Personal Branding im B2B

Wie Sie mit Geschichten im Gedächtnis bleiben

| Autor / Redakteur: Hermann Wala / Annika Lutz

Durch authentische Markengeschichten bleiben Unternehmen Kunden im Gedächtnis.
Durch authentische Markengeschichten bleiben Unternehmen Kunden im Gedächtnis. (Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Geschichten, die bewegen, bleiben im Kopf – Zahlen und Fakten eher weniger. Wer seine Kundenbeziehung im B2B-Markt verbessern will, braucht mehr als ein vielversprechendes Produkt oder Dienstleistung. In diesem Beitrag geben wir Ihnen eine Anleitung, wie Sie in 12 Schritten eine authentische Markengeschichte kreieren.

Vorab ein kleines Quiz. Im Folgenden werden Ihnen vier Persönlichkeiten in jeweils nur einem Satz vorgestellt. Können Sie erraten, um wen es sich handelt?

  • Es war einmal ein junger Harvard-Student, der für sich und seine Kommilitonen eines Internetplattform programmierte.
  • Ein kleiner Hobbit aus dem Auenland findet einen Ring.
  • Ein Junge lebt unglücklich bei seiner Gastfamilie unter der Treppe. Eines Tages erhält er jedoch Besuch von einem großen, bärtigen Mann.
  • Ein Mann hat die Vision unsere Autos zu elektrifizieren.

Es handelt sich hierbei um Mark Zuckerberg, Frodo Beutlin, Harry Potter und Elon Musk – sicherlich keine schwere Aufgabe. Und genau das ist der Punkt. Alle vier Persönlichkeiten – ob fiktiv oder real – sind weltberühmt und begeistern mit ihrer Geschichte Millionen von Menschen. Sie sind für uns alle ein Begriff. Und das hat einen bestimmten Grund. Ihre Geschichten basieren alle nach dem Prinzip der Heldenreise, die der amerikanische Mythenforscher Joseph Campbell in den 30er-Jahren niederschrieb. Der Nutzen für den B2B-Markt: In 12 Schritten kann so jede Persönlichkeitsmarke ihren eigenen Werdegang authentisch, spannend und lehrreich wiedergeben. Eine Schnellanleitung, die Ihnen dabei helfen kann, Ihre eigene persönliche Heldengeschichte zu erstellen, die einen bleibenden Eindruck bei Ihren Kunden hinterlassen wird.

Stufe 1: Die gewohnte Welt
Der Anfang der Heldenreise und damit der Zeitpunkt, bevor Sie oder Ihr Unternehmen am Markt waren. Was haben Sie in der Zeit noch gemacht? Was hat Ihnen damals gefehlt? Was waren Ihre Träume und Wünschen?

Stufe 2: Der Ruf zum Abenteuer
Der Moment, an dem sie beschlossen haben mit Ihren Qualitäten an den Markt zu gehen. Wie sah dieser Hallo-wach-Moment aus?

Stufe 3: Die Verweigerung des Rufs
Was waren Ihre Ängste zu Beginn? Was waren die ersten Hürden, die Sie überwinden mussten? Wie hat Ihr Umfeld reagiert?

Stufe 4: Begegnung mit dem Mentor
Mentoren oder Vorbilder sind oft elementarer Baustein einer Erfolgsstory. Wer war Ihr Mentor? Wer inspiriert Sie?

Stufe 5: Überschreiten der ersten Schwelle
Aller Anfang ist schwer. Wie haben Sie Ihre ersten Schritte wahrgenommen? Was fiel Ihnen besonders schwer?

Storytelling – so erzählen Sie im B2B gute Geschichten

Content im B2B-Kaufprozess – Teil 3

Storytelling – so erzählen Sie im B2B gute Geschichten

20.03.18 - Geschichten als Marketingtool? Viele B2B-Unternehmen sehen Storytelling immer noch als Spielerei oder als Mittel der Imagewerbung für B2C-Marken. Dabei kann Storytelling an allen Touchpoints der Customer Journey eine entscheidende Rolle spielen – ganz besonders im B2B. lesen

Stufe 6: Bewährungsproben, Verbündete und Feinde
Erzählen Sie mehr von Ihrem Umfeld. Wer unterstützt Sie? Wen bezeichnen Sie als Konkurrenten?

Stufe 7: Vordringen zur tiefsten Höhle
Jede gute Geschichte braucht neben einen charismatischen Protagonisten auch einen Gegenspieler. Wer übernimmt diese Rolle bei Ihnen?

Stufe 8: Entscheidungskampf
Welche schwierigen Entscheidungen mussten Sie bisher treffen? Was waren Ihre größten Auseinandersetzungen auf Ihrem Weg?

Stufe 9: Die Belohnung
Was war der Moment Ihres größten Triumphes? Erzählen Sie von Meilensteinen Ihrer Karriere.

Stufe 10: Rückweg in die gewohnte Welt
Was hat sich durch Sie oder Ihr Unternehmen auf dem Markt geändert? Unterstreichen Sie Ihren USP.

Stufe 11 & 12: Die Erneuerung und der Sinn
Zeit, ein Fazit zu ziehen und in die Zukunft zu blicken. Welche Erkenntnisse ziehen Sie aus dem bisherigen Weg? Welche Prinzipien sind für Sie wichtig und was wollen Sie in der Zukunft noch erreichen?

Ergänzendes zum Thema
 
Das Buch zum Thema

Emotional Branding – warum Marken Geschichten erzählen

Interview

Emotional Branding – warum Marken Geschichten erzählen

28.05.19 - In einer immer digitaler werdenden Welt, müssen Marken Vertrauen und Orientierung bieten, um die Markenbindung zu stärken. Emotional Branding kann dabei eine wichtige Unterstützung sein. Was sich dahinter verbirgt und wie Emotionen auch bei B2B-Marken effektiv eingesetzt werden können, verrät Richard Pattinson, Senior Vice President BBC StoryWorks, im Interview. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46041871 / Marke)