Kundengewinnung

7 Tipps, damit aus einem Anruf leicht(er) ein Auftrag wird

| Autor / Redakteur: Sandra Schubert / Annika Lutz

Um neue Kunden zu gewinnen, müssen Mitarbeiter auch bei spontanen Anrufen souverän reagieren können.
Um neue Kunden zu gewinnen, müssen Mitarbeiter auch bei spontanen Anrufen souverän reagieren können. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Neukundengewinnung gelingt leichter, wenn Mitarbeiter souverän, professionell und verkaufsstark auf spontane Anrufer reagieren. Unabhängig davon, ob sie im Vertrieb tätig sind oder anderswo im Unternehmen Telefonate entgegennehmen. Wie das klappt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Auch wenn sich Interessenten oft über die Homepage informieren, ist es gang und gäbe, dass danach nicht gleich gekauft wird, sondern viele erst einmal zum Telefon greifen. Eine spezielle Frage, der Wunsch eines Besuches vor Ort – nach wie vor zählt in vielen Branchen und Bereichen der persönliche Kontakt. Gut, wenn dann am anderen Ende der Leitung jemand den Hörer abnimmt, der nicht nur Ahnung hat vom Umgang mit Menschen am Telefon, sondern auch noch Lust darauf – wie nachfolgende sieben Tipps zum Thema Kundenbegeisterung am Telefon zeigen:

Tipp 1: Mit persönlicher Leidenschaft überzeugen

Auf einer Skala von eins bis zehn, wie begeistert sind Sie von Ihrem Unternehmen, Ihren Produkten, Ihrer Dienstleistung? Es gilt die simple Regel: Je höher der Wert, desto besser. Denn nur wenn Sie sich immer wieder von neuem selbst für Ihre Angebote begeistern können, haben Sie die Chance, auch die Begierde der Anrufer zu wecken. Die eigene Leidenschaft entscheidet darüber, wie die Stimme klingt und wie lebendig die Satzmelodie ist. Nichts ist so langweilig wie ein träge dahinströmender Gesprächsfluss. Sorgen Sie für Abwechslung, indem Sie den Anrufer vom ersten Moment an involvieren.

Anforderungen an den Verkauf in digitalen Zeiten

Vertriebskompetenzen 4.0

Anforderungen an den Verkauf in digitalen Zeiten

16.08.18 - Trotz Digitalisierung können weder Algorithmen noch künstliche Intelligenz Vertriebsmitarbeitern ihren Job streitig machen. Wer neue Verkaufsstrategien verfolgt, neue Verkäuferqualitäten entwickelt und dadurch einen Wettbewerbsvorteil schafft , bleibt fit für den Vertrieb – heute und morgen. lesen

Tipp 2: Volle Konzentration auf den Anrufer

Sie sind in etwas gedanklich vertieft oder begrüßen gerade wichtige Gäste im Haus und da klingelt das Telefon – ein Interessent hat eine tiefergehende Frage zu einem Angebot. Eigentlich eine tolle Gelegenheit, einen neuen Kunden zu gewinnen. Doch was passiert: Der Anrufer stört und wird deshalb halbherzig abgefertigt oder – mit etwas Glück vielleicht noch schnell an irgendjemanden im Haus weitervermittelt. Buchbinder Wanninger lässt grüßen! Ein Tipp: Bevor Sie den Hörer abnehmen, atmen Sie dreimal tief durch, schieben Sie den aktuellen Vorgang beiseite, entschuldigen Sie sich kurz bei Ihrem Besuch oder bitten – sofern vorhanden – einfach eine Kollegin, Ihnen eine Aufgabe abzunehmen. Es gilt: Sobald Sie den Hörer abgenommen haben, konzentrieren Sie sich voll und ganz auf Ihren Anrufer. Nur er alleine ist jetzt im Moment wichtig.

Tipp 3: Für eine solide Basis sorgen

Gerade wenn wir einen Anbieter neu kennenlernen, sind wir zunächst nicht sicher, ob er wirklich versteht, was wir wollen und brauchen. Dass man sich am Telefon nicht sehen kann, verstärkt diesen Effekt noch. Genau diese Unsicherheit des Interessenten gilt es vom ersten Moment an auszumerzen. Wenn Sie einige wichtige Informationen im Gespräch erfragt haben, dann fassen Sie die wesentlichen Aussagen des Anrufers mit eigenen Worten zusammen. So holen Sie sich das „Ja“ des Kunden zu Ihrer Schilderung seines Bedarfs beziehungsweise das Okay dazu, wie Sie weiter vorgehen wollen. Jetzt haben Sie ein gemeinsames Verständnis und damit eine solide Grundlage für jede weitere Gesprächsstrategie – auch wenn diese später vom Verkäufer fortgeführt wird. Bauen Sie auf Stein und nicht auf Sand. Schaffen Sie gemeinsame Fakten und beschränken Sie sich nicht auf vage Vermutungen.

Tipp 4: Die Magie der Sprache nutzen

„Gerne kann ich Ihnen unser neuestes Produkt kurz vorstellen“ oder „Ich habe eine spannende Idee, wie Sie Ihr geschildertes Problem lösen können!“ – auf welche Einladung geht ein Interessent wohl eher ein? Oder neulich beim Anruf in einer Holzhandlung: „Das ist ein qualitativ hochwertiges Parkett“ oder „Ich habe da etwas ganz Besonderes für Sie – den Rolls Royce unter den Parkettarten!“. Nutzen Sie bei Telefonaten Adjektive, die Lust machen, wie „spannend“, „einzigartig“, „brandneu“. Erzeugen Sie mit Ihren Worten schöne Bilder im Kopf des Anrufers. Nutzen Sie Eigenschaftswörter, die Ihr Produkt oder Ihre Leistung gut beschreiben und zum Anrufer passen. Übrigens: Mit etwas Übung kann man die geeignete Gesprächsebene gut aus den Worten des Anrufers heraushören und so die eigene Wortwahl fein justieren.

Tipp 5: Mit Geschichten begeistern

Was fasziniert wohl mehr: Eine Aneinanderreihung von Fakten oder eine gute Geschichte? Die meisten Menschen werden deutlich mehr durch gute Stories überzeugt. Erzählungen zur Marke, zum Produkt und vor allem zu zufriedenen Kunden gehören in das Repertoire eines jeden Star-Telefonisten. Sie heben sich dadurch angenehm von polierter Verkaufsrhetorik und weichgespülten Marketingaussagen ab. Und noch einen unschlagbaren Vorteil haben gute Geschichten – sie laden dazu ein, sie weiterzuerzählen und sorgen so für Weiterempfehlungen.

Tipp 6: Ungeteilte Aufmerksamkeit zukommen lassen

Ja, Kunden sind verwöhnt – es braucht schon einen guten „Beat“, um sie vom ersten Moment – noch dazu am Telefon –richtig zu begeistern. Erinnern Sie sich an Tipp 1, die absolute Präsenz im Moment? Nichts ist so ansteckend wie ein erfrischendes Lächeln – das hört man auch am Telefon – und nichts so überzeugend wie ein gut gelaunter Gesprächspartner. Das ist die einfache, aber gewinnbringende Essenz der Happy Sales Philosophie. Sie müssen jetzt nicht zum Komiker werden und ununterbrochen Witze zum Besten geben, nutzen Sie einfach die oftmals gerade am Telefon entstehende Pause, beispielsweise wenn der Gesprächspartner im Verkauf noch nicht frei ist, und erzählen eine witzige Anekdote, die etwas mit Ihrem Unternehmen oder Ihrem Produkt zu tun hat.

Tipp 7: Interessenten zu Fans machen

Nur ein kaufender Kunde ist ein guter Kunde und noch besser ist der immer wieder kommende Kunde. Um das zu erreichen, gilt es sich gerade am Telefon vom ersten Moment an richtig um den Kunden zu kümmern. Sorgen Sie immer wieder für AHA-Momente, mit einer wichtigen Zusatzinformation gleich danach per E-Mail, dem zum vereinbarten Zeitpunkt pünktlichen Rückruf des Verkaufs oder einfach einem netten Kompliment bei nächster Gelegenheit. Schließlich wollen Sie ja kein „One-Hit-Wonder“ landen, sondern mit einem echten „Evergreen“ überzeugen. Dann wird der Interessent am Telefon garantiert zum Stammkunden und zum Fan!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45711067 / Sales)