Suchen

Eine Online-Marketing-Agentur geht neue Wege in der Personalsuche 5.000 Euro Belohnung für die Vermittlung eines qualifizierten Mitarbeiters

| Redakteur: Natalie Wander

Die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern erfordert immer neue Wege. Dies hat sich die Online-Marketing-Agentur marmato GmbH unlängst gedacht, als sie eine Belohnung für eine erfolgreiche Stellenvermittlung ausgeschrieben hat. Wie die Verantwortlichen auf diese Idee kamen, erklärt der Geschäftsführer Thomas Göring.

Firma zum Thema

Thomas Göring erklärt seinen neuen Weg, an qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu gelangen.
Thomas Göring erklärt seinen neuen Weg, an qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu gelangen.
(Bildquelle: marmato GmbH)

Herr Göring, Sie gehen mit Ihrer Agentur einen neuen Recruiting-Ansatz. Sie haben 5.000 Euro Belohnung für eine erfolgreiche Jobvermittlung ausgeschrieben. Warum haben Sie zu diesem Mittel gegriffen? Weshalb ist es in Ihrer Branche so schwer, qualifiziertes Personal zu bekommen?

Das Thema Geld als Anreiz für die Gewinnung talentierter und qualifizierter Fachkräfte ist bei genauerer Betrachtung gar nicht so neu. Als mittelständische, inhabergeführte Full-Service-Agentur für das digitale Geschäft, stehen wir in puncto Recruiting natürlich in Konkurrenz zu den ganz großen internationalen Namen der Werbebranche, und im Großraum Stuttgart auch zu zahlreichen produzierenden Mittelständlern und Großkonzernen. Da ist es kein Geheimnis, dass dort der finanzielle Einsatz nochmals höher ist, sei es auf Personalmessen, durch Kooperationen mit Hochschulen, Stipendien und bezahlte Abschlussarbeiten oder schlicht und einfach durch dementsprechende Ressourcen im Bereich HR. Für eine Agentur mit unserer Größe und unserer Struktur kommt hier schon aus wirtschaftlichen und auch aus organisatorischen Gründen so mancher Ansatz gar nicht erst infrage – das heißt, wir brauchen eine intelligente Kombination aus den oben genannten Maßnahmen, aber schlicht und einfach auch profane monetäre Anreize. Insofern finden wir es eine gute Idee, eingesetztes Geld möglichst direkt an eine erfolgreiche Stellenbesetzung bei der marmato GmbH zu koppeln.

Der allgegenwärtige Fachkräftemangel erreicht nun auch zunehmend uns – gerade wenn es um wirklich qualifizierte Mitarbeiter geht. Und die Werbebranche an sich ist „People Business“. Um nun das weitere erfolgreiche Wachstum der Agentur auch zukünftig fortzuführen und unseren Kunden weiterhin beste Qualität zu garantieren, sind wir auf hochqualifizierte neue Mitarbeiter angewiesen. Diesen wollen wir damit einen noch größeren Anreiz schaffen und gleichzeitig durch eine vermehrte Aufmerksamkeit die Zahl derer steigern, aus denen wir uns dann „die Rosinen rauspicken“.

Können Sie uns erklären, wie man die 5.000 Euro gewinnen kann? Was muss man dafür tun?

Um die Belohnung von 5.000 Euro zu bekommen, muss man im Prinzip nicht viel machen: Es reicht die erfolgreiche Bewerbung oder die erfolgreiche Vermittlung eines neuen Mitarbeiters auf eine unserer ausgeschriebenen Stellen. Die einzigen Bedingungen sind ein unterschriebener Arbeitsvertrag und mindestens drei Monate Arbeit für die marmato GmbH. Aktuell suchen wir Web-Designer, TYPO3-Programmierer und Kampagnenmanager im E-Mail-Marketing.

Was versprechen Sie sich von Ihrem Belohnungsansatz? Gibt es schon erste Reaktionen?

Wir erhoffen uns in erster Linie qualifizierte neue Mitarbeiter für unser erfolgreiches Team. Als Agentur stehen wir, wie bereits gesagt, natürlich gerade auch beim Recruiting verstärkt im Wettbewerb mit anderen. Insofern würde es uns freuen, mit dieser Aktion noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit auf der Bewerberseite zu wecken – und das gelingt uns aktuell sehr gut. Rund 15 Minuten nach der Veröffentlichung der Pressemitteilung ging auf personal@marmato.de die erste Bewerbung ein. Zudem gab es positive Reaktionen auf Facebook und auch die erste Medienanfrage ließ nicht lange auf sich warten.

Mit diesem neuen Weg zur Suche nach qualifiziertem Personal unterscheiden Sie sich von traditionellen Möglichkeiten (Jobcenter, Stellenausschreibungen, etc.), einen Mitarbeiter zu finden. Können Sie sich noch weitere Lösungsansätze vorstellen? Was halten Sie beispielsweise von Recruiting-Videos?

Die traditionellen Wege der Stellenbesetzung sind trotz allem noch nicht überholt und werden von uns genauso beschritten. Neu für uns war es, seit kurzem auch die Dienste von Personalberatungen und „Headhuntern“ in Anspruch zu nehmen. Allerdings verlangt das Employer Branding heutzutage einiges mehr an Kreativität – gerade im Online- und Agenturbereich. Hier werden wir in naher Zukunft auch noch eine „Schippe drauflegen“. Das Thema Videos ist bereits intern entschieden und wir loten aktuell aus, wo wir hierbei Potenziale sehen. Wir gehen aber auch gezielt auf Hochschulen zu, die für uns relevante Studiengänge anbieten. Durch Kooperationen, Workshops und andere Maßnahmen möchten wir hier die marmato GmbH als attraktiven Arbeitgeber noch besser in Szene setzen – sozusagen direkt an der Quelle. Ein aktuelles Beispiel ist unsere Teilnahme am „Kamingespräch Social Media“ an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (mhmk) in Stuttgart.

Und zum Schluss noch eine Einschätzung: Was sollte ein Unternehmen / eine Agentur in Zukunft unternehmen, um sich dem „war for talents“ zu stellen? Können Sie uns ein paar Tipps geben?

In allererster Linie sollte sich ein Unternehmen immer authentisch präsentieren und im Innern das leben und verkörpern, womit es sich nach außen hin präsentiert. Es bringt allen Beteiligten nichts, wenn durch überzogene Darstellungen beim Recruiting Leute ins Unternehmen gelockt werden, deren Erwartungen dann vom Arbeitsalltag herb enttäuscht werden. Die marmato GmbH schätzt hier seit jeher eine gewisse professionelle Bodenständigkeit. Trotzdem kommt es uns darauf an, unser Licht auch nicht unter den Scheffel zu stellen und mit einem gesunden Selbstbewusstsein in den Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter einzutreten. Im „War for Talents“, wie es so schön heißt, wird zukünftig sicher noch die eine oder andere Schlacht zu schlagen sein – vor allem im Hinblick auf den demografischen Wandel und den allgemeinen Fachkräftemangel. Aus diesem Grund wird es auch für kleinere deutsche Unternehmen zunehmend interessant, einmal über die Grenzen Deutschlands hinweg zu schauen. Nur so konnten wir beispielsweise unlängst einen neuen Mitarbeiter von der sonnigen Insel Rhodos für uns gewinnen.

Herr Göring, vielen Dank für das Interview!

(ID:38588740)