B2B Praxiscase

Höchste Zeit für die digitale Zukunft

| Redakteur: Georgina Bott

Dass es höchste Zeit für die digitale Zukunft ist, hat auch die Festool GmbH erkannt und rückt mit dem Relaunch Produkte und Services stärker in den Fokus.
Dass es höchste Zeit für die digitale Zukunft ist, hat auch die Festool GmbH erkannt und rückt mit dem Relaunch Produkte und Services stärker in den Fokus. (Bild: gemeinfrei / CC0)

In Sachen Digitalisierung herrscht oft Verwirrung – gerade bei Klein- und Mittelständischenunternehmen (KMU). Oft wird davon gesprochen, dass endlich ein Masterplan her muss, um die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen.

Obwohl viele die Wichtigkeit des Themas erkennen, sind die Maßnahmen häufig nicht schlagkräftig genug oder verlaufen im Sande. Die Festool GmbH hat erkannt, dass es höchste Zeit ist, sich den Herausforderungen des digitalen Zeitalters zu stellen. Das Familienunternehmen mit Sitz in Wendlingen am Neckar entwickelt seit über 90 Jahren hochwertige Elektro- und Druckluftwerkzeuge für professionelle Anwender mit höchsten Ansprüchen. Seit Gründung im Jahr 1925 spiegelt sich das Qualitätsversprechen in mehr als 350 Patenten und über 90 Auszeichnungen wider.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, wurde dem Management schnell klar, dass die digitale Kommunikation des Unternehmens auf ein völlig neues Level gebracht werden musste. Zentrales Ziel des Relaunches war es, die Produkte und Services des Unternehmens stärker in den Fokus zu rücken

Nachhaltig neue Prozesse schaffen, für die Zukunft planen, international denken

Im ersten Schritt suchte sich das Unternehmen externe Unterstützung und wurde fündig bei 21TORR. Als Digitalagentur erarbeiteten die Stuttgarter zunächst in einem ausführlichen Analyse-Prozess die Bedürfnisse und Anforderungen von Festool und seinen Kunden an die neue Website. So konnte nicht nur definiert werden, wie die Inhalte des Web-Auftritts in Zukunft erstellt werden sollten, sondern vor allem wurden firmeninterne Workflows und Prozesse komplett neu geplant.

Hinter den neuen Websites steckt ein konsequenter Service-Design-Ansatz

Bei der Umsetzung wurde konsequent auf die Prinzipien des Atomic Design gesetzt, in dem die Gestaltung von ihren kleinsten („Atomen“) auf größere Einheiten hin entwickelt wird. Dokumentiert und weiterentwickelt wird das Design in einem „Living Styleguide“, einem stets veränderbaren Design System. Atomic Design sichert ein einheitliches Look & Feel der Websites auf allen Devices auch bei zukünftigen Veränderungen.

Neue Content-Strategie über Ländergrenzen hinweg

Die userorientierte Content-Strategie von Festool schließt nicht nur die deutsche Website ein, sondern 25 Länder in 19 Sprachen. Aus internationaler Perspektive wurden Publikationsabläufe und Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) überarbeitet sowie Prozesse zur Übersetzung zentral eingepflegter Inhalte etabliert. Zudem entstand das Festool Dealer-Portal für Festool Vertragshändler in den USA. Weitere Service-Funktionen und Länderversionen sind in Arbeit.

Auch die Navigation und Informationsarchitektur der Website wurden grundlegend überarbeitet. Funktionen und Features zu den einzelnen Produkten wurden mit Anwendungsbeispielen oder 360°-Bildern so angereichert, dass der Festool Kunde das richtige Produkt findet. Apropos finden: Die Suchfunktion wurde so optimiert, dass mit dem dritten Zeichen schon erste Ergebnisse in unterschiedlichen Kategorien angezeigt werden, die mit jedem weiteren Buchstaben konkretisiert werden (Search as you type).

Ein PIM System sorgt für Qualität und Quantität an Produktinformationen

Im Rahmen des Website Relaunches wurde auch ein PIM (Produktinformationsmanagemet) System angebunden, ein sehr fortschrittlicher Schritt für die Branche. Das PIM ist die Schaltzentrale für sämtliche Produktdaten.in vorbildlicher Qualität. Ebenso wurden die unternehmensinternen Prozesse komplett umgebaut und verändert, um zügig zu korrekten Produktdaten zu kommen. Diese Prozesse wurden dann auch in verschiedenen Workflows der Systeme abgebildet.

Fazit: Kostenersparnis und Mehrwert für die Kunden

Mittlerweile zwingt die Digitalisierung die Unternehmen dazu, sich stärker mit ihrer Marke zu beschäftigen, um die digitalen Touchpoints konsequent und vor allem konsistent zu besetzen. Festool ist hat die Weichen gestellt und bereits im ersten Schritt viel erreicht. Die vereinfachten Arbeitsabläufe verringern Aufwände und sorgen so für nachhaltige Kostenersparnis im Marketing. Darüber hinaus investiert das Unternehmen auch in Online-Marketing, um Leads zu generieren. Und auch der Mehrwert für den Festool-Kunden konnte deutlich erhöht werden. Mehr als 90 Prozent der Kunden sind der Marke Festool treu und das wird auch so bleiben.

Über 21TORR

Als Digitalagentur gestaltet 21TORR den Wandel. Seit 1994 - seit es online gibt - mit Büros in Hamburg, Stuttgart und Reutlingen sowie 95 Mitarbeitern. Darunter Strategen, Markenexperten, Designer und Entwickler. Als Agentur für den digitalen Wandel schafft 21TORR Erfahrungen und realisiert Lösungen. Immer neu, immer anders, immer digital. Zu den Kunden zählen u.a. ABB, BASF, Blum, Bauknecht, congstar, Dolle, Festool, HPE, HP Inc., Märklin, Stage-Entertainment, TeamViewer, THONET, Uponor und das ZDF.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44924110 / Digital)