Technologie

Wie Sie neue Kunden und Partner mit Meetup.com finden

| Autor / Redakteur: Tomas Herzberger / Annika Lutz

Meetup ist eine soziale Plattform, die verschiende Menschen für unterschiedlichste Anlässe zusammenbringen kann.
Meetup ist eine soziale Plattform, die verschiende Menschen für unterschiedlichste Anlässe zusammenbringen kann. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Als ich 2017 mein Buch „Growth Hacking“ veröffentlichte, fragte ich mich, wie ich potentielle Käufer in meiner Region auf das Thema aufmerksam machen könnte. Schließlich ist „Growth Hacking“ ein Begriff, der nur wenigen Menschen in einer Nische bekannt ist. Doch wie kann man diese Menschen finden und erreichen?

Die Lösung ist inzwischen zu meinem Lieblings-Sideproject geworden, hat mir zu vielen neuen Bekannten verholfen und vielen Menschen in Frankfurt einen Raum gegeben, um sich über das Thema auszutauschen. Und ja, bestimmt habe ich auch einige Bücher dadurch verkauft.

Die Lösung heißt Meetup.
Bestimmt kennen Sie die Aussage „it's a people's business“. Die Teilnehmer an einem Markt kennen sich. Unternehmen und Positionen mögen wechseln, aber die Menschen bleiben. Mit ihnen machen wir Geschäfte, sie fragen wir um Rat in schwierigen Situationen, sie unterstützen uns in wirtschaftlich unruhigen Zeiten – und für Gründer ist jede Zeit unruhig.

Die meisten erfolgreichen Unternehmer sind deswegen erfolgreiche Unternehmer, weil sie über ein Netzwerk aus Partnern, Kunden, Lieferanten und Vertrauten verfügen. Menschen machen Menschen erfolgreich – Technologie kann dabei unterstützen.

Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Meetup. Gegründet nach den Terroranschlägen am 11. September 2001, wollten die Gründer Scott Heiferman, Matt Meeker und Peter Kamali eine Plattform schaffen, mit deren Hilfe sich Menschen mit gleichen Interessen leichter finden und treffen können.

Sei es, um Yoga zu üben, über Kryptowährungen zu fachsimpeln oder sich einfach auf einen guten Kaffee zu verabreden.

Entstanden ist mittlerweile eine Plattform, die im wahrsten Sinne des Wortes „Social“ ist. Ohne fancy Technologie und mit einer mittelprächtigen Usability bringt Meetup jeden Tag tausende von Menschen zusammen. Darunter auch Ihre potentiellen Lieferanten, Kunden und Partner.

In Deutschland werden bereits über 35 Meetups mit knapp 9.000 Teilnehmern gelistet, die sich alleine mit B2B Networking beschäftigen. Mehrere davon haben über 1.000 Mitglieder!

Wie können Sie Meetup für sich nutzen?

Jeder kann ein Meetup zu jedem beliebigen Thema an jedem beliebigen Ort erstellen. Ob es ein einmaliges Event oder eine regelmäßige Reihe wird, ob es für fünf oder fünfzig Menschen organisiert wird, ist vollkommen Ihnen überlassen. Der Basis-Preis beträgt 9,99 US-Dollar für Gruppen bis zu 50 Mitglieder, alles darüber hinaus kostet 14,99 US-Dollar. Also durchaus für Unternehmen jeglicher Größe bezahlbar.

Nehmen wir an, Sie möchten ein Event für Ihre potentiellen Kunden erstellen. Erstellen Sie ein passendes Meetup mit einem aussagekräftigen Titel und Beschreibung. Vielleicht ein Expertentreff mit Panel? Oder ein Vortrag?

Sie können das Meetup an jedem beliebigen Ort veranstalten, beispielsweise auch in Ihren eigenen Büroräumen. Oder – falls passende Konferenzräume rar sind – können Sie auch einfach einen Raum bei WeWork anmieten. WeWork ist ein amerikanisches Unternehmen, dass CoWorking-Spaces in jeder größeren Stadt anbietet und Ende 2017 Meetup für 200 Millionen US-Dollar gekauft hat. Im Moment können Sie über Meetup direkt einen Konferenzraum bei WeWork anmieten – kostenlos. Mit dem einzigen Nachteil, dass das Event dann auch für die WeWork-Mieter zugänglich sein muss.

Meetup erstellt? Dann fügen Sie ein aussagefähiges Profilbild hinzu. Um mehr über die Teilnehmer zu erfahren, kann es hilfreich sein Ihnen eine Frage zu stellen, die sie vor der Teilnahme beantworten müssen. Anschließend gilt es, die richtigen Teilnehmer zu finden und einzuladen. Dafür eignen sich Newsletter oder Kundenmagazine sehr gut, vielleicht sogar ein Direct Mailing. Denn jeder Nutzer von Meetup kann – bei entsprechender Suche – ihre Veranstaltung sehen und damit auch teilnehmen, aber gerade zu Beginn müssen Sie selbst die Glut entfachen.

Einer der größten Vorteile von Meetup besteht darin, dass Sie direkt mit allen (oder auch nur ausgewählten) Teilnehmern Ihrer Gruppe in Kontakt zu treten und Nachrichten an Sie schicken können. Sie haben zwar nicht die Email-Adressen der Menschen, aber trotzdem einen direkten Zugang in Ihr Postfach. Dank des Nachrichtensystems können Sie Ihre Teilnehmer über alle wichtigen Infos vorab informieren.

Seien Sie ein guter Gastgeber, indem Sie folgende Regeln beachten:

  • Planen Sie Zeit und Ort so, dass die richtigen Teilnehmer kommen können (und beispielsweise nicht arbeiten sind)
  • Antworten Sie schnell und leicht verständlich auf etwaige Fragen und Kommentare
  • Informieren Sie Ihre Gäste über Anfahrt, Parkmöglichkeiten, ÖPNV-Verbindung und den genauen Weg zur Veranstaltung
  • Bieten Sie beim Meetup Essen und Getränke an
  • Fragen Sie nach Feedback, um das Event optimal auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zuzuschneiden.Lassen Sie genügend Freiraum für freies Networking
  • Bedanken Sie sich anschließend bei den Teilnehmern für Ihr Kommen
  • Bitten Sie bei Gefallen um eine gute Bewertung des Meetups

Da Meetups in der Regel kostenlos sind, ist die No-Show-Rate, also die Anzahl der Menschen, die trotz Zusage nicht kommen, in der Regel recht hoch. Planen Sie mit 50 Prozent. Natürlich können Sie auch einen Mitgliedsbeitrag verlangen, aber das ist für die meisten Meetups noch die Ausnahme. In diesem Fall ist eine Kopie der Veranstaltung auf Evenbrite und Xing ebenfalls empfehlenswert, weil dort direkt der Ticketverkauf angeboten wird.

Sie werden schnell ein Gespür dafür bekommen, was die Teilnehmer erwarten und womit Sie Ihnen eine Freude machen können. Auch wenn die Anzahl der Teilnehmer zunächst überschaubar ist: verlieren sie nicht den Mut und bleiben sie aktiv. Denken Sie daran, dass ein intensiver Austausch mit 30 Menschen mehr Wert ist als ein oberflächliches, anonymes Event mit 300. Wenn sie „am Ball bleiben“ und regelmäßig Meetups zu Ihrem Thema veranstalten, wird es sich rumsprechen, sowohl on- als auch offline. Auch der Meetup-Algorithmus wird Sie dabei unterstützen und Ihr Event bei den Mitgliedern aktiv pushen.

Ein Meetup eignet sich somit hervorragend, um

  • Sich selbst und sein Unternehmen zu positionieren und ein Thema zu besetzen
  • Lokale Verbindungen zwischen Menschen schaffen und zu stärken
  • Kunden, Partner, Lieferanten, Mitarbeiter oder Mentoren zu finden
  • Sich mit Gleichgesinnten auszutauschen
  • Mit Experten in Kontakt zu treten, die bei Ihnen als Speaker auftreten
  • Neues zu Lernen und Spaß zu haben

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45489905 / New Work)