EU-DSGVO

So verläuft die interne Kommunikation im B2B datenschutzkonform

| Autor / Redakteur: Dr. Cristian Grossmann / Georgina Bott

Gerade im B2B ist es nicht einfach, alle Mitarbeiter in die interne Kommunikation mit einzubinden. Eine Mitarbeiter-App kann dabei helfen.
Gerade im B2B ist es nicht einfach, alle Mitarbeiter in die interne Kommunikation mit einzubinden. Eine Mitarbeiter-App kann dabei helfen. (Bild: Beekeeper AG)

Mehr zum Thema

Gerade in der Industrie haben viele Mitarbeiter keinen digitalen Arbeitsplatz und sind daher nicht ausreichend in die interne Kommunikation integriert. Um diese Lücke zu füllen, fällt die Wahl oft auf mobile Lösungen wie WhatsApp oder Facebook. Spätestens mit der DSGVO führt das aber zu datenschutzrechtlichen Problemen.

Vor dem Hintergrund der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) findet sich bei der internen Kommunikation eine oft nicht datenschutzkonforme Situation, denn die meisten Unternehmen setzen hierfür eine breite Palette an Instrumenten und IT-Systemen ein. Diese reichen vom Intranet über Social-Media-Kanäle bis hin zu Apps oder Cloud-Diensten. Für die interne Kommunikation erheben, speichern und verarbeiten diese Systeme und Anwendungen viele personenbezogene Daten, wie etwa die IP-Adresse, Zugriffe auf Dokumente, Aufenthaltsorte oder Nutzungszeiten.

Tipps und Tricks zur neuen EU-DSGVO

Datenschutzgrundverordnung

Tipps und Tricks zur neuen EU-DSGVO

24.04.18 - Mit Stichtag zum 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft und löst das alte Bundesdatenschutzgesetz ab. Damit ist es für jeden verpflichtend, die neuen Regelungen umzusetzen. Hier finden Sie einen kurzen Überblick und jede Woche neue kurze Tipps. lesen

Datenschutz beginnt beim einzelnen Mitarbeiter

In 56 Prozent der deutschen Unternehmen steht weniger als eine Vollzeitstelle für den Themenkomplex Datenschutz zur Verfügung, so das Ergebnis einer aktuellen Erhebung des Bitkom. Die Kapazitäten der Datenschutzexperten sind also knapp. Entscheidend ist daher, dass sich alle Abteilungen im Betrieb und jeder einzelne Mitarbeiter verantwortlich fühlen und sich über die Maßnahmen klarwerden, die für den eigenen Verantwortungs- oder Arbeitsbereich wichtig sind. Denn ohne ein zumindest grundlegendes Verständnis der aktuellen Anforderungen wird es kaum möglich sein, die anstehenden Veränderungen zu managen und zu kommunizieren.

Viele Mitarbeiter sind von internen Informationen abgeschnitten

In Industrie und Fertigung kommt hinzu, dass viele Mitarbeiter keinen regelmäßigen Zugang zu internen Informationen haben, da sie nicht an einem festen PC-Arbeitsplatz tätig sind. Sie sind entweder gar nicht in die interne Kommunikation integriert und von wichtigen Informationen abgeschnitten. Oder die Betriebe setzen auf Lösungen wie WhatsApp oder Facebook. Da diese eigentlich für den privaten Gebrauch entwickelt wurden, zeigen sich im professionellen Einsatz gravierende Nachteile. Vor allem ist die für eine vertrauliche interne Kommunikation wichtige Datensicherheit nicht gegeben, denn WhatsApp übermittelt ungefragt Daten zwischen Sender- und Empfängergerät wie etwa Einträge aus dem Adressbuch. Für diese Synchronisation sendet die App darüber hinaus Daten wie die Statusanzeige, die Rückschlüsse auf das Nutzungsverhalten zulässt, an Server in den USA.

WhatsApp & Co. ermöglichen keine datenschutzkonforme Kommunikation

Die DSGVO jedoch möchte verhindern, dass das Datenschutzniveau durch eine Übertragung auf internationale Unternehmen aufgeweicht wird. Und auch eine Analyse von Arbeitsleistung, persönlichen Vorlieben, Verhalten oder Aufenthaltsorten darf nicht stattfinden, denn sie ermöglicht ein auf persönlichen Daten basierendes Profiling. Lösungen wie Facebook oder WhatsApp wurden nicht für den professionellen Einsatz in Unternehmen entwickelt. Ihnen fehlen Optionen für Mobile Device Management (MDM) oder Schnittstellen für entsprechende Integrationslösungen. Diese Tools gewährleisten daher kein datenschutzkonformes Enterprise-Messaging.

Die Arbeitswelt wird mobiler, flexibler und agiler

Es wäre schon Herausforderung genug, den Anforderungen der DSGVO gerecht zu werden. Zusätzlich verändern die Entwicklungen, die wir derzeit unter dem Schlagwort digitale Transformation beobachten, unsere Arbeitswelt grundlegend: Wir arbeiten immer mobiler, flexibler und agiler. Die Veränderungen betreffen Technologien und Prozesse gleichermaßen. Kein Management kommt angesichts der dramatischen Umwälzungen an einer effizienten und professionellen internen Kommunikation vorbei. Die Herausforderung für Arbeitgeber besteht darin, in dieser Situation alle Mitarbeiter in die interne Kommunikation einzubeziehen und dabei ihren durch die private Nutzung von Smartphones und Social Media geprägten Erwartungen genauso gerecht zu werden wie dem Datenschutz.

Eine Plattform für alle

Eine Kommunikationsplattform für alle Mitarbeiter zu finden – egal, ob sie im Büro am Schreibtisch sitzen oder in der Werkshalle unterwegs sind – die zukunftsfähig, motivierend, datenschutzkonform und sicher ist, mag wie die Quadratur des Kreises erscheinen. Doch der Spagat zwischen modernen, motivierenden Lösungen und einer datenschutzkonformen Umsetzung ist machbar. Eine Möglichkeit ist es beispielsweise, eine professionelle Mitarbeiter-App für die interne Kommunikation zu implementieren. Sie bündelt die gesamte interne Kommunikation in einer datenschutzkonformen Anwendung, integriert externe Systeme, holt die Kommunikation aus privaten Social-Media-Kanälen ins Unternehmen zurück und professionalisiert sie.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45223562 / New Work)