Suchen

Digitales Marketing Die Top 5 Online-Marketing-Tools im B2B

| Redakteur: Lena Gerhard

Der systematische Einsatz der richtigen Online-Marketing-Tools ist auch im B2B ein bedeutender Erfolgsfaktor. Doch die Flut an Informationen und die unübersichtliche Software-Landschaft im Web erschweren Internet-Marketiers die Auswahl. In diesem Beitrag werden die Top 5 Werkzeuge vorgestellt.

Firmen zum Thema

Für B2B-Marketers ist oft schwierig, sich im Dschungel der Online-Marketing-Tools zurechtzufinden. In diesem Beitrag werden deshalb die Top 5 der wichtigsten Werkzeuge vorgestellt.
Für B2B-Marketers ist oft schwierig, sich im Dschungel der Online-Marketing-Tools zurechtzufinden. In diesem Beitrag werden deshalb die Top 5 der wichtigsten Werkzeuge vorgestellt.
(Bildquelle: Pixabay, CCO Public Domain)

Die Wettbewerber im Blick behalten, Web Traffic überwachen, Werbekampagnen planen, umsetzen und auswerten: Wer Erfolg im digitalen B2B-Marketing haben will, muss ein bisschen wie der Agent James Bond sein, meint Löwenstark Online-Marketing. Dafür seien, neben spezifischem Know-how, professionelle Online-Marketing-Tools unerlässlich. Der Haken: Der Software-Markt ist sehr unübersichtlich geworden, dort tummeln sich unzählige Lösungen, die verschiedenste Aspekte des digitalen Marketings abbilden. Jedes Tool hat seine Schwerpunkte, Stärken und Schwächen – eine ideale Rundum-Lösung gibt es nicht. Hinzu kommt, dass sich viele Ansätze stark ähneln. Doch digitale Experten sehen darin einen Vorteil und empfehlen, mit mehreren, ausgewählten Tools gleichzeitig zu arbeiten – denn je mehr zuverlässige Quellen, desto genauer das Endergebnis. Um einen Durchblick im Werkzeug-Dschungel zu ermöglichen, hat Löwenstark Online-Marketing fünf Tools zusammengestellt, die die Arbeit jedes B2B-Internet-Marketers im Web strukturieren und erleichtern.

Tool 1: Google Analytics für Webanalysen

Gute Sichtbarkeit im Netz ist für Entscheider im B2B-Bereich von großer Bedeutung. Denn potenzielle Kunden, Dienstleister und Lieferanten gelangen in der Regel über die entsprechenden Suchanfragen bei Google zu der Unternehmensseite. Um eine gute Positionierung in der Ergebnisliste zu erreichen, empfiehlt Löwenstark, auf die Tools von Google selbst zurückzugreifen. Bereits die kostenlose Variante von Google Analytics überzeuge durch viele praktische Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten. Es erfasse unter anderem Besucherströme, Keywords sowie Conversion- und Content-Analysen. Die Daten ließen sich mithilfe von Graphen und Tabellen übersichtlich darstellen. „Besonders praktisch ist die in das Tool integrierte Echtzeitanalyse“, erklärt Marian Wurm, Geschäftsführer und Mitgründer von Löwenstark Online-Marketing. „Diese ermöglicht einen sofortigen Einblick in die Aktivitäten auf der eigenen Website oder App – von Nutzerströmen bis hin zu den Ziel-Conversions.“

Bildergalerie

Tool 2: Google-Keyword-Planer für Schlagwort-Recherchen

Der erste logische Schritt jeder SEO-Optimierung ist Löwenstark zufolge eine Keyword-Analyse: Der kostenlose Google-Keyword-Planer ist ein Tool, um nach Suchbegriffen zu recherchieren und das Suchvolumen bestimmter Keywords im Netz abzufragen, die für die eigene Zielgruppe im B2B-Umfeld relevant sein könnten. Für die Nutzung des Planers werde ein kostenloser Zugang zu Google AdWords, dem Werbesystem des Suchmaschinenriesen, sowie ein kostenloses Google-Konto benötigt. Der Vorteil laut Löwenstark: Durch das Tool hat man einen direkten Zugriff auf die Datenbank von Google. Es ist jedoch Vorsicht geboten. „Bei den angezeigten Daten und Traffic-Prognosen handelt es sich um keine Momentaufnahme, sondern um einen Mittelwert aus den letzten zwölf Monaten“, erläutert Wurm. Es wird zudem empfohlen, den Wert der ‚exakten‘ Keyword-Option als Richtwert zu nutzen. Da die weitgehende Option auch Synonyme und Vertipper berücksichtigt, wird hier sonst ein verfälschtes Suchvolumen für das Keyword errechnet.

(ID:43353370)