Laut ihm werden Markenwerte und Führungsverhalten oft komplett unterschiedlich ausgeführt. Das kann zu einer Widersprüchlichkeit der Markenwirkung nach außen führen. Oftmals seien es verstaubte Leitlinien, nach denen Führungskräfte denken und handeln. Wie erfolgreiches Leadship Branding aussehen kann, erklärte er den Teilnehmern in seinem Vortrag. Nachhaltig soll es vor allem dazu beitragen, dass Unternehmen Charakter zeigen und als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen werden.

Social Media: „Storytelling mit Industry facts“

Influencer Marketing im B2B – kann das überhaupt funktionieren? Dr. Uwe Seebacher nahm das Projekt Influencer Marketing für Andritz Pumpen in Angriff. In seinem Praxisvortrag verriet er den Teilnehmern, die Antwort auf die Frage „Influencer Marketing – Make or buy?“ Unternehmen sollten das Thema aus seiner Sicht selbst angehen. Zur Veranschaulichung zeigte er ein Werbevideo, in dem ein „Nerd“ erklärt, was Andritz eigentlich macht. Dieser „Nerd“ betreibt „Storytelling mit Industry facts“. Dieses Gesicht erscheint nun immer wieder – auf jeglichen Social Media Kanälen des B2B Unternehmens, auf internen sowie externen Veranstaltungen und vielen weiteren Kontaktpunkten mit potenziellen Kunden. So war der B2B Influencer für Andritz geboren. Dr. Uwe Seebacher erklärte den Teilnehmern, dass sie Schritt für Schritt vorgehen müssen, um solche Projekte zu realisieren:

  • Framework definieren (Framework: wo erreichen wir die Kunden? Was sind unsere point of approaches?)
  • Passende Personen/Gesichter der Branche über Veranstaltungen oder Social Media finden
  • Kampagnen aufsetzen
Make or Buy? Influencer Marketing im B2B – ein Erfahrungsbericht

Vortrag und Präsentation

Make or Buy? Influencer Marketing im B2B – ein Erfahrungsbericht

06.11.18 - Wie können Influencer auch im B2B-Bereich erfolgreich eingesetzt werden? Diese Frage beantwortete Dr. Uwe Seebacher von Andritz Pumpen in seinem Vortrag „Make or Buy? Influencer Marketing im B2B“ auf den marconomy B2B Marketing Days 2018. Hier geht's zum Video des Vortrags. lesen

Im B2B ist immer mehr digitales Denken gefragt. Einher mit der Digitalisierung geht auch das Social Media Marketing. Welche Social Media Trends im B2B Marketing aktuell sind, erklärte Thomas Ruschke aus der Facebook-Perspektive. 2,2 Millionen Menschen nutzen Facebook, 1,5 Millionen davon täglich – diese Zahlen sprechen schon für sich. Thomas Ruschke sprach von 80 Prozent der Marketer, die Social Media betreuen und in ihre tägliche/wöchentliche Arbeit eingebunden haben. Die Entwicklung in diesem Bereich zeige: Grenzen zwischen Privatleben und Arbeit verschwinden. Kunden und Mitarbeiter sind Menschen, die auch im Konsumerbereich unterwegs sind, deshalb sollten Unternehmen anfangen, vom B2C-Sektor zu lernen. Folgende Tipps gab der Speaker mit auf den Web:

  • 1. Auf Menschen fokussieren
  • 2. Vom Konsumersektor lernen
  • 3. International denken
  • 4. Interaktiv experimentieren und testen
  • 5. Heute anfangen

Content Marketing: „Potenzielle Kunden besuchen 10,5 Websites, bevor sie einen Anbieter kontaktieren.“

„Content Marketing funktioniert auch für unsexy Produkte, wie Klebebänder, Kabel oder Leitungssysteme.“, so die Aussage von Wolfgang Metz, interactive Tools. Er war verantwortlich für die crossmediale Veränderung der Marke Coroplast. In seinem Vortrag auf den B2B Marketing Days, zeigte er den Teilnehmern drei Schritte für die Veränderung des B2B-Unternehmens auf:

#1: Initalisierung: Strategie & Vorgehen

#2: Umsetzung Portal

#3: Redaktion & Content Marketing

Im ersten Schritt stellte sich interactive tools die Frage „Wofür steht Coroplast?“ Hierbei sei es wichtig, aus Nutzersicht auf die Marke zu schauen. Um Schritt zwei zu verdeutlichen, zeigte er den Zuschauern, wie sich die alte Version der Unternehmenswebsite über den Prototyp bis hin zur neu gestalteten Website entwickelte. Im dritten Schritt wird der Content in einer Zentralredaktion erstellt, sprich das Redaktions-Team besteht aus Coroplast-Mitarbeitern sowie Mitarbeitern der interactive tools Agentur. In Zusammenarbeit wurden beispielsweise KPIs festgelegt, Zielgruppen bestimmt und Bereiche abgegrenzt. Organisiert wird diese Zentralredaktion mithilfe von regelmäßig stattfindenden Redaktionssitzungen. Doch das war nicht alles: um den Content auf der Website nutzergerecht zu gestalten wurden weitere kleine Projekte definiert, wie beispielsweise „CoroArt“, bei dem Design-Studenten die Produkte des Unternehmens neu und modern interpretiert haben.

Die neue crossmediale B2B-Kommunikation der Marke Coroplast

Vortrag und Präsentation

Die neue crossmediale B2B-Kommunikation der Marke Coroplast

06.11.18 - Auf das Herz zielen und den Kopf treffen – wie das B2B-Unternehmen Coroplast mit einer neuen crossmedialen B2B-Kommunikation die Zielgruppe erreicht, präsentierte Wolfgang Metz auf den marconomy B2B Marketing Days 2018. Hier geht's zum Video des Vortrags. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45575306 / B2BDays)