Suchen

HR-Studie zum Berufseinstieg Wie gehen junge Talente auf Jobsuche?

| Redakteur: Georgina Bott

Die Möglichkeiten der Jobsuche sind zahlreich: von Xing, LinkedIn und Facebook über digitale Kanäle, wie Unternehmens-Websites oder Karriere-Portale – Arbeitssuchende finden mittlerweile überall Informationen rund um freie Stellen. Aber wo genau suchen Berufseinsteiger eigentlich nach dem passenden Job?

Firma zum Thema

Ganz traditionell über Zeitung, Kontakte, Job-Messen oder doch lieber digital über die sozialen Netzwerke – wie sieht die Jobsuche bei jungen Talenten heute aus?
Ganz traditionell über Zeitung, Kontakte, Job-Messen oder doch lieber digital über die sozialen Netzwerke – wie sieht die Jobsuche bei jungen Talenten heute aus?
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

JobTeaser, eine Rekrutierung-Plattform für junge Talente, hat für seine Studie Recruiter sowie Studenten und Hochschulabsolventen zu Einstellungsverfahren und Rekrutierungsprozessen befragt. Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen, wie soziale Netzwerke, Smartphones, digitale Kanäle (Unternehmens-Websites, Karriere-Websites) sowie traditionelle Kanäle (Alumni-Netzwerke, Lehrer, Freunde, Familie, Job-Messen) für die Jobsuche genutzt werden.

Bildergalerie

Nur ein Drittel der befragten Hochschulabsolventen hat eine genaue Vorstellung von seinen beruflichen Zielen. Ein Großteil der Recruiter teilt diese Erkenntnis: 71 Prozent der Befragten gaben an, dass junge Talente kaum oder gar nicht über Unternehmen und deren Berufsbilder informiert sind. Lediglich 42 Prozent der Befragten verfügen über ein Profil bei Xing oder LinkedIn, von denen die Hälfte aktiv eine Stelle in diesen Netzwerken gesucht hat. Ein Großteil (96 Prozent) gab an, die Plattformen lediglich passiv zu nutzen, das heißt keine eigenen Inhalte zu veröffentlichen.

Neue Herausforderungen für Recruiter

Im Gegensatz dazu gaben 40 Prozent der Befragten an, dass sie schon einmal ein Stellen- oder Praktikumsangebot aktiv über Facebook gesucht haben. 46 Prozent der Befragten folgen sogar einem Unternehmen auf Facebook. Dies stellt Recruiter vor Herausforderungen, da sie Nachwuchstalente bevorzugt über Kanäle wie Xing und LinkedIn ansprechen (86 Prozent). Facebook hingegen wird von Unternehmen vorrangig für das Employer Branding genutzt, statt für das tatsächliche Anwerben von Talenten.

Weitere Erkenntnisse der Studie sind, dass rund die Hälfte (48 Prozent) aller Befragten schon einmal ein Stellenangebot aktiv über das Smartphone gesucht haben. Nichtsdestotrotz werden persönliche Beziehungen bei der Jobsuche am häufigsten in Anspruch genommen. Hier liegt die Erfolgsrate für Praktika bei 77 Prozent und für Festanstellungen bei 74 Prozent. Weitere beliebte Kanäle sind Jobportale und Corporate-Websites eines Unternehmens. Obwohl diese Kanäle aktuell noch vergleichsweise begrenzt genutzt werden, haben sie ein großes Potenzial.

„Die Ergebnisse der Umfrage sind für uns sehr interessant und überraschend“, so Adrien Ledoux, Gründer und CEO von JobTeaser. „Sie zeigen, dass in Deutschland, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, traditionelle Kanäle bei der Arbeitssuche noch immer übermäßig beansprucht werden. Wir sehen einen Trend zu digitalen Tools, aber jungen Talenten scheinen zentrale, maßgeschneiderte Online-Inhalte zu fehlen, die ihnen helfen, Karriereentscheidungen zu treffen.

Zur Studienerhebung

Im Rahmen der HR-Studie, die „Campus Lab by JobTeaser“ in Kooperation mit den Career Services der Frankfurt School of Finance & Management, der ESMT Berlin und Potential Park im April 2017 durchführte, wurden 1.123 Studierende und Hochschulabsolventen befragt. Untersucht wurde die Nutzung des Smartphones, sozialer Netzwerke und weiterer Kanäle bei der Jobsuche durch Studenten und Hochschulabsolventen.

Über die JobTeaser GmbH

Mit über 600.000 registrierten Nutzern aus 200 Schulen und Universitäten und 1.000 Unternehmenspartnern ist JobTeaser die führende Lösung für die Rekrutierung von 20-30-Jährigen in Europa. JobTeaser geht über den Ansatz einer einfachen Jobbörse hinaus und stellt Universitäten und Hochschulen in den Mittelpunkt. Dafür werden Schulen und Universitäten in Europa, wie die HEC Paris, University of Brighton und die Frankfurt School of Finance und Management mit dem Career Center by JobTeaser ausgestattet. Dieses ermöglicht die Nutzung einer innovativen Online-Karriereplattform, die sich an den Erwartungen der Studenten und Absolventen orientiert und damit den Zugang zu jungen Talenten erleichtert. JobTeaser wurde 2008 von Adrien Ledoux und Nicolas Lombard in Paris gegründet. Seit 2016 ist JobTeaser auch in Deutschland, UK, Niederlande, Spanien, Luxemburg, Italien, Portugal und der Schweiz verfügbar. Im Mai 2017 erhielt das Unternehmen ein Investment in Höhe von 15 Millionen Euro.

(ID:44749034)