CRM-Technologie

Gestern Trend – heute State of the Art

| Autor / Redakteur: Ulrich Hoffmann und Johannes Ott / Georgina Bott

2018 wird das Jahr, in dem richtungsweisende Technologien einen Reifegrad erreichen, der sie für eine breite Verwendung in B2B-Marketing und CRM prädestiniert.
2018 wird das Jahr, in dem richtungsweisende Technologien einen Reifegrad erreichen, der sie für eine breite Verwendung in B2B-Marketing und CRM prädestiniert. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Trends setzen sich durch oder verblassen, bis keiner mehr über sie spricht. Lesen Sie zum Auftakt unserer vierteiligen Serie, welche CRM-Trend-Technologien in diesem Jahr erfolgreich sein werden und im B2B-Sektor ihren Durchbruch feiern.

2018 wird das Jahr, in dem richtungsweisende Technologien einen Reifegrad erreichen, der sie für eine breite Verwendung in B2B-Marketing und CRM prädestiniert. Wer Kundenpflege ernst nimmt, kommt deshalb an den Themen „Künstliche Intelligenz“ (KI) und „Chatbots“ sowie „Augmented Reality“ und „Marketing Automation“ nicht mehr vorbei. Sie sind nicht die Zukunft eines CRMs moderner Prägung – sie sind die Gegenwart.

Das Motto für dieses Jahr kann daher nur lauten: Nicht länger warten, sondern starten! Dies ist ohne Zweifel möglich. Zahlreiche Anbieter offerieren bereits niedrigschwellige Lösungen, die sich unter anderem für den Einsatz in Pilotprojekten eignen. Identifizieren Sie clevere Anwendungsfälle, erproben Sie die Möglichkeiten der Technologien und nehmen Sie im Falle eines Scheiterns einen neuen, optimierten Anlauf. Denn es geht vor allem um eines: nicht den Anschluss zu verpassen.

KI und Chatbots: Abschied von der App-Ära?

Bei Künstlicher Intelligenz denken viele Menschen noch immer an autarke Roboter aus Kinofilmen, die sich gegen die Menschheit auflehnen. In der Realität sind es lediglich Maschinen oder Programme, die für Menschen Aufgaben übernehmen. KI ist kein starres IT-Programm, sondern lernt eigenständig dazu und verbessert sich auf diese Weise selbst. Im CRM bietet ihre Nutzung zahlreiche Vorteile: KI entlastet etwa bei der Akquise sowie Interpretation von Kundendaten, weil sie diese in Echtzeit sammelt und analysiert, damit zum idealen Zeitpunkt zielgerichtet adäquate Informationen an einen ausgewählten Kundenkreis ausgespielt werden können.

Eines der bekanntesten Beispiele für KI ist „Watson“ von IBM. Es ist noch nicht lang her, dass Watson bei der Produktion eines Kinotrailers weitreichende Analysekompetenz demonstrierte. Doch mittlerweile stehen Watson-Lösungen Unternehmen als marktreife Anwendungen zur Verfügung. Mit ihnen lassen sich zum Beispiel Chatbots und virtuelle Agenten entwickeln, um auf Fragen und Bedürfnisse von Kunden einzugehen.

Chatbots werden schon seit längerem zur Beantwortung von Routine-Anfragen zu Servicethemen eingesetzt. Ihr Vorteil: Sie sind schnell und sorgen auch deshalb für Effizienzvorteile, weil sie im Gegensatz zum Menschen permanent einsatzbereit sind. Mit der Weiterentwicklung von KI lernen Kommunikationsroboter zudem, individueller und flexibler mit Kunden zu kommunizieren. Erweitert um zusätzliche Funktionen werden sie schon bald zahlreiche Apps überflüssig machen.

Die Take-aways des Artikels für Sie zusammengefasst.
Die Take-aways des Artikels für Sie zusammengefasst. (Bild: ByteConsult)

Augmented Reality: schöne neue Absatzwelt

Smartphones der neueren Generation sind bereits standardmäßig für Augmented Reality vorbereitet. Dies ist nicht nur ein Signal, man könnte es durchaus als Mahnung verstehen. Denn Unternehmen wie IKEA oder Saturn Media nutzen diese technische Erweiterung der Realität beziehungsweise der Einkaufswelt schon jetzt aus gutem Grund: Der scheinbar realistische Anwendungsfall animiert Kunden, sich mit dem Produkt – und naheliegend auch mit dessen Kauf – zu befassen. Im B2B-Bereich ist die Lage komplizierter. Mögliche Anwendungsfälle sind jedoch auch hier beim Vertrieb angesiedelt – zum Beispiel bei der Anschaffung einer Fertigungsmaschine, die für den Kunden in der Fertigungshalle dargestellt wird. Auch die bereits totgesagte Google Glass ermöglicht relevante Informationen, etwa aus der Produktion, durch eine Brille in das Sichtfeld des Betrachters zu projizieren.

Marketing Automation: effizient und persönlich kommunizieren

In der Studie „Digitale Marketing Trends 2018“ gaben rund 66 Prozent der B2B-Unternehmen an, dass Marketing Automation ihr Geschäft mittlerweile stark beeinflusse. Damit kommt im B2B-Bereich an, was für B2C-Firmen längst üblich ist: die Kundenkommunikation nur auf Grundlage bestehender Datenbestände zu individualisieren. Deutlich zunehmen wird noch einmal die Geschwindigkeit sowie die Berücksichtigung von Nutzungskontexten, um neue Daten in Echtzeit zu analysieren und kommunizierte Inhalte ad hoc dynamisch anzupassen. Spürbare Auswirkungen zeigt Marketing Automation in der B2B-Kommunikation zudem bei der Kampagnenplanung, die flexibler wird bei gleichzeitiger Aufwands- und Zeitersparnis.

* Verpassen Sie nicht die nächsten Beiträge unserer Serie „Gestern Trend – heute State of the Art“, die in Kürze erscheinen. Die Beiträge vertiefen die Themen „KI und Chatbots“, „Augmented Reality“ sowie „Marketing Automation“ im B2B-Bereich.

Ulrich Hoffmann ist Senior Berater und Leiter des Bereichs Business Development CRM bei ByteConsult.
Ulrich Hoffmann ist Senior Berater und Leiter des Bereichs Business Development CRM bei ByteConsult. (Bild: ByteConsult)

Johannes Ott ist Trainee Marketingstrategie, CRM und Projektmanagement bei ByteConsult.
Johannes Ott ist Trainee Marketingstrategie, CRM und Projektmanagement bei ByteConsult. (Bild: Andre Pöhlmann)

Über die Autoren

Ulrich Hoffmann ist Senior Berater und Leiter des Bereichs Business Development CRM bei ByteConsult. Seit mehr als 10 Jahren berät er namhafte Unternehmen im gesamten Spektrum des CRM von der Strategie bis hin zum Rollout.

Johannes Ott studierte Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seine Kompetenzfelder liegen in der psychologischen Betrachtung der Customer Journey und deren Entscheidungsprozessen. Er ist Trainee Marketingstrategie, CRM und Projektmanagement bei ByteConsult.

Über ByteConsult
Das optimale Zusammenspiel von Marketing und Informationstechnologie ist essenziell für Markterfolg, Rendite und Wachstum jedes Unternehmens. Die ByteConsult GmbH stellt konstruktive Verbindungen zwischen beiden Bereichen her und vereint als erfolgreiches Beratungsunternehmen die Kompetenzen erfahrener Marketing-, IT- und Kommunikations-Experten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45096708 / CRM)