Interview mit Tina Schäfer

„Ob Print, Digital, Mobile – Kommunikation findet überall statt“

| Redakteur: Dr. Gesine Herzberger

Wenn Unternehmen digital nicht sichtbar für ihre potenziellen Kunden sind, dann verpassen sie schnell den Anschluss. Unternehmen sollten ihre Geschäftsmodelle an die Digitalisierung anpassen und auf allen Kanälen präsent sein.
Wenn Unternehmen digital nicht sichtbar für ihre potenziellen Kunden sind, dann verpassen sie schnell den Anschluss. Unternehmen sollten ihre Geschäftsmodelle an die Digitalisierung anpassen und auf allen Kanälen präsent sein. (Bild: gemeinfrei / CC0)

„Gute Kommunikation weckt Interesse, regt zum Handeln an, vermittelt Wissen und stärkt Beziehungen – damals wie heute,“ so Tina Schäfer. Unternehmen sollten auf allen Kanälen vertreten sein. Denn wartet man zulange mit dem Sprung ins Digitale, verliert man schnell den Anschluss.

So ist das auch mit Corporate Communication. „Corporate Communications läuft heute crossmedial über alle Touchpoints, ist authentisch und funktioniert im Dialog,“ davon ist Tina Schäfer, Mitglied der Geschäftsleitung von Vogel Corporate Media, überzeugt. Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Agentur-Branche ist sie Experting auf dem Gebiet Corporate Communication. Auf unseren B2B Days 2016 erklärte Sie im Expertenforum wie es in Zeiten der digitalen Transformation trotzdem gelingt, ein einheitliches Corporate Image mit Wiedererkennungswert zu kommunizieren. Wir haben mit ihr im Interview über das Thema Digitale Transformation gesprochen.

Frau Schäfer, was bedeutet "Digitale Business Transformation" für Sie?

Tina Schäfer:Digitale Business Transformation bedeutet für mich der Shift eines Unternehmens in die digitale Welt, in die Industrie 4.0 – und zwar auf allen Ebenen. Ursache des Wandels sind neue Technologien, treibende Kraft sind veränderte Erwartungen und Bedürfnisse der Kunden. Wertschöpfungsketten, Geschäftsbeziehungen und Geschäftsmodelle müssen analysiert und zunehmend digitalisiert werden. Kommunikation, Marketing und Vertrieb brauchen eine crossmediale Neuausrichtung und müssen funktional und inhaltlich stärker zusammenwachsen. Heute ist es wichtig über alle Kanäle hinweg die gleiche Corporate Message zu senden, egal ob in Social Media, auf der Unternehmenswebsite, im Print-Magazin oder in einer Sales-Email.

Um ein Unternehmen erfolgreich ins digitale Zeitalter zu bringen, ist die richtige Perspektive entscheidend: Während der Markt transparenter wird, muss aus Unternehmensperspektive Nutzerperspektive werden. Der Kunde wird zum Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns – Customer Centricity als zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur 4.0.

Ebenso wichtig ist eine strategische Herangehensweise als Basis einer gelungenen Umsetzung. Eine Digitale Business Transformation passiert nicht von heute auf morgen, auch wenn der Zugzwang immer größer wird. Veränderung kommt immer zu gleichen Teilen mit Chancen und Herausforderungen. Die richtigen Partner sind hier entscheidend. Wichtig ist, dass man nach der Entwicklung der Strategie als Unternehmen nicht alleine gelassen wird, sondern auch bei der Realisierung von einem erfahrenen Partner begleitet und unterstützt wird.

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf Sie beruflich?

Die Digitalisierung hat mein eigenes Unternehmen grundlegend verändert. Begonnen haben wir als Corporate Communications und Corporate Publishing Agentur, damals lief das Hauptgeschäft bei uns im Print ab. Unsere Steckenpferde waren die redaktionelle Erstellung und Vermarktung von Corporate Magazinen. Als es dann so langsam losging mit der Digitalisierung, haben wir gleich gemerkt, welche Möglichkeiten sich hieraus für unsere Kunden ergeben. Daraufhin folgte die Ausweitung unseres Agenturspektrums. Ob Print, Digital, Mobile – Kommunikation findet heute überall statt und wir begleiten unsere Kunden crossmedial in allen Kanälen und Formaten. Unsere Kompetenzen konnten wir hier perfekt mit einbringen. Denn auch wenn sich viel verändert hat, ist eins gleichgeblieben: Gute Kommunikation weckt Interesse, regt zum Handeln an, vermittelt Wissen und stärkt Beziehungen – damals wie heute.

Darüber hinaus mag ich es auch beruflich crossmedial: Meine Notizen schreibe ich nach wie vor in mein hochwertiges Print-Notizbuch. Für schnelle und unkomplizierte Absprachen nutze ich Skype und Mobile Messenger. Ich arbeite mit einem breiten Netzwerk aus Freelancern zusammen. Dank der neuen Kommunikationstechnologien ist es zweitrangig, wo diese sich gerade aufhalten - hier in Berlin oder am anderen Ende der Welt. Was zählt ist Know-How, Qualität und Zuverlässigkeit.

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf Sie privat?

Die Digitalisierung spart mir privat vor allem Zeit. Ob Online-Shopping, Supermarkt-Einkäufe, Bücher oder Geschenke, ich bestelle online und lasse es mir dann zu meinem Wunschzeitpunkt nach Hause oder ins Büro liefern. Gerade als Führungskraft mit Kind ist mehr Zeit ein wahres Geschenk.

Was ist Ihrer Meinung nach die größte Chance, die die Digitalisierung dem Marketing bietet? Und was das größte Risiko?

Die größte Chance sehe ich darin, dass man dank digitaler Technologien seine Kunden immer besser kennenlernen kann. Durch unterstützende Software können Informationen über Verhalten und Präferenzen automatisiert gesammelt und ausgewertet werden. Gleichzeitig kann man Kunden in Innovationsprozesse aktiv einbinden, über Community Plattformen und Social Media. Macht man sein Unternehmen zu einer lernenden Organisation, in der Daten die Hoheit über Meinungen haben, können Innovationszyklen beschleunigt und Produkte für und mit den Kunden entwickelt werden. So sinkt gleichzeitig das Risiko von Kosten für Produktfehlentwicklungen und das Umsatzpotential durch erweiterten Kundennutzen steigt.

Das größte Risiko besteht darin als Unternehmen unterzugehen. Das bedeutet digital nicht sichtbar zu sein, wenn potentielle Kunden nach unternehmensnahen Informationen suchen. Wartet man zu lange mit dem Shift ins Digitale – aus Angst etwas falsch zu machen oder aus der Ungewissheit heraus, wo man bei den vielen Veränderungen am besten anfängt – dann verliert man den Anschluss an die Zielgruppe. Zu oft habe ich schon gehört, dass dann mal schnell ein Facebook-Kanal aufgesetzt wurde, „weil man das ja jetzt so macht“. Verständlich, gerade heute wo die Digitalisierung kein ganz neuer Begriff mehr ist, geraten viele in Zugzwang. Jetzt wo klar ist, dass das Internet keine Modeerscheinung ist, ist es umso wichtiger, das Thema digitale Kommunikation strategisch anzugehen. Gerade für B2B Unternehmen gibt es spannende Möglichkeiten das vorhandene Wissen digital verfügbar zu machen und so neue Reichweiten und Zielgruppen zu erschließen. Mein Tipp: Suchen Sie sich einen erfahrenen Kommunikationspartner. Dann klappt’s auch mit der Facebook-Fanpage und erst recht mit der Wettbewerbsfähigkeit.

Tina Schäfer ist Unit Director und Mitglied der Geschäftsleitung von Vogel Corporate Media.
Tina Schäfer ist Unit Director und Mitglied der Geschäftsleitung von Vogel Corporate Media. (Bild: Vogel Corporate Media)

Welche 3 digitalen Tools nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Mein Smartphone, meinen Laptop und mein Kindle – da bin ich dann wirklich mit allen digitalen Tools ausgestattet, die ich brauche um zu kommunizieren, mich zu informieren und zu entspannen.

B2B-Marketing ist...

... überholt, genau wie B2C. Heute heißt es H2H: Human to Human, also der Mensch steht im Fokus und die Unternehmenskommunikation wird somit auch „menschlicher“. Durch den Shift im Kopf kommt auch der Shift in der Kommunikation.

Auf diesen Social Media Kanälen bin ich vertreten:

Beruflich bin ich vor allem auf Xing und LinkedIn unterwegs. Connecten Sie sich gerne!

Mein Lieblings-# ist...

... #Berlin, #BestTeamEver

Typisch „digital“ ist...

...wenn Berichterstattung heute in Echtzeit erfolgt. Oder wenn ein völlig unbekannter Mensch ein Video postet und morgen weltberühmt ist #viral.

Frau Schäfer, vielen Dank für das nette Gespräch.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44342710 / B2BDays)