Suchen

Messetrend Mit Physical Computing den Kunden faszinieren

Redakteur: Dr. Gesine Herzberger

Physical Computing ist die kreative Verbindung der Computerwelt mit der Alltagswelt. Dabei werden durch die Verwendung von Hardware und Software interaktive, physische Systeme erstellt.

Firma zum Thema

Einblicke in das Innere des menschlichen Körpers sind immer wieder fesselnd. Hier wird anhand einer App die Wirkungsweise eines Kontrastmittels von Bayer Pharma spielerisch erlebbar.
Einblicke in das Innere des menschlichen Körpers sind immer wieder fesselnd. Hier wird anhand einer App die Wirkungsweise eines Kontrastmittels von Bayer Pharma spielerisch erlebbar.
(Bildquelle: antwerpes ag)

Eine junge Frau steht in einer Fabrikhalle vor einer beweglichen Leinwand. Sie bewegt sich hin und her, hebt ihre Arme und Beine. Auf der Leinwand vollzieht ihr Körper spiegelbildlich jede ihrer Bewegungen mit – in Röntgenansicht. Was hat das mit einem Messeauftritt zu tun? Sehr viel. Denn Physical Computing Elemente werden immer stärker auch auf Messen eingesetzt, um Besucher an den Stand zu ziehen und bleibende Erlebnisse zu generieren. Der große Vorteil interaktiver Systeme: Produkteigenschaften werden konkret erleb- und verstehbar, Interessenten können interaktiv daran teilhaben.

Interactive Mirror

Ein besonders spannendes Beispiel für Physical Computing ist der Interactive X-Ray Mirror der Firma antwerpes. Er lässt die Idee der interaktiven Mensch-Maschine-Schnittstelle Wirklichkeit werden. Ursprünglich als Idee für ein deutsches Pharma-Unternehmen entwickelt, macht er Menschen – und somit medizinische Prozesse – im wahrsten Sinne des Wortes durchsichtig. Außerdem weckt der X-Ray Mirror den Spieltrieb und die Neugier des Menschen: Angesichts einer solchen Technik gehen vermutlich die wenigsten Messebesucher unbeeindruckt am Stand vorbei.

Physical Computing live

Was der X-Ray Mirror von antwerpes alles kann, wie er praktisch funktioniert und was man in der Messekommunikation damit machen kann, können Sie am 01.07. und 03.07. auf der marconomy on Tour in Stuttgart und Düsseldorf erleben. Thilo Kölzer, Vorstand der antwerpes AG, gibt in seinem Vortrag „Touch & Play und Physical Computing” einen Überblick über die Möglichkeiten von Gesten- oder Mimik-gesteuerten Interfaces, Alltagsgegenstände als Eingabemedium und Augmented Reality-Anwendungen. Mit im Gepäck hat er außerdem den X-Ray Mirror, der am antwerpes-Stand von den Besuchern ausprobiert werden kann. Sie möchten sich auch einmal durchleuchten lassen und nebenbei die aktuellen Trends der Digital- und Livekommunikation erleben? Dann melden Sie sich hier zur marconomy on Tour an.

(ID:40265420)