Onlineshops im Geschäftskundenbereich

Was unterscheidet den E-Commerce im B2B vom B2C?

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Eine weitere Herausforderung ergibt sich durch die zunehmende Internationalisierung des E-Commerce. Dieser Trend ist im B2B-Bereich natürlich kein neues Phänomen, bisher wurde ein internationales Geschäft aber über klassische Vertriebskanäle via Zwischenhändler oder Länderniederlassungen realisiert. Eine E-Commerce-Plattform erlaubt nun die direkte Transaktion zwischen Anbieter und Kunde über Landesgrenzen hinweg. Der B2B-Shop muss dazu allerdings nicht nur die jeweilige Landessprache und Währung im Zielmarkt unterstützen, sondern auch lokalisierte Inhalte bereitstellen sowie eventuell besondere Vorschriften und spezielle Geschäftsregeln für Transaktionen mit ausländischen Partner abbilden. Eine praktische Lösung sind sogenannte Multistorekonzepte, die es Unternehmen erlauben, über eine zentral gepflegte Installation und einen einheitlichen Datenstamm alle Zielmärkte individuell anzusprechen.

Ergänzendes zum Thema
Über den Autor:

Tim Hahn
Tim Hahn
( Bildquelle: netz98 new media )
Tim Hahn ist Mitgründer und einer der Geschäftsführer der E-Commerce-Agentur netz98 new media. Er verantwortet den Sales- und Marketingbereich und kann auf mehr als 15 Jahre Erfahrungen aus E-Commerce- und B2B-E-Commerce-Projekten verweisen. Seine Fachgebiete sind strategische E-Commerce-Beratung, Realisierung von Magento-Shopsystemen sowie Market-Strategien und Qualitätssicherung. Zu diesen Themen bloggt er auch regelmäßig auf www.regalsprecher.de.

(ID:42905628)