Content und Social Media

Content über Social Media pushen – 8 Erfolgsstrategien

| Redakteur: Annika Lutz

Guter Content sollte im Social Web verbreitet werden.
Guter Content sollte im Social Web verbreitet werden. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Guter Content ist nicht alles. Er muss sich im Web auch verbreiten. Hierfür bedarf es einer konkreten Content Planung. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen acht Strategien vor, wie Sie Ihre Inhalte über Social Media erfolgreich kommunizieren und bekannt machen.

Selbstverständlich wissen Sie, dass zu einer durchdachten Social-Media-Strategie neben der genauen Definition von Zielen und Zielgruppen auch die Content-Planung eine wichtige Rolle spielt. Sie wissen auch, dass Inhalte nur dann im Social Web wirken und sich im besten Fall viral verbreiten, wenn es sich dabei nicht um platte Werbebotschaften handelt, sondern um relevante Inhalte, die Ihre Zielgruppe informiert, auf Fragen eine echte Lösung bietet oder im besten Sinne unterhält.

Wissen Sie warum Ihre Leser Inhalte teilen und ihren Freunden empfehlen?

  • Fast die Hälfte wollen andere unterhalten.
  • Ein Viertel wollen anderen etwas beibringen.
  • An dritter Stelle kommen die, die zeigen wollen wer sie sind.
  • Ungefähr 10 Prozent wollen etwas unterstützen.
  • Und 1 Prozent wollen etwas über andere lernen.

Das heißt im Klartext: Witzige Inhalte, die einfach nur unterhalten wollen, haben das größte Potenzial, sich viral zu verbreiten. Doch damit auch alle Inhalte von den Usern wirklich wahrgenommen, kommentiert, geliked und geteilt werden, bedarf es etwas mehr als „nur“ gute Inhalte.

Um mit Ihren Inhalten im Social Web die nötige Aufmerksamkeit zu erzielen und mit Ihren Postings so richtig durchzustarten, haben wir ein paar Praxistipps für Sie zusammengestellt:

1. Wählen Sie einen visuellen Aufhänger

Das Internet ist ein Text-Bild-Medium, immer mehr auch eine Video-Plattform. Das Thema Bild und Video kommt jedoch oft viel zu kurz. Wir alle wissen aber, dass Inhalte mit Bildern beziehungsweise Bewegtbildern ganz anders wirken – und die nötige Interaktion beim User hervorrufen. Wer also möchte, dass seine Inhalte kommentiert, geliked, geshared und weiterempfohlen werden, der setzt auf eindrückliche Bilder oder Videos.

Nicht zufällig haben Facebook, Twitter oder Snapchat die Möglichkeit, Videos zu posten, mittlerweile als Standard-Feature integriert – teilweise sogar mit Live-Übertagungsfunktion. Social-Media-Plattformen wie Pinterest, Instagram und Snapchat, die sehr stark auf Bilder und Videos setzen, gehören heute zu den am schnellsten wachsenden Portalen. Als Faustregel für Ihre Social-Media-Aktivitäten gilt daher: kein Post ohne Bild oder Video. „Illustrieren“ Sie das, was Sie sagen möchten, dann „hört“ man Ihnen auch zu.

2. Legen Sie Wert auf griffige Überschriften

Auch so ein Thema, das leider viel zu oft stiefmütterlich behandelt wird: Überschriften! Tatsache ist allerdings: Gute Überschriften sind die ganz hohe Kunst der Texterei. Man kann ja von der Bild-Zeitung halten, was man will, aber „Wir sind Papst“ hat sich nun wirklich jeder gemerkt. Wer die Kunst des Überschriften-Textens nicht auf diesem Niveau betreibt, sollte zumindest folgende Grundregeln beachten: Formulieren Sie Ihre Überschrift so, dass der Leser sich „eingeladen“ fühlt, sich mit dem Thema zu befassen.

Wenn Sie Ihre Inhalte mehrfach verwenden (siehe Tipp Fünf) und in abgewandelter oder ergänzter Form neu posten, verwenden Sie am besten auch eine neue Überschrift. Testen Sie gleich mehrere Varianten. So können Sie Ihre Leser besser einschätzen und herausfinden, welche Überschrift „einladender“ und damit effektiver ist. Analysieren Sie, welche Art von Überschrift, welche Tonalität, welches Wording bei Ihren Usern besser ankommt und lernen Sie daraus. Seien Sie kreativ.

3. Teilen Sie Inhalte zum richtigen Zeitpunkt

Finden Sie zunächst heraus, wann Ihre Zielgruppe auf der jeweiligen Plattform unterwegs ist und posten Sie dann Ihre Inhalte, damit sie auch von möglichst vielen kommentiert, geliked und geteilt werden. Verschiedene Social-Media-Plattformen haben eigene Tools, die Sie dabei unterstützen, die Reichweite und den Erfolg Ihrer Inhalte zu analysieren, zum Beispiel Facebook Insights.

4. Halten Sie sich an Plattform-spezifischen Formate und nutzen Sie „Spezialfunktionen“

Die Konkurrenz im Social Web ist groß. Jeder wird versuchen, mit „knalligen“ Bildern und Headlines die Aufmerksamkeit der User zu erringen. Je mehr die Darstellung Ihrer Inhalte auf das Format der jeweiligen Plattformen optimiert ist, desto erfolgreicher wird Ihr Post sein. Setzen Sie sogenannte Eye Catcher ein, sowohl für die Headline als auch das Bildmaterial und die Kurzbeschreibung. Ragen Sie aus der Masse heraus und nutzen Sie dafür die individuellen Spezialfunktionen der jeweiligen Plattform, zum Beispiel Storys bei Snapchat oder Live-Videos auf Facebook.

5. Posten Sie bestimmte Inhalte mehrfach

Nicht alle sehen Ihre Inhalte unbedingt zu der Zeit, zu der Sie posten. Sie können Ihre Inhalte durchaus mehrfach veröffentlichen. Dann allerdings mit anderer Überschrift und im besten Fall mit anderen Bildern oder Bildausschnitten. So stellen Sie sicher, dass ein möglichst großer Teil Ihrer Zielgruppe Ihre Inhalte auch wirklich sieht. Posten Sie wichtige Beiträge oder den Link zu einem wichtigen Beitrag ruhig mehrfach in leicht abgewandelter Form. Das hat nichts mit Double Content zu tun, sondern ist ein Service an Ihre Zielgruppe, die nicht ständig online sein kann – und Sie erhöhen die Wertschöpfung Ihrer Geschichten. Trauen Sie sich!

Wie Content zum Kundenmagneten wird

Content-Trends im B2B

Wie Content zum Kundenmagneten wird

21.02.18 - Content-Marketing steht für viele Marketer ganz oben auf der Agenda für 2018. Damit Inhalte aber auch die gewünschten Erfolge erzielen, müssen sie den aktuellen Nerv der potenziellen Kunden treffen. lesen

6. Laden Sie zur Interaktion ein

Einfach nur Inhalte beziehungsweise Links zu weiterführenden Beiträgen zu posten ist nicht besonders originell oder „spannend“ für den User. Social Media bedeutet Interaktion und das müssen Sie mit Ihren Posts erreichen. Social Media ist eine Kommunikationsplattform und User wollen sich unterhalten. Also stellen Sie Fragen, fordern Sie Feedback ein oder rufen Sie in anderer Form dazu auf, sich auf der Plattform zu engagieren – etwa mit einem Quiz oder einem Gewinnspiel. Auch eine überraschende oder provokante Headline, ein witziges Foto, einfach etwas, das es wert ist zu teilen, laden den User zur Interaktion ein.

7. Wählen Sie die richtige Plattform

Klingt wie eine Selbstverständlichkeit. Doch allzu oft wird auch dieser Punkt übersehen. Wer ein reines Nachrichtenportal betreibt, braucht nicht zwingend auf Pinterest unterwegs zu sein. Wer einen Shop für Interieur und Design hat, sollte sich genau überlegen, ob Twitter der geeignete Kanal ist. Die Wahl der richtigen Plattform ist nicht immer einfach, weil beinahe täglich neue dazukommen. Manches Unternehmen hat scheinbar die Qual der Wahl. Doch statt nach dem Gießkannenprinzip Ihre Inhalte quer über die gesamte Social-Media-Landschaft zu verteilen, konzentrieren Sie sich lieber auf eine oder einige wenige Plattformen, die zu Ihrer Marke, Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung passen – und auf der Sie Ihre Zielgruppe und Ihre Kunden erreichen.

8. Setzen Sie auf Mitarbeiter und Markenbotschafter

Machen Sie Mitarbeiter, Kollegen und Geschäftspartner zu Botschaftern Ihrer Marke und laden Sie ein, sich an der Erstellung von Inhalten zu beteiligen und Ihre Posts zu teilen. Setzen Sie auf Persönlichkeiten und Meinungsführer aus Ihrer Branche beziehungsweise Ihrem Umfeld, die bereits Fans Ihrer Marke, Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung sind und nutzen Sie das virale Potenzial solcher Multiplikatoren.

Fazit: Begegnen Sie Ihrer Zielgruppe im Social Web

Keine Frage: Hochwertigen Content zu erstellen, der für Ihr Zielpublikum interessant ist und gleichzeitig Ihre Unternehmensziele unterstützt, ist in der Regel mit einem hohen Aufwand verbunden. Oft muss in mühevoller Kleinarbeit tagelang recherchiert, Inhalte zusammengetragen und an Formulierungen gefeilt werden. Dann braucht man fast noch einmal so lange, um die Inhalte erfolgreich über sämtliche Social-Media-Kanäle zu streuen und für deren Verbreitung zu sorgen. Doch immerhin ist Ihr Content dort am besten aufgehoben, wo immer mehr User Ihre Zeit verbringen – im Social Web. Also setzen Sie auf Social Media und die richtige Verbreitungsstrategie. Der Aufwand lohnt sich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45272368 / Social Media)