Change-Management

So werden Change-Initiativen zu Win-win-Lösungen

| Autor / Redakteur: Uwe Techt / Annika Lutz

Lebendige Veränderungsprozesse sind im Unternehmen von großer Bedeutung.
Lebendige Veränderungsprozesse sind im Unternehmen von großer Bedeutung. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Alle gewinnen – die Königsdisziplin bei Change-Initiativen. Ein globaler Optimierungsansatz und daraus entstandene Win-win-Situationen stimmen alle Beteiligten zufrieden und machen Lust auf mehr. Wie Ihnen das gelingen kann, lesen Sie hier.

Change-Initiativen formen

Was unterscheidet erfolgreiche Unternehmen von anderen? Sie setzen die richtigen Veränderungen in der richtigen Reihenfolge und in hoher Geschwindigkeit um. Wer kurz-, mittel und langfristig als Top-Player agieren sowie entscheidende Wettbewerbsvorsprünge aufbauen möchte, bedarf eines lebendigen Veränderungsprozesses im Unternehmen. Ideen müssen schnell und vorbehaltlos aufgegriffen, auf Zieldienlichkeit geprüft, weiterentwickelt sowie wirksam und nachhaltig umgesetzt werden.

Veränderungsinitiativen realistisch planen

Im Unternehmensalltag werden zu viele Veränderungs-Initiativen von der Realität eingeholt. Längere Laufzeiten als geplant sind ebenso häufig wie die nur teilweise Umsetzung der angestrebten Veränderungen. Mehrere Veränderungsprojekte laufen parallel, obwohl sie sich widersprechen. Change-Initiativen kommen vom eingeschlagenen Weg ab und erzeugen nicht geplante Veränderungen oder stehen im Widerspruch zur ursprünglichen Zielsetzung. Positive Auswirkungen bleiben also ganz oder teilweise aus. Im schlimmsten Fall verschlechtert sich durch fehlgeschlagene Veränderungsinitiativen gar der Status Quo eines Unternehmens.

Umsetzungsverhinderer

Ursachen, weshalb Change-Initiativen in der Praxis nicht erfolgreich umgesetzt werden, sind vielfältig. Mindestens ebenso vielfältig sind die Erklärungs- und Rechtfertigungsversuche. Phrasen wie „Menschen sind generell gegen Veränderung(en)“ sind keine Seltenheit – aber weder hilfreich noch zielführend. Die wahren Ursachen sind meist hausgemacht. Die Problematik: Indem sich Manager und Change-Verantwortliche auf blanke Hypothesen stützen, welche den vermeintlichen schwarzen Peter lediglich von A nach B schieben, tragen sie erheblich dazu bei, dass Veränderung im Unternehmen als eher schwierig erlebt wird.

Global statt lokal optimieren

Wollen wir nicht das Problem, sondern die Lösung vorantreiben, stellt sich die Frage, ob Handlungs- und Entscheidungskonflikte, die den Change-Prozess ausbremsen, von Natur aus existieren. Oder wurden sie im Lauf der Zeit durch das Unternehmen selbst überhaupt erst geschaffen? Organisationen, die nach dem Prinzip der lokalen Optimierung geführt werden, zeigen erfahrungsgemäß viele Handlungs- und Entscheidungskonflikte. Unternehmen mit global – also ganzheitlich – optimierender Führung erleben dagegen dieses Phänomen bedeutend weniger.

Das Dilemma der "lokalen Optimierung"
Das Dilemma der "lokalen Optimierung" (Bild: Vistem 2018)

Zugeständnisse behindern

Bereiten wir eine Veränderung vor, stoßen wir auf gewisse Herausforderungen und Konflikte, zum Beispiel mit bereits bestehenden Strukturen, Denk- und Arbeitsweisen oder Regelungen. Finden wir keinen Ausweg aus diesen Konflikten und Berührungspunkten, suchen wir nach Kompromissen. Im schlimmsten Fall verlieren sogar beide Konflikt-Parteien – eine Lose-lose-Situation. Oder anders gesagt: Stillstand bis Rückschritt für alle Beteiligten.

Die Königsdisziplin

Die beste Möglichkeit, alle Beteiligten ins Boot zu holen und umfassende Zufriedenheit zu stiften, ist der Ausblick auf eine Win-win-Lösung. Die meisten Konflikte lösen sich, sobald wir uns davon verabschieden, nur Teile des Unternehmens zu betrachten oder bislang gültige Kennzahlen in Stein gemeißelt zu sehen. Win-win-Lösungen funktionieren! Wenn wir den Fokus auf die Optimierung des Gesamtsystems legen. Wenn bestehende Regeln oder Kennzahlen verändert werden dürfen. Wenn wir das Unternehmen und die Veränderungsinitiative global betrachten, erzielen wir automatisch bessere, weil ganzheitlich durchdachte Ergebnisse.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45226915 / New Work)