Fachmedien [Studie] Fachmedien weiterhin wichtigste Quelle für B2B-Entscheider [Studie]

Redakteur: Laura Griebsch

Wer Entscheider in der Industrie erreichen und überzeugen will, kommt an Fachmedien nicht vorbei. Das bestätigte jetzt eine neue Studie, die Ergebnisse sind dabei eindeutig:

Firma zum Thema

Fachmedien sind nach wie vor eine wichtige Informationsquelle für (Budget-)Entscheider aus Industrie- und IT-Unternehmen.
Fachmedien sind nach wie vor eine wichtige Informationsquelle für (Budget-)Entscheider aus Industrie- und IT-Unternehmen.
(Bild: gemeinfrei / Pexels )

Das Institut für empirische Sozialforschung hat im vergangenen Jahr erneut die "Fachzeitschriften Entscheiderstudie" durchgeführt. Dabei kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass Entscheider nach wie vor auf Fachmedien als Informationsquelle setzten. Das überraschende Ergebnis: Print hängt digitale Medien ab. Wie kommt es dazu?

Die Studie wurde telefonisch mit 350 000 Entscheidungsträgern aus dem Bereich der Privat und Gemeinwirtschaft vom IFES -Institut für empirische Sozialforschung durchgeführt. Dabei sticht heraus, dass Entscheider nach wie vor auf Fachmedien setzen.

Insbesondere aus beruflichen Gründen nutzen 92 % Fachzeitschriften in Printform mindestens gelegentlich - 50 % der befragten Entscheider informierten sich ständig über gedruckte Fachzeitschriften. In digitalen und Print-Medien zusammengenommen stöberten sogar 95 % mindestens gelegentlich

Entscheiden nutzen unterschiedliche Informationsquellen - Fachmedien (print + digital) am häufigsten.
Entscheiden nutzen unterschiedliche Informationsquellen - Fachmedien (print + digital) am häufigsten.
(Bild: IFES -Institut für empirische Sozialforschung)

Bei der Unterscheidung nach den jeweiligen genutzten Medienangeboten der Entscheider dominieren ebenfalls die gedruckten Fachzeitschriften. Aber auch E-Mail-Marketing wie Newsletter und die Websites der Fachzeitschriften stehen als Medien-Angebot hoch im Kurs:

Die Nutzung der verschiedenen Fachmedien-Angebote verteilt sich wie folgt:
Die Nutzung der verschiedenen Fachmedien-Angebote verteilt sich wie folgt:
(Bild: IFES -Institut für empirische Sozialforschung)

Doch warum nutzen Unternehmens-Entscheider Fachmedien so exzessiv? Zum einen sind viele Fachmedien seit längerem etabliert. Bereits bestehende Abonnements werden nur selten gekündigt und wenn die Zeitschrift schon einmal im Unternehmen ausliegt, wieso nicht hineinsehen? Außerdem bieten hochwertige Fachzeitschriften und deren digitale Vertreter gut recherchierten und vor allem aktuellen Content. Sicher in jedem Medium finden sich Anzeigen und Advertorials - diese werden jedoch in den allermeisten Fällen ausreichend als nicht-redaktioneller Inhalt gekennzeichnet.

Auch E-Mail-Newsletter sind bequem zu konsumieren. Einmal angemeldet, wird der Entscheider regelmäßig über Trends und Neuheiten informiert. Je zielgerichteter der Newsletter auf das jeweilige Buying Center abgestimmt ist, desto besser sind in der Regel KPIs wie Öffnungs-, Klick- und Conversion-Rate.

Aber auch die Unternehmenswebseite von Herstellern wird von nahezu der Hälfte der Entscheider genutzt. Das bedeutet, dass der Siegeszug des B2B-Content-Marketings weiter geht. Hochwertige und relevante Inhalte generieren Leser und letztendlich auch Leads.

Wofür werden die einzelnen Medienportale genutzt?

Für was nutzen die Entscheider die einzelnen Medienportale?
Für was nutzen die Entscheider die einzelnen Medienportale?
(Bild: IFES -Institut für empirische Sozialforschung)

Entscheider nutzen alle Angebote der Fachmedien hauptsächlich, um über aktuelle Entwicklungen in der Branche auf dem Laufenden zu sein. Bei allen Quellen liegen stets die Fachzeitschriften gesamt (print + digital) vorn.

Die Fachmedien-Plattformen werden außerdem für

  • Ausführliche Berichterstattung und Hintergrundinformationen
  • Argumentationen und innerbetrieblichen Diskussionen
  • Neutrale Produktvergleiche und Tests

genutzt.

Fachmedien bleiben ein Marketing-Booster

Weiter hat die Studie untersucht, inwiefern die einzelnen Fachmedien-Plattformen

  • Impulse für Kaufentscheidungen geben
  • Neuheiten, Trends und Markenentwicklung zeigen
  • Glaubwürdig sind und neutrale sowie seriöse Informationen liefern
  • Markttransparenz schaffen
  • die eigene Fachkompetenz stärken

Bei allen Antworten dominieren die Fachzeitschriften

Dahinter lagen Digitale Angebote von Unternehmen, Veranstaltungen sowie Außendienstbesuche, Fachmessen und auf dem letzten Platz Kundenzeitschriften von Unternehmen.

Die Studie dementiert auch den Verdacht, dass Fachmedien den Nutzer im eigenen Portal halten, das zeigt folgende Grafik:

So fördern die Informationen in Fachmedien das weitere Verhalten der Entscheider.
So fördern die Informationen in Fachmedien das weitere Verhalten der Entscheider.
(Bild: IFES -Institut für empirische Sozialforschung)

Denn 80 % der Entscheider die in einem Fachmedium auf Produkte gestoßen sind, suchten danach auf der Homepage des Anbieters nach weiteren Informationen. 77 % haben mit anderen Personen über das jeweilige Produkt gesprochen und 65 % nahmen direkt Kontakt mit dem Anbieter auf.

Außerdem vertrauen rund 49 % auf Fachzeitschriften (print und digital) als Informationsquelle, wenn es um berufliche Investitionsentscheidungen ging:

Fachmedien wirklen sich laut der Studie auch auf Investitionsentscheidungen aus.
Fachmedien wirklen sich laut der Studie auch auf Investitionsentscheidungen aus.
(Bild: IFES -Institut für empirische Sozialforschung)

(ID:47278170)