Innovationsmotor Mittelstand

KMU – Leben im Schatten der Großkonzerne

| Autor / Redakteur: Nadine Dlouhy* / Julia Krause

Kleine und mittlere Unternehmen drohen im Schatten großer Konzerne unterzugehen.
Kleine und mittlere Unternehmen drohen im Schatten großer Konzerne unterzugehen. (Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Kleine und mittlere Unternehmen bilden die wichtigste Stütze der deutschen Wirtschaft und dennoch drohen sie im Schatten internationaler Konzerne wie Amazon und Co. unterzugehen. Dabei haben KMU gegenüber Konzernen entscheidende Vorteile – sie müssen diese aber auch zu nutzen wissen.

Arroganz kommt vor dem Fall

Starke Haltung zu zeigen und klare Kommunikation sowohl im Offline- und Online-Bereich bedeutet mehr, als viele zu wissen glauben. Der olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ reicht nicht mehr aus. Die luxuriöse und zum Teil gar arrogante Haltung, dass „Made in Germany“ selbstverständlich Türen öffnet und einen sicheren Platz am Verhandlungstisch bedeutet, wird in den kommenden Jahren nicht nur mit deutlichen Veränderungen zu kämpfen haben, sondern auch vielen Unternehmen zum Verhängnis werden.

Märkte sind stets in Bewegung, sortieren sich neu und öffnen dabei neue Sparten für das eigene Unternehmen. Nischen werden fortlaufend weniger und enger. Deshalb gilt es, diese zu erkennen und sich massiv darin zu platzieren, denn hier fallen Entscheidungen über den Erfolg der Zukunft. Um sich scharf und sichtbar zu positionieren, dürfen Sie keine Veränderung scheuen. Sie müssen sie ausnutzen.

Wer seinen zukünftigen Platz im Markt halten möchte, muss sich also bewegen, global denken, smart aufstellen und neue Expertise ins Unternehmen holen. Die KMU müssen sich die Frage stellen, wie sie ihr Unternehmen und einzelne Marktsegmente aktiv mitgestalten und in die Zukunft führen wollen. Während sich hiesige Unternehmen derzeit meist in kleinteiligen Fragen verzetteln und den Blick für eine übergreifende Strategie verlieren, holen Wettbewerber im In- und Ausland massiv auf und laufen deutschen Unternehmen den Rang ab. Genau hier liegt die Chance für den deutschen Mittelstand.

Vorteil „Mittelstand“

Disruptive neue Technologien und künstliche Intelligenz treiben die Veränderungen in Unternehmen und Gesellschaft gnadenlos voran – Geschwindigkeit und Radikalität nehmen weiter zu. KMU fällt es zunehmend schwerer, am Puls der Zeit zu agieren, obwohl der Mittelstand hinsichtlich Forschung und Entwicklung über hohe Schlagkraft verfügt und mit seinem Wissen, seiner Agilität und Marktnähe überzeugt – vor allem regional. Doch wo Innovationen früher nur begrenzt auftretende Phasen waren, sind sie heute ein Dauerzustand. Dementsprechend werden Unternehmen, Märkte und Produktbereiche im besonderen Maße herausgefordert und geraten unter Druck. Wer die meisten „relevanten“ Innovationen hervorbringt, sichert sich und seinem Unternehmen die Zukunft.

Besondere Herausforderungen bedeuten für den Mittelstand allerdings auch besondere Chancen. KMU haben gegenüber Konzernen entscheidende Vorteile – wenn sie diese auch nutzen würden. Dazu gehören unter anderem flache Hierarchien und kurze Amtswege, die mit erhöhtem Reaktionspotenzial einhergehen. In Kombination mit ihrer regionalen Verbundenheit und langfristiger, oft generationenübergreifender Orientierung, verfügen KMU im Grunde über alle nötigen Stärken, um ihre Zukunft zu sichern. Die Schlacht um Marktanteile wird mit dem Codewort „Innovation“ entschieden. Innovation ist die Kunst, Altes und Bekanntes durch neue Augen zu sehen.

Schritt für Schritt zum Online-Marketing im Mittelstand

Digitalstrategie

Schritt für Schritt zum Online-Marketing im Mittelstand

28.06.19 - Gerade im Marketing verschenken mittelständische Unternehmen ihre Potenziale. Ein Grund dafür: „Digitalisierungsstau“. Mit diesen ersten digitalen Schritten kann das Online Marketing erfolgreich in mittelständischen Unternehmen implementiert werden. lesen

Chancenticket „Digitalisierung“.

Dennoch zeigen sich Unternehmen in unserer digitalisierten Gegenwart meist orientierungslos und sind nicht in der Lage, komplexe Strategien zu entwickeln, geschweige denn umzusetzen und zu leben. Digitalisierung bedeutet Individualisierung. Das betrifft Unternehmen gleichermaßen wie Menschen, denn auch Unternehmen haben eine Persönlichkeit: Eine starke, klar kommunizierende Unternehmenshaltung erzeugt Authentizität und gibt wichtige Orientierung – nach innen, wie nach außen. Sie sind nicht „irgendwer“, also präsentieren Sie sich auch nicht „irgendwie“.

Als entscheidender Katalysator der Individualisierung bietet die Digitalisierung einen klaren Vorteil, der vom Mittelstand genutzt werden muss. Persönlichkeiten sind gefragter denn je, und im Einklang mit der Agilität und Marktnähe des Mittelstands ist die Digitalisierung das Chancenticket, sich international und sichtbar zu platzieren. Definieren Sie Ihre Werte-DNA und schaffen einen persönlichen Fingerabdruck im Markt.

Erfolgsfaktor Mensch – B2B wird B2C

Das Erfolgsgeheimnis lautet Mensch. Er ist Erfolgs- und Innovationsfaktor Nr. 1 und in der Lage, neue Wirklichkeiten zu schaffen, insbesondere die eigene. Es ist für den Mittelstand an der Zeit, sich neu zu positionieren und sich dabei auf seine Kernwerte zu besinnen. Wo KMU über Branchenerfahrung und Infrastruktur verfügen, geben jüngere Unternehmen in der Digitalisierung den Ton an. Viele mittelständisch angesiedelte Unternehmen in Deutschland verkennen jedoch die Chancen sowie die Macht der Start-Ups, die uns große ausländische Marken-Monopole wie Facebook und Co. schon lange demonstrieren. Angesichts der vielseitigen Herausforderungen und Veränderungen sollten sich KMU ihrer Vorteile bewusst werden und beginnen, Brücken zu jüngeren Unternehmen schlagen. Nur auf diese Weise können neue Synergien gebildet werden, die das Lied der Zukunft spielen.

Start-Ups sind deutlich beweglicher als schwere, alteingesessene Konzerne oder gelähmte mittelständische Unternehmen. Sogar etablierte Unternehmen aus dem Ausland suchen dynamische Start-Ups als Agilitätstreiber für ihr eigenes Business-Umfeld. Expertenwissen wird längst von anderen Ländern eingekauft und internationalisiert. Eine intelligente und stabile Positionierung ist deswegen wichtiger denn je zuvor. Nicht umsonst sind junge Unternehmen beliebt im Ausland und gesuchte Investments – sie stellen einen entscheidenden Wissensvorsprung dar, den man sich hierzulande bisweilen spielend abkaufen lässt.

Warum der Mittelstand von Plattformen profitieren kann

Geschäftsmodelle

Warum der Mittelstand von Plattformen profitieren kann

17.10.19 - Marktplattformen bringen Anbieter und Abnehmer zusammen. Damit können die Such- und Transaktionskosten minimiert werden. Insbesondere KMU können sich diese Vorteile zunutze machen. lesen

Think smart. Think human: Verkäufermärkte sind zu Käufermärkten geworden

Während die meisten Unternehmen immer noch produktzentriert denken und wenig Verständnis für ihre eigenen Kunden zeigen, sollten Sie Ihr Unternehmensimage gezielt als „Kauf-Treiber“ einsetzen. Als produzierendes Unternehmen darf der technische Fortschritt zwar nicht missachtet werden, jedoch machen die Individualität und das Human Branding, welche aus dem Human Potential resultieren, in vielen Fällen den kaufentscheidenden Unterschied.

Erkennen Sie Ihre Chancen und Potentiale. Setzen Sie Zeichen und Statements, nach innen, wie nach außen. Denn: IMAGE. MACHT. ERFOLG. Und eines ist sicher: Auch das erstarrte Kaninchen wird von der Schlange gefressen. Hoffnung ist also keine Strategie und ein Ziel ohne Plan ist planlos. Ein vertrauenswürdiges Unternehmen zeichnet sich durch Authentizität, eine eindeutige Haltung und ein starkes emotionales Image aus - und zwar nach innen wie nach außen. Die eigene DNA sollte im Interesse von Angebot und Nachfrage intelligent und geschärft in den Markt und in die Herzen der Menschen gepflanzt werden, um das Markengefühl beim Endverbraucher zu stärken. Hierzu können die Dynamiken des Marktes zur langfristigen Zukunftsgestaltung genutzt werden.

Die mittelständische Digitalisierungsfalle

Digitale Technologien

Die mittelständische Digitalisierungsfalle

30.09.19 - Viele mittelständische B2B-Entscheider halten sich mit ihren Investitionen in digitale Technologien nach wie vor zurück. Frei nach dem Motto: Wer nichts macht, macht nichts falsch. Verantwortlich dafür sind unter anderem Sicherheitsrisiken und die Angst vor Fehlinvestitionen. lesen

* Nadine Dlouhy ist Top-Expertin für strategische Markenentwicklung & Positionierung und führt die BrandLite GmbH.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46338927 / New Work)