Compliance

EU-DSGVO und der 360 Grad Blick auf den Kunden

| Autor / Redakteur: Xavier Guerin / Georgina Bott

Die neue DSGVO verunsichert viele Unternehmen. Um Strafen zu vermeiden sollten die Marketing und die Compliance Abteilung zusammenarbeiten.
Die neue DSGVO verunsichert viele Unternehmen. Um Strafen zu vermeiden sollten die Marketing und die Compliance Abteilung zusammenarbeiten. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Bereiche wie Marketing oder Vertrieb arbeiten fast ausschließlich mit hochsensiblen, persönlichen Daten und sind daher in besonderem Maße von den neuen Datenschutzrichtlinien betroffen. Ein Aspekt, der den Compliance-Verantwortlichen Kopfzerbrechen bereitet.

Vor dem Stichtag zur neuen Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (EU-DSGVO) im Mai geht es vereinfach gesagt hauptsächlich darum, Nutzungs- und Zugriffsrechte, Data Storage und Maintenance Fragen zu klären. In erster Linie gilt es für Unternehmen und die einzelnen Abteilungen nun zu eruieren, wo und in welchen Systemen Daten gespeichert werden und zu identifizieren, wer Zugriffsrechte auf diese Informationen hat. Marketing-, Compliance- und IT-Verantwortliche müssen eng zusammenarbeiten, um die Umstellung erfolgreich vollziehen zu können.

In der Regel versuchen Marketingabteilungen immer wieder, die Compliance-Grenzen im Unternehmen aufzuweichen. Auf der anderen Seite stehen die Compliance-Teams, oft in der Rechtsabteilung verankert und versuchen dies zu verhindern. Oder milder gesagt: die Marketingteams davor zu bewahren, über das Erlaubte hinauszugehen. Das Marketing will Daten auf möglichst profitable Art und Weise nutzen, die Compliance-Teams dagegen müssen sicherzustellen, dass keine Kundendaten verloren gehen oder gestohlen werden.

Nachholbedarf bei der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung

Studie zur EU-DSGVO

Nachholbedarf bei der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung

02.10.17 - Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen ist nicht bewusst, was für weitreichende Auswirkungen die neue Verordnung hat. Das ist das Ergebnis einer Studie. lesen

So ist auch die neue allgemeine EU-DSGVO ein weiteres Regelwerk, das Compliance-Verantwortliche beziehungsweise alle Unternehmen einhalten müssen, denn die drohenden Strafen sind empfindlich. Handelt es sich also wieder einmal um ein Regelwerk, das die Kreativität und Innovation im Marketing einschränken wird? Es gibt eine gute Nachricht: Nein, müssen sie nicht.

Ein ganzheitlicher Blick auf den Kunden

Eine der großen Änderungen innerhalb der DSGVO ist, dass alle Kunden eines Unternehmens das Recht haben, ihre Datensätze löschen zu lassen, wenn sie es denn wünschen. Dies gilt nicht nur für die Daten innerhalb des CRM-Systems, sondern für alle kundenrelevanten Daten in allen Systemen sowie Archivdateien.

Die größte Herausforderung dabei ist, dass die Kundendatensätze meist an mehreren Orten und in vielen Systemen aufbewahrt werden. Neben einem zentralen CRM-System können Kundendaten innerhalb spezifischer Anwendungen oder Customer Support Systeme liegen. In einer Bank zum Beispiel liegen die Sparbücher eines Kunden von seinem Hypotheken- oder Kreditkartenkonto getrennt. Jedes dieser Systeme ist ein eigenes Silo mit zugehörigen Kopien der Daten für Backup und Archivierung. Jeder kann sein eigenes Kundensupportsystem haben, das sich nicht an den zentralen Kundenstammsatz anschließt.

In anderen Branchen erstellen beispielsweise Online-Konten oder -Anwendungen eigene Aufzeichnungen über Kundenaktivitäten. Einzelhändler haben es jetzt ohnehin schon schwer genug, sich über die einzelnen Kanäle (Mobil, Online oder stationär) ein vollständiges Bild von ihren Kunden zu verschaffen. In jedem Kanal kann es dabei eine Sammlung personenbezogener Daten geben, die über einen längeren Zeitraum verfolgt werden müssen.

Single Customer View

Die Daten aus diesen ganzen Silos sollten zusammengeführt und dazu verwendet werden, einen umfassenden Einblick in jeden einzelnen Kunden zu ermöglichen. Dieser sogenannte Single Customer View (SCV) versetzt Marketingspezialisten in die Lage, sich effektiver mit Kunden oder Interessenten zu verbinden. Oder anders gesagt der SCV bietet eine aggregierte, ganzheitliche Darstellung aller aktuellen Kundendaten, die an einem Ort, zum Beispiel auf einer Seite, einsehbar sind.

Der Implementierungs-Prozess der benötigten Lösungen kann mitunter zeitintensiv ausfallen, denn die neuen Anwendungen müssen oft mit anderen Systemen kompatibel sein. Wird dies jedoch konsequent und mit der richtigen Strategie durchgeführt, birgt der umfassende Blick auf den Kunden eine sehr große Chance für das Marketing und das gesamte Unternehmen. Nur so lassen sich beispielweise innovativere Marketing-Maßnahmen durchzuführen, die dem Wandel der Zeit und den gewachsenen Ansprüchen der Kunden entsprechen.

Genauso wenig wie Daten in Silos gelagert sein dürfen, ist es ebenfalls wichtig Silo-Denken über einzelne Bereiche abzulegen. Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Transformation ist, dass Marketing Compliance und IT gemeinsam an der Neugestaltung arbeiten, um die spezifischen Anforderungen an Technologie und Marketing Management abdecken und Regelkonform gestalten zu können.

360-Grad-Blick auf den Kunden

Der SCV kann so auch zur Einhaltung der Vorschriften eingesetzt werden. Wenn ein Antrag auf Löschung der Daten eingeht, kann der SCV einen vollständigen Datensatz Datenpaketen zur Verfügung stellen, die für die Verwaltung des Antrags verwendet werden kann. So optimiert dieser „360-Grad-Blick“ auf den Kunden die Marketingleistung und reduziert darüberhinaus gleichzeitig den enormen Arbeitsaufwand für die Einhaltung einer der größten Herausforderungen im Zusammenhang mit der EU-DSGVO.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45158558 / Leadmanagement)